Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1919 Nr. 1

Spalte:

213

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Heitefuß, Cl.

Titel/Untertitel:

Wir Pfarrfrauen 1919

Rezensent:

Goltz, Eduard Alexander

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

213

Theologifche Literaturzeitung 1919 Nr. 17/18.

214

Heitefuß, Cl.: Wir Pfarrfrauen. 12 Leitfätze üb. Beruf u. Aufgabe j Eiden (!) religiös zu entbinden! — In meiner Schrift,Klarheit in
der evangel. Pfarrfrau. Den Pfarrfchueftern gewidmet. 2.Auf'l. j der Oftjudenfrage' (Dresden und Leipzig 1916, Globusverlag) hielt
(96 S.) 8". Marburg, Reichsverlag 1917. M. 1.25 ! ich genanntem Vereine S. 54 in einer gelegentlichen kurzen Be-

Diefe 12 Leitfätze über Beruf und Aufgabe der evangelifchen ! merkung (7'/j Zeilen) den Mißgriff der Produzierung eines l'olchen

Pfarrfrau find ein vortreffliches Vademecum für Pfarrfrauen, fchlicht, : fallchen gerichtlichen Gutachtens vor. Das nennt Verf , ich hätte

anfpruchslos und doch voller Innerlichkeit und praktil'cher Erfahrung
. Wohl hat der Stil der Verfafferin feine bettimmte

pietiftil'che Klangfarbe, die nicht jedem verltändlich fein wird —

aber er wird nirgends verletzend. Der ruhige feite Ernlt und die

wahrhaft chriftliche Innerlichkeit geben dem Büchlein eine Form,

die ihm weite Verbreitung liehen.

Greifswald. Ed. von der Goltz.

Cremer, Pfr. D. Ernft: 1517—1917. Weltkrieg und Reformationsjubiläum
. Ein Wort zur Krilis der Gegenwart. (29 S.) kl. 8".
Hamburg, Ag. d. Rauhen Haufes 1917. M. —50

Drei kurze Betrachtungen, in denen der Zufammenhang der
großen Krilis, in der wir (tehen, mit der Sache des Evangeliums
nachgewiefen' wird. Die kl. Schrift enthält beachtenswerte Zeitgedanken
, beanfprucht aber keine wiffenfchaftliche Bedeutung.
Greifsw'ald. Ed. von der Goltz.

Fiebig, Gymn.-Oberlehr. Lic. Paul: WeltanTchauungsfragen. —
Das gefchicbtliche Material zum Verftändnis Jefu. — Kon efiions-
kunüe für die reifere Jugend und die Gebildeten der Gegenwart
bearb. 2. Aufl. (62 S) kl. 8". Tübingen, J. C. B. Mohr
1917. M. — 90

— Luthers Schrift Von der Freiheit eines Chriftenmenfchen für die
Gebildeten der Gegenwart u. f. die reiferen Schüler u. Schülerinnen
höherer Lehranftalten vergegenwärtigt. 2. Aufl. (XI,
46 S.) kl. 8«. Ebd. 1917. M. 1 —

Fiebigs Diktathefte haben ihr Publikum gefunden, eine ganze
Anzahl, darunter die vorliegenden, haben die 2. Auflage erlebt.
Keine Frage, fie find gefchickt gemacht und verraten glücklichen
Sinn für das, was der Unterricht braucht. Nr. 1 enthält ,Erläuterungen
' zu den 3 Artikeln, bringt viel und vielfach gutes Material
, auch entlegenes, namentlich aus F's befondern Forfchungs-
gebieten, zu einigen Fragen auch reichliche Literaturangaben
Zwei Fragen wird mancher nicht unterdrücken können. Die eine:
täufcht (ich F. nicht, wenn er Unterfekundaner (f. Vorwort) für
folche Ausführungen für reif genug hält? Ich möchte fie in der
Hauptfache der Oberftufe vorbehalten. Die andere: täufcht fielt
F. nicht bisweilen in der Wirkung der religionsgefchichtlichen
Parallelen? Ich begreife z. B. nicht, warum erft vom Buddhismus
her die Frage lieh erheben foll, ,ob es nicht doch folche
Wehen (Engel) und deren Materialiration gibt' (S. 45)? Und S. 4o
ficht es fo aus, als ob das Gehen durch Wände und verfchloffene
Türen darum wahrfcheinlicher werde, weil es auch bei Buddha
erwähnt wird, was ganz gewiß nicht der Fall ift.

Nr. 2 macht in klarer Gliederung und gefchickter Anordnung, t6l]j W,K: Hiz, 3- F 23, 2 18;.

in einer neuen (?) Schrift einen Angriff mit gelehrt fcheinenden
Argumenten (!) gegen den genannten Verein richten zu dürfen
geglaubt' (1), und ,dies zwinge ihn neuerdings (?), das Wort zu ergreifen
'. Er fucht nun obige für das Judentum doch höchft
bedenkliche und deffen Gegnern Harken AngriffsRoff gebende
Anficht in mehr als fragwürdiger Weife zu begründen. In Wien
fcheint es immer noch lehr viel Papier zu geben. Den wahren
Sachverhalt bietet Strack in PRE s. v. Kol Nidre.

