Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1926

Spalte:

289

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Paust, Albert

Titel/Untertitel:

Allgemeine Religionsgeschichte und Theologie 1926

Rezensent:

Schmidt, Kurt Dietrich

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Uteraturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf von Harnack
Herausgegeben von Professor D. Emanuel Hirsch unter Mitwirkung von
Prof. D. Dr. 0. Hölscher, Prof. D. Hans Lietzmann, Prof. D. Arthur Titius, Prof. D. Dr. 0. Wobbermin

Mit Bibliographischem Beiblatt in Vierteljahrsheften, bearbeitet von Priv.-Doz. Lic. theol. Kurt Dietrich Schmidt, Göttingen
Jährlich 26 Nrn. — Bezugspreis: vierteljährlich Rm. 9.—. Verlag: J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig.

Cl |.L.„ M_ II Manuskripte und gelehrte Mitteilungen sind ausschließlich an Professor D. H irsch in Göltingen, 20 Mai 1026

Ol. Janrg. IXT. II. Bauratgerberstr. 19, zu senden, Rezensionsexemplare ausschließlich an den Verlag. uy' »»«»« 17*.«.

' SpalteI Spalte
Allgemeine Religionsgeschicltte und Theo- S te i n m ü 11 e r , Jesus und sein Evangelium

logie (Schmidt)...............289 (Ders.)...................294

Moberg, The Book of the Himyarites j Krüger, Der Historismus und die Bibel

(Lidzbarski)................ 289| (Dibelitts)..................294

Gandhi, Ein Wegweiser zur Gesundheit 1 Acta Conciliorum Oecumenicorum (Koch) . . 295

(Richter)..................201 j B oe th i, De Consolatione Philosophiae

Dibelius, An die Thessalonicher I. II.
An die Philipper (Lohmeyer).......291

(Krüger)..................296

Ruysbroeck, Das Reich der Geliebten

Bludau, Die ersten Gegner der Johannes- i (Giemen)..................297

Schriften (Wendt) ••••••.....■ • 2911 Ferrara( Contributo allo Studio della

W i 11 i g , Leben Jesu in Palästina, Schlesien'
und anderswo (Lohmeyer)........

Jan vi er, Das Leiden unseres Herrn Jesu
Christi und die christliche Moral (Ders.)

Reatz, Jesus Christus (Ders

Poesia Savonaroliana (Schnitzer).....297

ocjgl Kothenburg o. d. Tauber (Bossert).....298

Der Bauernkrieg in zeitgenössischen Schilder-]
ungen (Althaus)..............[298

Steimann , Jesus u. d. soziale Frage (Traub) 294j Martin Luther und der Bauernkrieg (Ders.).

Spalte

Ried, Moritz von Hutten Fürstbischof von
Eichstätt (1539-1557) und Glaubensspaltung
(Schornbaum)..........300

Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte
des Protestantismus im ehemaligen und

in neuen Österreich (v. Walter).....301

Kirchliches Jahrbuch (Schian)........304

Simon, Missionserfahrungen (Schomerus). 304
Werdermann, Der evangelische Pfarrer

in Geschichte und Gegenwart (Schian). . 305
Stange, Die kommende Kirche (Ders.). -)306
Scheurlet], Du und deine Kirche (Ders.).'
Kurtschi 11 sky, Der Apostel des Egoismus

(Kattenbusch)................307

Messer, Glauben und Wissen (Patdus). . 308
Lhotzky, Relig. od. Reich Gottes (Thimme). 30g

Allgemeine Religionsgeschichte und Theologie. Bearb. v.
Albert Paust und Hans Leubc. Das Schrifttum d. Jahres 1924.
Leipzig: Verl. d. Börsenvereins d. Dtschn. Ruchhänd'er 1925.
(231 S.) 8°. = Jahresberichte d. Literarischen /.entralblattes,
I. Jahrg. 1924, Bd. 3. Rm. 7.50.

Das Lit. Zentralblatt hat die in seinen einzelnen Heften enthaltenen
Literaturangaben unter Zugrundelegung einer systematischen
Gliederung zu einem Jahresbericht zusammengestellt. Das Buch enthält
also das dort schon veröffentlichte Material, nur um einige zurückgestellte
Angaben vermehrt.

Der reiche Bestand der deutschen Bücherei, der der Bearbeitung zu
Grunde gelegt ist, ermöglicht natürlich entsprechend reiche Angaben.
Wenn die Bearbeiter sie als „Auswahl" bezeichnen, so ist das nur in
fachbibliographischem Rahmen zu werten. Jede Bibliographie ist eben
eine Auswahl. Praktische Bedeutung hat das hier kaum. — Auch
im Rahmen dieser Einschränkung ist aber Vollständigkeit des
deutschen Materials nicht erreicht, da die Grenzgebiete nicht berücksichtigt
sind. Erheblich viel Literatur, die auch für Religionswissenschaft
und Theologie z. T. von grundlegender Bedeutung ist, findet
sich z. B. in folgenden Abteilungen des Lit. Zentralblattes: Rechtswissenschaft
(Kirchenrecht); Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Soziale
Fragen, Liebestätigkeit); Philosophie; Pädagogik; Klassische Altertumswissenschaft
(Hellenismus); Geschichte; Anthropologie (Außerbibl.
Religionsgeschichte).

