Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1936 Nr. 3

Spalte:

64

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Haefeli, Leo

Titel/Untertitel:

Sprichwörter und Redensarten aus der Zeit Christi 1936

Rezensent:

Seesemann, Heinrich

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

63

Theologische Literaturzeitung 1936 Nr. 3.

64

Er zeigt in Abwehr gegen den Barthianismus mit seiner unserer gegenwärtigen niederen Stufe. Das Gewinnen
Gebrochenheitsbetrachrung, wie im Grunde allein die der höheren Stufe wird mit dem „Leben verlieren" des
Ganzheitsbetrachtung dem Wesen religiösen Lebens ge- Evangeliums gleichgesetzt. Altes gnostisches Gedanken-
recht wird (wie „Beten inneres Ringen um die Ganzheit gut wird, mit christlichen Gedanken verbunden, hineinist
"), aufgewiesen an der Religionsgeschichte, die durch gestellt in eine naturwissenschaftlich unterbaute Lehre
die Ganzheitsbetrachtung neu geschaut ist; dargelegt ; und wird mit einer nur für den Gnostiker glaubbaren,
an Hand der Gefühlstheorie Krügers, an den Ganzquali- j d. h. erfahrbaren „spiritualistischen" Weltanschauung
täten religiösen Lebens des Neuen Testamentes, mit ! „überhöht". — Daß Abbau des Willentlichen, Schwei-
einem dankenswerten Hinweis auf Schleiermacher. — genkönnen, Versenkungen, Meditationen, gerade auch
Die drei Hefte bringen vorzüglich Überblick, Ergebnis I christlicher Gehalte eine Lücke in unserer intellektualisti-
und methodische Schulung heutigen ganzheitlichen Den- j sehen Welt ausfüllen sollten, betonten wir jüngst an
kens. dieser Stelle. Nur wird der Weg von Adela Curtis theo-
Oießen. Johannes Neumann. ! retisch nicht haltbar sein und wird praktisch in dieser

Form innerhalb deutscher Geistigkeit schwerlich An-

Curtis, Adela: Die neue Mystik. Schule des Schweigens. Aus d. i klang finden.

Englischen übers, v. Elisabeth von Brasch. 3. Aufl. Kampen—Sylt: N. I Gießen. Johannes N e u m a n n.

Kampmann [1922]. (IX, 137 S.) gr. 8°. RM geb. 3.60.

"ne87S^k8U"g U"d Hei,Ung' (Meditati°" ^ R^-'th'^fo1 HaefeH, Dr. Leo: Sprichwörter und Redensarten aus der
-Der Weg "des Schweigens. The way of si.ence. (Studien medN Zeit Christi- Luzern : Räber & Co. 1934. (71 S.) 8°. RM 2.90
tation.) Übers, von E. von Brasch. Ebda. 1933. (292 S.) gr. 8°. H. bietet eine Sammlung von 1. Sprichwörtlichem,

RM 5.— ; geb. 7.—. 2. Redensarten und 3. Sprichwörtern aus der Zeit Chri-
Adela Curtis, Begründerin einer Schule der Medita- sti. Er führt dabei die Sprichwörter usw. nicht nur an,
tion legt in drei Bänden ihre Lehre vor. Die vorzügliche sondern erläutert sie auch und beleuchtet sie mit Sen-
Übersetzung macht aber die in ihrer Art großartige Kon- , tenzen andersweitiger Herkunft. Man ist überrascht
zeption nicht klarer. Ein Versuch, von der Entwicklungs- "ber den großen Reichtum des Gebotenen. Hin und wielehre
eine den Dualismus Leib/Seele überwindende „spi- j der geht der Vf. in der Bezeichnung einer Wendung als
ritualistische" Weltanschauung zu schaffen. Hat der Sprichwort allerdings zu weit. Das ist besonders bei den
Mensch bisher „die Sinne zum Führer in das König- Stellen aus den Paulusbriefen der Fall. „Wenn ich
reich des Lebens gemacht", so soll er auf dieser Stufe , schwach bin, dann bin ich stark" (2. Kor. 12,10) kann
der Entwicklung nicht stehen bleiben, sondern sieb wei- ich nicht als Sprichwort ansehen; auch bei 1. Kor. 9,13 f.
ter entwickeln über den psychischen Menschen hinaus habe ich Zweifel. — Der Vf. hat die griechisch-hellenistt-
zum rein „geistigen spirituellen Menschen", der in sich sehe Literatur nicht mit herangezogen. Seine Quellen
— entwicklungsgeschichtlich gesehen — alle bisherigen sind vor allem Philo, Josephus und das N.T. Das gibt
Entwicklungsstufen enthält. „Die Seele findet deren der Arbeit ihre Begrenzung, aber auch ihre Geschlossen-
Ausdruck in Gedanken und Gefühl: der Geist in Liebe heit.

und Erkennen". Sünde und Tod seien noch Phasen | Göttingen. H. Seesemann.

Soeben beginnt zu erscheinen:

Überlieferung und Bestand der hagiographischen
und homiletischen Literatur der griechischen Kirche

Von den Anfängen bis zum Ende des 16. Jahrhunderts
von Prälat D. Dr. Albert Ehrhard,

em. o. Professor der Universität Bonn

Teil I: Die Überlieferung. Drei Bände von zusammen ungefähr 140 Bogen Umfang, die in
Lieferungen zu 9—10 Bogen ausgegeben werden. Subskriptionspreis je Bogen BM 1—.

Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur, Band 50ff.

Langjährige Beschäftigung mit einer fast beispiellosen Zahl von Handschriften und mit einer
verwirrenden Vielgestaltigkeit von Texten hat den Meister der altchristlichen und byzantinischen
Literatur in Stand gesetzt, die Hauptwege der Ueberlieferung dieser ganzen Literatur in den
liturgischen Büchern der griechischen Kirche aufzuzeigen. Das umfangreiche Werk, dessen
einzelne Lieferungen in rascher Folge erscheinen sollen, ist für die altchristliche Forschung
von größter Bedeutung, insonderheit für die Hagiographen, Patristiker und Byzantinisten,
denen es eine Fülle von noch ungedruckten Texten nachweist.

Ausführlicher Prospekt (P 1011) steht zur Verfügung. — Lieferung 1 auf Wunsch zur Ansicht!

VERLAG DER J.C. HINRICHS'SCHEN
BUCHHANDLUNG IN LEIPZIG C1

Die nächste Nummer der ThLZ erscheint am 15. Februar 1936.

Verantwortlich: Prof. D. W. Bauer in Göttingen, Düstere Eichenweg 14.
Verlag der J. C. H i n r i c h s'schen Buchhandlung in Leipzig C 1, Scheristraße 2. — Druckerei Bauer in Marburg.