Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1917 Nr. 15

Spalte:

325-326

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Strunz, Franz

Titel/Untertitel:

Empor die Herzen! Andachten f. Gebildete aller Stände 1917

Rezensent:

Schuster, Hermann

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

325

Theologifche Literaturzeitung 1917 Nr. 15.

326

theologifcher und religiöser Charakter tritt fehr deutlich und an-
fprechend hervor: ,Stellt Euren Glauben nicht auf die abfolute
Infallibilität des Schriftzeugniffes in allen Seitenpunkten.'Ihr
baut auf Sand und macht Euch auf eine unwürdige Weife von
den Argumenten einer forzierten Reftaurationstheologie abhängig,
die der Luftzug eines Tages wie Kartenhäufer wegblafen kann.
Ergreift im Glauben den evangelifchen Chriftus als den, der da
lebt, und ich fage Euch, daß, wenn Ihr ihn ergriffen habt, Ihr
ruhig allen kritifchen Prozeffen zufehen könnt'. Das find Sätze,
denen man auch von einem viel unbefangeneren Standpunkt, als
Kahnis ihn einnahm, zuftimmen kann.
Göttingen. Titius.

Quellenrammlung für das geltende Kirchenrecht insbef. zum Gebrauche
bei akadem. Seminarübgn., hrsg. v. Prof. Dr. Nikol.
Hilling. 7.—10. Heft. 8". Bonn, P. Hanftein 1916.
7. Die Berichterftattung der Bifchöfe u. Ordensoberen an den
Hl. Stuhl. (53 S.) M. —80. — 8. Die Verwaltg. des kirchl. Lehramts
. (Predigt u. Katechefe.) (50 S.) 1916. -80. - 9. Die
Meßftipendien u. Stolgebühren. (92 S.) M. 1.20. — 10. Die
ErlafTe des Papftes Pius X. üb. die häufige Kommunion der
Gläubigen u. die erfte Kommunion der Kinder. (70 S.) M. 1 —
Heft 7 diefer praktifch außerordentlich verwendbaren Sammlung
bringt die geretzlichen Vorrchriften über die Berichterftattung
der Bifchöfe und Ordensoberen an den hl. Stuhl, Beftim-
mungen die, wie der Herausgeber richtig bemerkt, nicht nur für die
Bifchöfe und Ordensbehörden, fondern von ganz allgemeinem
InterefTe find, weil fleh in ihnen gewifTermaßen das Recht der bifchöf-
Iichen Diözefanverwaltung und der Ordensleitung abfpiegelt. Das
8. Heft behandelt die Verwaltung des kirchlichen Lehramts (Predigt
und Katechefe) und enthält Vorfchriften der Päpfte Leo
XIII., Pius X. und Benedikts XV., die zunächft für italienifche
Verhältniffe zugefchnitten find. Das 9. Heft enthält die Vorfchriften
über Meßftipendien und Stolgebühren und Heft 10
endlich die Erlaffe aus der Regierungszeit des Papftes Pius X. über
die häufige Kommunion der Gläubigen und die erfte Kommunion
der Kinder, fowie das Hirtenfchreiben der deutfehen Bifchöfe
von der außerordentlichen Bifchofskonferenz zu Fulda über die
Erftkommunion der Kinder, vom 13. Dezember 1910.

Auch diere Bändchen erfüllen ihren Zweck in vortrefflicher
Weife.

Erlangen. Sehling.
Bon in, Dr. B. v.: Die Beftimmungen über das Bekenntnis der
Kinder. Zufammengeftellt auf Anregg. des Präfidiums des
evangel. Bundes. (42 S.) gr. 8«. Berlin, Verl. d. ev. Bundes
1916. M. —50

Der Vf. gibt S. 14—42 Auszüge aus dem in den deutfehen
Staaten, in Öfterreich und in der Schweiz über den Bekenntnis-
ftand der Kinder geltenden Recht nach den beftehenden Gefetzen
und gibt S. 3—13 eine zufammenfalfende Überficht über die fich
daraus ergebenden Grundzüge des geltenden Rechtes. In der
Inhaltsangabe S. 2 muß es in der letzten Zeile 14 ftattt 24 heißen.
Die kleine Schrift entfpricht zweckmäßig der Abficht, in der fie
von dem Vf. zufammengeftellt ift, und ift darum zu empfehlen.
Göttingen. K. Knoke.

