Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

März/2020

Spalte:

159–173

Kategorie:

Aufsätze

Autor/Hrsg.:

Dagmar Heller

Titel/Untertitel:

Das (pan)orthodoxe Konzil von Kreta 2016. Seine Bedeutung für Orthodoxie und Ökumene

Die orthodoxen Kirchen der byzantinischen Tradition1 verstehen sich als eine Kirche, obwohl jede einzelne Kirche – es sind bisher 14 an der Zahl – »autokephal«2 ist, d. h. ihr Oberhaupt selbst bestimmen kann und damit unabhängig von einer übergeordneten Instanz ist. Was sie alle miteinander verbindet, sind der gemeinsame Glaube, der auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirchenväter beruht, sowie Ordnungen und Regeln, die auf die Festlegungen der sieben ökumenischen Konzilien der alten Kirche zurückgehen. Um diese gemeinsamen Grundlagen weiterhin zu behalten und in der Gegenwart umzusetzen, gilt das Prinzip der Konziliarität oder Synodalität als grundlegende Eigenschaft der Kirche und als Zentrum des orthodoxen ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!