Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1922

Spalte:

385-388

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Müller, Karl

Titel/Untertitel:

Kirchengeschichte. II. Band. 2. Halbbd 1922

Rezensent:

Mirbt, Carl

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürcr und Adolf Harnack

Herausgegeben von Professor D. Emanuel HirSCh unter Mitwirkung von

Prof. D. Wilh. Heitmüller, Prof. D. Dr. G. Hölscher, Prof. D. Arthur Titius, Prof. D. Dr. G. Wobbermin.

Jährlich 26 Nrn. Verlag: J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung, Leipzig Vierteljährlich 30 Mark

Bezugspreife für das Ausland vierteljährlich Fr. 12.50; 10 sh.; $ 2.50; holl. Gulden 6—; fkandin. Kr. 9—•

. _ T - _T in/ir. ManufknDte Und gelehrte Mitteiluniren find aus f c h 1 i e ß I i c h an _ _

47. Janrg. JNr. lo/ly ProfeflbrD. Hirsch in Gottingen, Nikolausberger Weg 3i, <u fenden. 9, SeüteiTlber 1922

Rezenrionaexemplare ausfchlieUhcD an den Verlag. 1

Widmung.

Müller, Kirchengefchichte (Mirbt).

Wernle, Eintührung in das theologifche Studium
(Schulter).

Beer, Die Bedeutung des Ariertums für die
ifraelitifch-jüdifche Kultur (Baumgartner!.

Stanton, The Teaching of the Qur'än (Horst).

Volz, Der Prophet Jeremia (Hertzberg).

Lohr, Pfalmenßudien (Gteßmann).

Weber, Jofephus und Velpafian (Deißmann).

Bultmann, Die Gefchichte der fynoptifchen
Tradition (Schmidt).

Jaeger, Gregorii Nysseni opera (Jülicher)

Reimann, Sebaßian Franck als Gefchichts-

philolbph (Bauke).
Feder, Lebenserinnerungen des hl. Ignatius von

Loyola (Hoensbroech).
— Die geißlichen Übungen des hl. Ignatius von

Loyola (Der!.).
Weisweiler, Der Jefuitenorden (Derf.).
Documents bearing on the Problem of Christian

Unity and Fellowship 1916—1920 (Hirfch).
Swinstead, The Svvedish Church and ours

(Derf.).

Moss, The Body is one (Derf.).

Eberle, Die Mariologie des hl. Cyrillus von Bigg-Wither, A Short History of the Church
Alexandrien (Koch). of Russia (Derf.)

Eitrem u. Friedrichfcn, Ein chrißliches
Amulett auf Papyrus (Lohmeycr).

Bloch, Thomas Münzer als Theologe der Revolution
(Holl).

Die Lage der evangelifchen Kirche in Siebenbürgen
(Bussmann)
Söderblom, Zur religiöfen Frage der Gegenwart
(Otto).

Zezfchwitz, Warum katholifch? (Schian).
Fendt, Die religiöfen Kräfte de? katholifchen
Dogmas (Seeberg).

Mausbach, Die katholifche Moral und ihre
Gegner (Stephan).

Caiel, Die Liturgie als Myßerienfeier (Smend).
Salin, Piaton u. die griechifche Utopie (Goe-

deckemeyer).
Heynacher, Goethes Philofophie aus feinen

Werken (Petfchj.

Schwertfchlager, Philofophie der Natur
(Strunz).

Frühes, Lehrbuch der experimentellen Pfycho-

logie (Kutzner).
Naumann, Sozialismus und Religion in Deutfch-

land (Rolffs).
Mitteilung.

Karl Müller

zum fiebzigften Geburtstage
dargebracht.

Hochgeehrter Herr Kollege!

Die Theologische Literaturzeitung weiß fidi mit der Gefchichte der hiftorifchen Theologie im letzten
halben Jahrhundert zu eng verbunden, als daß fie an dem Tage Ihres fiebzigften Geburtstags ohne ein
Wort des Dankes vorübergehen dürfte. Man wird das große Zeitalter der deutfehen hiftorifchen Theologie
nicht fchildern, ohne daß man auch Ihres Namens gedenkt. Das Werk Ihres Lebens, in dem Sie das Belle Ihres
unermüdlichen Schaffens gegeben haben, Ihre Kirchengefchichte, geht als lebendiges Befitztum mit uns in die
Zukunft und wird dem jüngeren und kommenden Gefchlechte von Theologen die Ehrfurcht und die Dank»
barkeit gegenüber dem größeren Können der Väter wach erhalten. Noch immer, an Ihrem umfrhatteten
Lebensabend, befchenken und befchämen Sie uns aus Ihrer lebendigen Arbeitskraft heraus. Die Theologische
Literaturzeitung glaubt Sie in Ihrem Sinne zu ehren, wenn fie auch in diefer Ihren Namen tragenden
Nummer, ohne von ihrem Wege abzugehen, die fchlichte Arbeit weiter tut, die die Pflicht des Tages ihr gibt.

Den 3. IX. 1922. E. Hirfdi.

Müller, Prof.Dr.Karl: Kirchengelchichte. II.Bd.,2Halbbd.

(Grundriß der Theolog. Wiffenfchaften, 20. Abteiig.)

(XXIII, 788 S. 111.1 Karte) gr. 8°. TübingenJ. C.B. Mohr,

1919. M. 18 — ; geb. 21 —

In dem 1. Bd. (636 Seiten) und dem 1. Halbband
des 2. Eds (572 S.) hat der Verf. die Gefchichte der
chriftlichen Kirche bis etwa 1560 dargeftellt. Der vorliegende
2. Halbband des 2. Bds behandelt auf 788 S.
die Periode von 1560—1688, d.h. „die Zeit des akuten
Kampfes" zwifchen den neuen Kirchen und der Papft-
kirche. Der Strom der Darftellung hat fich von Band
zu Band verbreitert und diefer 2. Halbband des 2. Bds
?V,VZ* befitzt einen Umfang, der fast dem der gefamten Ge-

A ti 385 386

fchichte der chriftlichen Kirche bis zum Vorabend der
Reformation gleichkommt. Es ift alfo dem Verf. ergangen
wie manchem Baumeifter, dem fich während eines über
eine längere Zeit erftreckenden Baus der Bauplan verändert
. Und hier find zwifchen der Veröffentlichung des
1. Bds und der Schlußlieferung diefes Bandes faft drei
Jahrzehnte verftrichen! Daß der Übergang von der
knappen Form des 1. Bds zu der andersgearteten Stoffbehandlung
unferes Bandes die Ökonomie des Ganzen etwas
verfchiebt, ift felbftverftändlich, aber wir find dem Verf.
dafür dankbar, daß er entgegenftehenden formalen Erwägungen
, die von ihm natürlich auch angeftellt worden
find, nicht Folge gegeben hat. Er hat fie zurückgeftellt,