Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1958

Spalte:

312-314

Kategorie:

Missionswissenschaft

Autor/Hrsg.:

Andersen, Wilhelm

Titel/Untertitel:

Auf dem Wege zu einer Theologie der Mission 1958

Rezensent:

Gensichen, Hans-Werner

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

311

312

In allen diesen aus verschiedenen Zeiten und Zusammenhängen
stammenden Abschnitten spricht der Religionsforscher
mit seinen umfassenden Kenntnissen und weiten Perspektiven,
der fromme Beter und der warmherzige Seelsorger und Menschenfreund
. Diese Blütenlese aus Söderbloms Werken ist besonders
geeignet für solche Gegenwartsmenschen, welche von den
herkömmlichen Andachtsbüchern nicht angesprochen werden.
Jene, die mit den — nur zum kleineren Teil in deutscher oder
englischer Sprache zugänglichen — Werken Söderbloms noch nicht
vertraut sind, werden durch die vorliegende Auswahl treffend
in die Gedankenwelt dieses reichen Geistes eingeführt. Das 1931
in zwei Auflagen erschienene schwedische Büchlein (Ett är. Ord.
för varje dag. Stockholm. Svenska Diakonistyrelses Bokförlag,
16°, 399 S. auf Dünndruckpapier) wurde in der Übersetzung von
Tona Baur, die der Witwe Söderbloms nahestand, 1940 veröffentlicht
. Doch wurden einzelne Stücke des schwedischen Textes
nicht wiedergegeben, da die Übersetzerin fürchtete, daß sie unter
den damaligen politischen Verhältnissen die Herausgabe gefährden
würden. Sie konnten jetzt in die Neuauflage aufgenommen
werden.

Die Übersetzung ist treu und flüssig. Deutsche Verse wie z. B. aus
dem Lied „Vom Himmel hoch" hätten sämtlich im Urtext, nicht in
einer Rüdeübersetzung geboten werden müssen. Leider hat die Übei-
setzerin die Quellenangaben, die sich im schwedischen Original finden,
ganz weggelassen. Diese hätten, ohne zusätzlichen Raum zu beanspruchen
, bequem unter dem Text Platz gefunden. Auch wären, entsprechend
dem praktischen Zwedc, das Taschenformat und der Drude auf dünnem
Papier wie in der schwedischen Ausgabe passender gewesen. Dagegen
hat die deutsche Ausgabe ein nützliches Sachregister erhalten.

Das Werk ist in vieler Hinsicht hilfreich. „Wer es gelesen
hat, kennt Söderblom", meint nicht ganz mit Unrecht die Verfasserin
im Vorwort. Obgleich der Inhalt des Buches der Zeit
zwischen 1900 und 1930 entstammt, spricht es mitten in die
Nöte unserer Zeit hinein.

Marburg Friedrich Heiler

D e j a i f v e, G.: Lai'cat et mission de l'figlise.
Nouvelle Revue Theologique 90, 1958 S. 22—38.

G i b s o n, A. M.: Theology and the Parish Minister.
The Expository Times LXIX, 5 1958 S. 145—146.

Hahn, Elisabeth: Der Prediger des Evangeliums in der Situation unserer
Zeit.

Monatschrift für Pastoraltheologie 47, 1958 S. 64—71.
Hege, Albrecht: Der Mensch, den unsere Verkündigung sucht — auf
dem Land.

Monatschrift für Pastoraltheologie 47, 1958 S. 59—64.

Herbert, Karl: Zehn Jahre Evangelische Kirche in Hessen und Nassau.
Kirche in der Zeit XIII, 1958 S. 5-9.

Holsten, Walter: Verkündigung oder Gespräch?
Evangelische Theologie 18, 1958 S. 76—88.

Kietz ig, O.: Katholische Pastoraltheologie und evangelische Systematische
Theologie.

Der Weg zur Seele. Monatschrift für Seelsorge, Psychotherapie und

Erziehung 5, 1953 S. 225—233.
Krimm, Herbert: Das diakonisdie Jahr.

Deutsches Pfarrerblatt 58, 1958 S. 6—9.
Kronholz, Thomas: Die seelsorgerliche Aufgabe an den sogen.

„Mischehen".

Wege zum Menschen 9, 1957 S. 337—343.

KueS6ner, Helmut: Die schwedische Lutherforschung und ihre Bedeutung
für die Diakonie der Gegenwart.
Die Innere Mission 47, 1957 S. 321—337.

Leich, Heinrich: Lohnberuf oder Dienst am Mitmenschen? Ein Wort
zur Diskussion um den Schwesternmangel der Gegenwart.
Evangelische Welt 11, 1957 S. 465—467.

Locher, Gottfried W.: Im Geist und in der Wahrheit. Die reformatorische
Wendung im Gottesdienst zu Zürich. Neukirchen Kr. Moeri:
Verlag der Buchhandl. d. Erziehungsvereins 1957. 38 S. 8° = Nach
Gottes Wort reformiert. Eine Handreichung für die reformierten Gemeinden
hrsg. v. Karl Halaski, H. 11. DM 1.70.

Lüders, Wolfram: „Wer hat Dir's gesagt, daß Du nackt bist?"
Wege zum Menschen 9, 1957 S. 343—347.

Lüpsen, Fodco: Ein halbes Jahrhundert kirchlicher Pressearbeit.
Evangelische Welt 11, 1957 S. 657—661.