Eucken, Geh. Rat Prof. Dr. Rudolf, u. Geh. Rat. Prof Dr. Max
v. Gruber: Ethifche und hygienifche Aufgaben der Gegenwart.

Vorträge, geh. am 8. Januar 1916 in der Neuen Aula der Berliner
Univerfität. (47 S.) 8°. Berlin, Mäßigkeitsverlag 1916.

M. —50

Burckhardt, Er. Rudolf: Wie behandle ich die Alkoholfrage in
Religions- und Konfirmandenunterricht. (24 S.) 8U. Berlin W 15.
Blaukreuzverlag 1916.
Angefichts der unbegreiflichen Gleichgültigkeit der Theologenwelt
gegen die Alkoholfrage muß dringend auf diefe Schriften
hingewiefen werden. Die erfte behandelt fie unter den größten
allgemeinen Gefichtspunkten, Eucken von feinem Gefinnungs-
idealismus aus, Gruber mit ftarken Gründen vom Standpunkte
der Raffe aus, die durch die Trunkfucht verfchlechtert wird wie
durch Tuberkulofe undGefchlechtskrankheiten. Die z weitebringt
allerlei Stoff für den Unterricht bei, Gefchichtchen, auch eine gut
erdichtete, Tatrachen, wenig Zahlen, Winke und Ratfchläge.
Heidelberg. F. Niebergall.

Empor die Herzen! Andachten f. Gebildete aller Stände. Hrsg.
v. Franz Strunz u. Max Grunwald. Gabe des Kriegsge-
fangenen-Fürforgekomites desöfterreichifchen Roten Kreuzes.
(161 S.) kl. 8°. Wien, L. W. Seidel & Sohn (1916). M. 1.80
Als eine Gabe des Kriegsgefangenen-Fürforgekomites des

Öfterreichifchen Roten Kreuzes haben Strunz (unfern Lefern als
Mitarbeiter an unferer Zeitung bekannt) und Grunwald dies hübfehe
Büchlein zufammengeftelt und mit kurzem Vorwort (darin fchöne
Worte von Strunz über den Sinn des Betens) verfehen. Die
Stücke, teils kurze Sprüche, teils längere Ausführungen, find zum
großen Teil dem Alten und Neuen Teftament entnommen. Außerdem
find befonders ftark beteiligt: Midrafch und Talmud (mit
köftlichen Stücken), Plato, Lao-Tfe, indifche fromme Weisheit, der
Koran (fällt gegen die andern ftark ab), Auguftin, deutfehe Myftik, Angelus
Silefius, Comenius (befonders dankenswert), Fichte, Emerson
; etwas wenigerTheognis, Seneca, Epictet, Luther, Kant, Goethe
Schiller, Berthold Auerbach. Mit einzelnen oder wenigen Stücken
find von bekannten Lebenden vertreten: Weinel, Rade, Bouffet,
Naumann, Harnack, Tagore, Baumgarten, Eucken, W. Claffen,
Traub, Titius, Joh. Müller, Peter Lippert, Hermann HelTe. Über
folche Auswahl wird man immer verfchiedenen Gefchmackes
fein. Mir ift es reichlich viel Myftik. Aber ich habe mit Freude
und Dank neben bekannten Perlen religiöfer Erbauungsliteratur
manch neues köftliches Stück gefunden, befonders aus Midrafch
und Talmud und aus Comenius. Auch Hermann Heffe's wundervolles
,Abendgebet' muß ich hervorheben. Ich wünfehe dem
Buch von Herzen weite Verbreitung.
Hannover-Kleefeld. Schufter.