Die Leser der ThLZ wird vor allem das Verhältnis des vorliegenden
Jahresberichtes zum Bibl. Beiblatt interessieren. Die Einteilung
hat sich an die des Beiblatts, z. T. bis in die Formulierung hinein,
stark angelehnt (mit Ausnahme der Allgemeinen Religionsgeschichte);
diese Anlehnung ist für den Benutzer sehr bequem. Einige Abweichungen
erwähnte ich schon, so die Beschränkung des Jahresberichtes
auf die deutsche Literatur und die Nichtberücksichtigung der
Grenzgebiete. Die Zahl der im Jahresbericht verzeichneten Titel
schätze ich nach dem Register auf 1200—1300 (gegen 5 000 des Beiblatts
). Das zeigt, wieviel weniger Material er enthält. Als Ersatz
kann er also nicht in Frage kommen. - Andererseits weist auch der
Jahresbericht Vorzüge auf. Zunächst sind einige Zeitschriften berücksichtigt
, die für das Bibl. Beiblatt noch nicht zur Verfügung standen.
Dann folgt fast jeder Titelangabe eine kurze Bemerkung, die über den
Inhalt orientieren soll. In dieser Angabe liegt die Hauptarbeitslast der
Bearbeiter. Beides macht, daß der Jahresbericht als willkommene Ergänzung
zu unserem Bibl. Beiblatt zu begrüßen ist.

Göttingen. Kurt Dietrich Schmidt.

Moberg, Axel: The Book of the Himyarites. Fragments of a
hitherto unknown Syriac work. Edited, with introduetion and
translation. With eight facsimiles. Lund: C. W. K. Glecrup 1924.
(CLXXIV, 61 S.) 4°. — Skrifter utgivna av Kungl. Humanistiska
Vetenskapssamfundet i Lund, VII.

Nach der Zerstörung Jerusalems und dem Untergange
des judischen Reiches wanderten viele Juden
nach Arabien aus und gelangten bis zum äußersten

Süden der Halbinsel. Viele Einheimische schlössen sich
ihnen an, und im Beginne des 6. Jahrhunderts trat auch
der Himjarenkönig Du Nuwäs zum Judentum über.
Andererseits faßte auch das Christentum im Jemen

festen Fuß und hatte seinen Hauptsitz in Negrän. Es
kam zum Konflikt zwischen dem jüdischen Könige

und den Christen, er zog gegen Negrän, nahm die Stadt
ein und soll grausam unter den Christen gewütet haben.
Die Christen wandten sich um Hilfe, nach einigen
Nachrichten direkt an den Negus von Abessinien, nach
anderen an den Kaiser Justinus in Byzanz und den Bischof
Timotheus in Alexandrien, die ihrerseits den Negus
ersuchten, den Christen im Jemen zu Hilfe zu
kommen. Der Abessinier folgte dem Rufe, er sandte
ein Heer nach dem Jemen, der jüdische König wurde
besiegt, gefangen genommen und getötet, und das alte
Himjarenreich gelangte unter die Herrschaft der
Abessinier.

Wir sind über diese Ereignisse aus orientalischen
und byzantinischen Quellen unterrichtet. Unter den orientalischen
ist es besonders der syrische Brief des
Simeon von Beth-Arsam an Simeon von Gabbülä, unter
den byzantinischen die Acta Sti Arethae. Durch einen
Fund, wie er schon häufig wertvolles Material ans
Tageslicht gefördert hat, ist eine neue wichtige Quelle
hinzugekommen. Die Deckel einer nach Schweden gelangten
syrischen Handschrift erwiesen sich als zusammengefügt
aus den Blättern einer anderen syrischen
Handschrift. Moberg, den wir bereits aus dem in Jahrgang
1923, Sp. 388 besprochenen Werke als tüchtigen
Kenner des Syrischen kennen, untersuchte die Blätter
und fand in ihnen Teile eines bis jetzt unbekannten Berichtes
über die Ereignisse von Negrän mit vielen Einzelheiten
. In dem Bande gibt er die Fragmente in mustergültiger
Bearbeitung bekannt. Der Text wird vielfach
ergänzt und ist ins Englische übersetzt. Die z. T. schwer
zu identifizierenden Eigennamen werden aufs Genaueste
untersucht. Besonders wertvoll ist die ausführliche Einleitung
, in der nicht bloß der neue Text untersucht und
sein Verhältnis zu den anderen Quellen dargelegt wird,
sondern auch allgemein die Ereignisse von Negrän behandelt
werden. Das Werk wird in Zukunft die Hauptquelle
über den himjarisch-abessinischen Krieg zu Beginn
des 6. Jahrhunderts bilden.

Göttingen. m. Lidzbarski.

290