Lupas. L: Indrumäri de ordin omiletic in prefetele „propovedaniilor"
si „predicelor" lui Petru Maior.
Mitropolia Ardealului II. 1957 S. 490—503.

M a c 1 e o d, Donald: Worship and Evangelism.

The Princeton Seminary Bulletin L, 1957, 4 S. 26—32.
Makarytschowa, Nastja: Mitte des Herzens. Einführung von

G. Frei. Zürich: Thomas-Verlag; Paderborn: Schöningh [1957]. 61 S.

kl. 8°. DM 2.20.

M a r t i n, W. B. J.: Modern Poetry and the Preacher.
The Expository Times LXIX, 1958 S. 110—113.

M a r x s e n, Willy: Exegese und Verkündigung. Zwei Vorträge. München
: Kaiser 1957. 56 S. gr. 8° = Theologische Existenz heute, hrs-;.
v. K. G. Steck u. G. Eichholz. N. F. Nr. 59. DM 2.70.

Mehl, Roger: Die Verkündigung des einen Evangeliums im gespaltenen
Europa.

Monatschrift für Pastoraltheologie 46, 1957 S. 385—390.

Die Zeichen der Zeit 11, 1957 S. 303 f. 326—329.
Mezger, Manfred: Amt und Gemeinde im Gottesdienst.

Zeitschrift für Theologie und Kirche 54, 1957 S. 95—116.
Moisiu, AI.: Sfaturi omiletice si pastorale in opera Sf. Grigorie

Dialogul.

Mitropolia Ardealului II, 1957 S. 101—118.
Müller, Eberhard: Der Dienst der Kirche in der technischen Welt.

Deutsches Pfarrerblatt 57, 1957 S. 481—489.
M unscheid, Dieter: Das Verständnis des Feiertages in der Bibel.

Kirche in der Zeit 7, 1957 S. 211—214.
Pauls en, Anna: Die Vikarin. Vom Dienst der Theologin in der

Kirche.

Evangelische Welt 11, 1957 S. 401—404.

Pettelkau, Egon: Um die Neugestaltung des Pfarrerdienstrechtes.
Kirche in der Zeit XII, 1957 S. 132—135.

P i s t r u i, Chiril: Catehismele Bisericii Ortodoxe Ruse.
Mitropolia Ardealului II, 1957 S. 263—270.

Plachte, Kurt: Konfirmandenunterricht als „Einübung im Christentum
".

Monatschrift für Pastoraltheologie 46, 1957 S. 412—420.
P r o c o p o v i c i u, P.: De ce si cum venereazä Biserica pe Sfinti?

Mitropolia Ardealului I, 1956-S. 97—102.
— Rugäciunile Bisericii pentru morti.

Mitropolia Ardealului II, 1957 S. 254—262.
Ren6ch, A.: Vom Recht der Jugend auf Selbständigkeit.

Wege zum Menschen 9, 1957 S. 328—337.
Rödding, Gerhard: Probleme des evangelisdien Bischofsamtes.

Monatschrift für Pastoraltheologie 46, 1957 S. 299—306.
Rohden, Wilhelm von: Die theologische Existenz des Pfarrers in

seinem Predigtamt.

Monatschrift für Pastoraltheologie 47, 1958 S. 35—59.

Schlier, Heinrich: Verkündigung im Gottesdienst der Kirche. Leipzig
: St. Benno-Verlag 1955. 50 S. 8° = Die Botschaft Gottes. Eine
biblische Schriftenreihe, hrsg. v. O. Schilling u. H. Schürmann. II.:
Neutestamentliche Reihe, 3.H. DM 1.90.

Schlier, Richard: 125 Jahre Gustav Adolf-Werk.
Evangelische Welt 12, 1958 S. 49—52.

S ch m i d t, Rainer: Das Grabmal — Prüfstein des Glaubens.
Deutsches Pfarrerblatt 57, 1957 S. 516—518.

MISSIONSWISSENSCHAFT

Andersen, Wilhelm: Auf dem Wege zu einer Theologie der Mission
. Ein Bericht über die Begegnung der Mission mit der Kirche und
ihrer Theologie. Gütersloh: Bertelsmann 1957. 48 S. 8° = Beiträge
zur Missionswissenschaft und evang. Religionskunde, hrsg. von W.
Freytag u. G. Rosenkranz. H. 6. Kart. DM 4.20.

Je zahlreicher heute die ökumenischen Konferenzen über die
Bühne gehen, desto dringlicher wird die Frage: Was bleibt? Darum
ist jeder Versuch dankenswert, gleichsam den Film anzuhalten
, kritische Rückschau und Ausschau zu halten zum Besten der
Kirche, der die Konferenzen dienen sollen — und vielleicht auch
derer, die schon wieder zu neuen Tagungen eilen müssen.
A.s schmale, aber gewichtige Schrift (schon seit 1955 in englischer
Übersetzung vorliegend) beschäftigt sich in diesem Sinne mit der
Weltmissionskonferenz von Willingen 1952. Im Gesamtzusammenhang
der großen Missionskonferenzen seit Edinburgh 1910
erscheint Willingen als letzter und bedeutsamster Markstein auf
dem Wege progressiver Annäherung von Mission, Kirche und
Theologie. Daß in dieser Epoche „Mission und Kirche sich gefunden
" haben (S. 14), daß auch Willingen den Missionsauftrag
der Kirche zum Thema hatte, brauchte freilich, für sich genommen
, noch kein Fortschritt zu sein, wäre nicht auch eine