Leipzig. Erich Bifchoff.

Bibliographie

von Oberbibliothekar Kippenberg in Leipzig,
Untverfitätsbibliothek.

Bezügl. Hinweije und Sendungen find jederzeit erwiinjeht.

1. JungTt erfchienene Befprechungen.

Gunkel: Die Propheten (OEißfeldt: DtLtztg 1918, 11 ■ BiblZ '18 IC
I; FM I Böhl: NThStud '18, lj Hirn: RefKZtg '18 Ltlteil 1 ■ BViölet'
ChrW '18, 40/1).

Harnack, v: Sicherheit u. die Grenzen gefchichtl. Erkenntnis (Weber-
ThLtber 1918, 3; HiZ 3. K 23, 2, '18; EKönig: H.Jb 39, '19, iz),

Hartmann: Tübinger Stiit (KW: Hchld'18 19, 4; MsPasuh '19, 15,4;
LtZ bl '19, lo/Ii; AJ: EvMiff-Mag '19, 3; ESchneider: Wurtte'mb
Vr'ljhhNK 27, '19; GJaiper: Erche '19, 8; Bollert: ThLtbl '19, 10;
HMulert: EvKrht '19, 4; HJordan: ThGgw '19 4).

Hautkappe: Über die al deut. Beichten usw. (AMKoeniger: ZSavigny-
St 39 KanAbt 8, '18; Hofer: ThLtber '19, 45;.

Heiler Luthers religionsgefch. Bedeutg. (GGrupp: Hi-PoBH. 162, 18
12; Wolfftieg: MhhComenUef '19,1; RHGrützmacher ThGgw '19, |i
ASaathoff: MsPaftth 15, 516, T9; EMüller: LtHdw '19, 3; FN: Ehr
Frht '19, 3; HBoehmer: ThLtbl T9, Ii; PMelühorn PrtMhh »10
5/6; GB: LtZtbl T9, 28). •

— Das Gebet (Fllatheyer: ZKathTh 1919, 1; RHGrüizntacher: ThGgw
'19, t; KGirgenlohn. ThLtbl To, 6 u. 7; Rielller: ThQtt*'17/18, 4;
KAdam: ThRev '19, 5/6; ASaathoff: MsPaltth 15, 5-6, 'ig; GWunderle:
LtHdw '19, 1; Fiebig: Pstribll 61, 7, '19; HScholz: Prssjbb 177,
I, To Juli)

— Buddhift Verfenkg. (RHGrützmacher: ThGgw 1919, I; Fiebig: Lt
Ztbi '19, 12; FNiebergall: EvFrht '19, 2; GWunderle: LtHdw '19, 4;
HWSchomerus: 1 hLtbl '19, 9; LJFr: EvMili'-Mag '19, 6).

Heitmüller: Luthers Sfellg. in d. Religionsge.ch. d. Chriftentums
l'TKaftan: ThLtbl 1918, 13; HJordan: ThGgw T8, 3; R: ChrW '18,

fowie durch gute Erläuterungen die Behandlung diefer wichtigen
Schrift leichter, für den Schüler angenehmer.

Lehrer und Schüler können aus beiden Schriften lernen.
Münder i. W. Roth Hein.

Nithack-Stahn, Pfr. Walther, u. G. Reg.-Rat Prof. Dr. Hermann
Cohen: Was einigt die Konfeffionen? Vorträge, geh. am 9 Juni
1917 in der Freien WilTenfchaftl. Vereinigg. an der Univerfität
Berlin. (36 S.) 8". Berlin, Hutten-Verlag (1917). M. 1 —
Wertvoller als der erffe Vortrag iff der zweite, in dem C.
feinen bekannten Ton, Treue zum prophetifchen Judentum und
zugleich Hingebung an fein fittliches Ideal, mit zeitgemäßen Gedanken
verbindet. Der Einigungspunkt der BekenntnifTe, die vom
Staat gepflegte Kultur, w'rd bedroht von der Prämie, die derfelbe
Staat auf den Übertritt von Juden fetzt. Der Begriff jener Kultur
follte aber jede folche Konverfion unmöglich machen. Der Geilt
der Aufklärung aber mit feinem beherrfchenden Grundfatz der
Toleranz fchon in einem Dialog von Nicolaus von Cues und in
dem Heptaplomores von lean Bodin bezeugt, follte folche überwundene
Dinge wie Bekehrung und Werbearbei der Konfeffionen
bereitigen, zumal da die gefchichtltch feffgeHeJlte Tatfache
der Wechfelwirkung zwifchen den Urkunden und Entwicklungsbahnen
derfelben die Illufion einer Abfolutheit entfehwinden
läßt. Nur fo wird das meffianifche Ziel der Menfchheit erreichbar
werden. „ «,. ,

Heidelberg. Fr- Ntebergall.