Steiner, P.: Hundert Jahre MilTionsarbeit. Zur Erinnerg. an das
lOOjähr. Beliehen der Basler Mißton 1815—1915. Im Auftrage
der Basler Miffionsgef. dargeftellt. (112 S. m. Abbildgn.) gr. 8°
Bafel, Basler Miffionsbuchh. 1915. M. — 80

— Dasfelbe. Große Ausg. (120 S. m. Abbildgn. u. 1 eingedr. Karten-
fkizze.) Lex. 8». Ebd. 1915. M. 1.60

Der fachkundige und bewährte Verfaffer hat der Basler Mif-
fion zu ihrem hundertjährigen Jubelfefte in diefer kurzen, die
Hauptfachen zufammenfaffenden, volkstümlichen und eine Fülle
trefflicher Bilder enthaltenden Schrift ein würdiges Denkmal
gefetzt und ein wertvolles Mittel der Propaganda dargeboten.
Frankfurt a. M. W. Bornemann.

Mitteilungen.

6. Deutfehe Bücherei in Leipzig. Dem vierten Bericht
der Direktion entnehmen wir, daß in 1916 insgefamt 55866
,bibliographifche Einheiten' verarbeitet wurden (1914 waren es45485,
1915 50828 bibliographifche Bände). Außerdem haben ,noch viele
Taufend Schul- und Univerfitätsfchriften, Vereinsdruckfachen
Patentfchriften, Einblattdrucke und Literaturerzeugniffe aller Art
in der Kriegsfammlung eine ihrer Gattung enfprechende Verarbeitung
und Inventarisierung gefunden'. An deutfehen Zeitfchrif-
ten befitzt die Bücherei 18500; dazu kommt noch ein Titelmaterial
von etwa 7600 Stück. Befonders erfreulich ift der Eingang
deutfehen Schrifttums aus dem Auslande. Erwähnt fei ferner
daß die Bifchöfe Deutfchlands und der deutschen Schweiz fich'
zu regelmäßiger Hergabe der amtlichen Druckfachen bereitgefunden
haben. Auch auf allen anderen Gebieten (fo beim Zeit-
fchriftenlefefaal und der Handbibliothek) zeigt fich trotz der zur
Zeit vorhandenen Schwierigkeiten ein stetiger Fortfehritt, der die
gedeihliche Entwicklung des ganzen Unternehmens verbürgt. T.

7. Das ,Volksbildungshaus Wiener Urania' fielIt als Preisaufgabe
die Behandlung des Gegenstandes: ,Probleme und Gestaltungen
der Volksbildung'. Ausgehend von einer wiffenfchaftlichen

I Klarstellung und Abgrenzung des Begriffes der Volksbildung,
follen die Probleme der modernen Volksbildungsbewegung behandelt
, die Fragen der Organifation und der Entwicklungsmöglichkeiten
der freien Volkbildungseinrichtungen, fowie deren Verhältnis
zum Unterrichtswefen kritifch unterfucht und in Abficht
auf pr'aktifche Ergebniffe eingehend dargeftellt werden. Die Bezugnahme
auf öfterreichifche Verhältniffe und auf das öfterreichi-
fche Verwaltungsrecht wäre erwünfeht. Arbeiten von vorwiegend
hiftorifchem oder ftatiftifchem Charakter kommen nicht in Betracht
. Für die besten Arbeiten werden vier Preife ausgefchrie-

j ben, und zwar 2000 Kr., 1000 Kr. und zwei zu je 250 Kr. Die
Bedingungen find durch den Vorstand erhältlich.

Wichtige Rezenfionen.

Von Prof. Lic. Paul Pape in Berlin W. 57, Manfteinftr. 10

Beiügl. Hinwei/e und Sendungen find jederieit erwün/ckt.

Wahrmund: Quellen z. Geich, d. röm.-kanon. Prozeffes i. M.-A. (Lit-
Ztrbl 1915,37; 1916, 19; v. HvVoltelini: MttlglnftitOfterrGefchfrfchc
37. », 1916).