Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Januar/2020

Spalte:

39–40

Kategorie:

Judaistik

Autor/Hrsg.:

Novick, Tzvi

Titel/Untertitel:

Piyyuṭ and Midrash. Form, Genre, and History.

Verlag:

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018. 235 S. = Journal of Ancient Judaism. Supplements, 30. Geb. EUR 90,00. ISBN 978-3-525-57080-7.

Rezensent:

Gabrielle Oberhänsli-Widmer

In dieser Untersuchung vergleicht Tzvi Novick, Associate Professor for Jewish Thought and Culture an der theologischen Abteilung der University of Notre Dame (Indiana), zwei verschiedene spätantike Textkorpora: homiletische Midraschim einerseits und synagogale Poesie andererseits. Dabei stellt der Midrasch – von der hebräischen Wurzel darasch, ›befragen‹ oder ›suchen‹, abgeleitet – die spezifische Schriftauslegung der talmudischen Rabbinen dar, das Befragen Gottes und das Erforschen der Thora, eine Prosagattung, welche die Hebräische Bibel aktualisierend auf die jeweilige Gegenwart des exilierten Judentums bezieht. Demgegenüber ist der Pijjut – ein vom griechischen Verb poiein, ›machen‹, hebraisiertes Nomen – ein poetisches Genre und meint eine für ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!