Bloch, Dr. Jofeph S.: Kol Nidre und reine EnMehungsgerehichte.

Mit e. Vorwort v. Dr. Alfr. Stern. (28 S.) gr. 8". Wien,

R. Löwit 1917. M. — 80

In einem Berliner Prozeffe, in dem ich gerichtlicher Sach-
verHändiger war, hatte der ,Zentralverein deutreher Staatsbürger
jüdifchen Glaubens' ein Gutachten eines ,Predigers Sali Kfinski'
eingereicht, das aller Wiffenfchaftlichkeit zum Hohne behauptete,
das fog. Kol-Nidre-,Gebet' der Juden am Verföhnungstage, welches

fchon Anfang des 8. Jahrhunderts n. Chr. erwähnt wird, fei zur | Kaerft: Rebrmation als deut Kulturprinzip (RHGrützmacher: ThGgw
Zeit der fpanifchen Inquifition (!) entffanden, um die zum Scheine 1918, 1; Albrecht ThLtber '18, 8/9; R; ChrW T8, 24 25).
ChriHen gewordenen fpanifchen Juden von den ihrer chriHlichen : Kalkoff: Lu her u. die Entfcheidgsjahre der Reformation (AOMeyer
Obrigkeit geleiffeten bzw. im kommenden Jahre zu leiHenden HiZ 119, F 3, 23, 3, '19),

Heuffi- Unterluchgn. zu Nilus (GGrützmacher: ThGgw 1918, 2;
ALMayer: Berll'hilWs T8, 31/32; Jordan: ThLtber T8, 8/9; CW: Hi
Jb '17, 604).

Hirfch: Luthers Goffesanlchaug. (R: ChrW 1918, 44/5; Althaus: Th
Ltbl '19, 1; RH: EvFrht T9, 1; HJordan: ThGgw '19, 4).

Hoffmann: Religion d. Goethel'chen Zeitalters (Eiert: 1 hLtbl 1918, |j
HMi-lert: DtLtztg 18, 1; Hupfeld: ThLtber T8, 4; RPetlch: LtZtbl
•19, 28).

Horovitz: Siphre ad Numeros (HLaible: ThLtbl 1918, 10; SPoz-

nanski: OrLtz'g T8, 2; OHoltzmann: ArchRlgw 19, 23, T9).
Irenaei demonstratio apostol. praedicationis vert. SWeber (ABaum-

ftark: OrChriftNS 7/8, T8). ;
Ifelin: Untergang d. chrlfu. Kirche in Nordafrika iFIJordan; ThLtbl

1918, 26; Si mon; Re:KZtg '18 Ltl eil. 5: Benz: JbSächi MilTktrz 32,

'19; ASchillbach: ZMiflkRlgw '19, 2; GGrützmacher: ThGgw '19, 3).
Ifenkrahe: Experimentaltheoiogie (ARademacher; ThRev 1919, 7^8;

CSchreiber: Philoljb '19, 2; HStraubinger: LtHdw '19, 7).
Jackion: Problem of the 4. gospel iHWindilch: ThTijds 1918, 6;

GAvdBeghvanEyfmga: NThTijds '19, 3).
Jaeger, J: Iff Jefus Chriffus ein Suggeftionstherapeut gewefen? (WBerw-

mann: LtHdw T8, 7,8, RHGrützmacher: ThGgw '19, 1; BiblZ 15,

2, T9).

—, P: Innfeits (Eiert: ThLtbl 1918, 14; Stephan: ChrW T8, 9/10;

Höhne: ThLtber '19, 4/5).
Jelke- Relig. Apriori u. die Aufgaben d. Religionsphilo ophie (FSawicki-

ThRev 1918, 17/18; ESchaeder: ThLtbl T8, 22; O: NThStud T8

9; Wol (lieg: MhhComenGVTkserzhg '18, 3).

— Problem d. Realität u. d. chriftl. Glaube (AInauen: ZKathTh iqig
2; Hupfeld: ThLtber '18, 5/6; HScholz: DtLtztg '18, 46- A- N Th
Stud '19, 1).

Jirku- Hauptprobleme d. Anfangsgefch. Ifraels (Sellin- ThGgw 1018
5; JLinder: ZKathTh TS, 4; JH: RefKZtg '18 LtBeil 4; König-'
ThLtber '19, 1/2; WCafpari: ThLtbl T9, 5; JGoettsberger- ThRev
Tq, 34: FMTBöhL NThStud '19, 1).

— Aiteft. Lehrftück von d molaifchen Zeit (JHerrmann: ThLtbl 1918,
22; WBaumgartner: ChrW '18, 3536; Studft To, n.