Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1916

Spalte:

46

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Zauleck, P.

Titel/Untertitel:

Theorie und Praxis des Kindergottesdienstes in Vorträgen 1916

Rezensent:

Niebergall, Friedrich

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologifche Literaturzeitung 1916 Nr. 2.

46

holten Beweife, daßjugendarbeitnötigfei, und zählt keine Heilmittel 1 abdruck des ,Allgemeinen Kirchenblattes' veröffentlicht worden,
auf, mit denen zu helfen fei, fondern er fucht, in die Tiefe gehend, Während das Korreferat bei vielen guten Bemerkungen im einzelnen
den Punkt auf, an dem jede Jugendarbeit Wurzel faffen muß: doch nichts befonders Erwähnenswertes bringt, geht Dryander auf
es gilt das Vertrauen der heranwachfenden Generation zu finden ein paar ganz beftimmte, klare Forderungen aus, die fich aus der
und zu behalten. Die Schuld liegt bei der älteren Generation, gegenwärtigen kirchlichen Lage ergeben. Er verlangt als neue
wenn das Vertrauen nicht erworben wird. Mehr Autorität und kirchliche Einrichtungen: 1. Die Einführung kirchlichen Fort-
Klarheit (tatt Skeptizismus und Zerfetzung, mehr eigenes Vorbild bildungsunterichts, nicht als Stück des obligatorifchen Fortbildungsund
fichere Wege ftatt des allgemeinen Relativismus, dann frei- fchulunterrichts für die Heranwachfenden, fondern als etwas voll-
lich auch mehr zarte Rückficht auf die Eigentümlichkeiten des ftändig Freies, für Erwachrene, die danach das Bedürfnis haben,
Gefühlslebens, wie fie in den Entwicklungsjahren begründet find! i Beftimmtes. 2. Apologetifche Vorträge als regelmäßiger Brauch
Der Vortrag ift ein allezeit lefenswerter Appell an das Gewiffen der j jeder auch nur einigermßen dafür geeigneten Gemeinde. 3. Disälteren
Generation. kuffionsabende in kleinerem Kreife; in unbefchränkter Öffentlich-
Greifswald. Ed. von der Goltz. keit find fie für den in Frage kommenden Zweck abzulehnen.

! 4. Evangelifationen dürfen, abgefehen von großen Städten, nur
Claffen, Walther: ZuchtundFreiheit. EinWegweiferfürdiedeutfche : etwas Gelegentliches und Vorübergehendes ein. Nüchtern und
Jugendpflege. (XIII, 220 S.) 8°. München, C. H. Beck 1914. ; praktifch wird auch die Frage beantwortet: woher die Kräfte zur

Geb. M. 2.80 Erfüllung diefer Aufgaben nehmen? Es wird abgelehnt, jeden
W. Claffens Schrift wird auch nach dem Kriege ihre Bedeutung i Pfarrer mit all den neuen Verpflichtungen belaften zu wollen; Ausbehalten
, wenn fich auch vieles anders darftellen wird, als vorher, j taufch paftoraler Kräfte in den Diözefen, Einrichtung eines be-
Am wertvollften find die einleitenden Kapitel ,Eltern und Kinder' > fonderen Apologetenamtes find ins Auge zu faffen.
und ,Familie, Volk, Verein' in ihrer grundfätzlichen Bedeutung Halle a. S. K. Eger.

und die Unterfcheidung der jugendlichen Entwicklungsftufen im

dritten Abfchnitt. Es find fehr viel feine Beobachtungen mit- Zauleck, D. P.: Theorie und Praxis des Kindergottesdlenrtes in
geteilt; freilich befchränkt fich die Sicherheit des Urteils auf das Vorträgen, gehalten auf dem erften theologirchen Inftruktions-

Arbeitsfeld, das der Verf. genau kennt, auf die Großftadtjugend, Kurfus f. Kindergottesdienfte in Bremen 1913. (IV, 253 S.)

insbefondere in Hamburg. So allgemein gehaltene Verdikte 8». Gütersloh, C. Bertelsmann 1914. M. 3.20; geb. M. 4 —
über ,ländliche Religionslernerei' (S. 26) oder ,die Meinung der Die auf dem erften Inftruktionskurfus für Kindergottes-

deutrchen Konfiftorialräte' (S. 149) verrät nicht ebenfo viel Sach- dienfte in Bremen im Herbft 1913 gehaltenen Vorträge find es
künde und liebevolles Verltändnis wie Cl. fie der Sozialdemokratie j wert, in diefer Form einem größeren Kreis zugänglich gemacht
gern widmet. Auch der objektive Wert des uns durch die evan- j zu werden; behandeln fie doch alle Seiten diefer Aufgabe in einer
gelirche Kirche vermittelten Chriftentums erfcheint mir unter- i umfaffenden und von Parteiftandpunkten freien Weire. Hervorge-
fchätzt. Der Glaube an ,den göttlichen Wert der Einzelfeele', oder 1 hoben feien vor allem die Beiträge vonMahling über die prinzipielle
der Glaube, an das Recht der Völker, die fo wie fie gerchichtlich Würdigung des Kindergottesdienftes und den religiöfen Unter-
entltehen, als felbltändige Gemeinfchaften von dem Herrn der Wel- weifungsltoff, fowie der von Smend über die Liturgie,
tengefchaffen werden', dürftenfürunferejugend keine ausreichende Wertvoll ilt auch der Beitrag von Frau Paftor Blendermann

Nährkraft abgeben. Die Liebe zur Jugend idealifiert dem Verf. zur religiöfen Pfychologie des Kindes. Die anderen Vorträge
ihre religiöfen Unzulänglichkeiten, und das führt auf die Dauer geben Erfahrungen und Ratfchläge zur Löfung der verfchiedenen
trotz allem idealen Willen zur Verarmung. Um fo mehr kann Fragen und Aufgaben.

man fehr viel prychologifch richtige Beobachtung und praktisches Heidelberg. Niebergall.
Gefchick, aus praktifcher Lebenserfahrunggeboren, von dem Manne
lernen, der fich in feiner Art und an feinem Ort als vortrefflicher
Führer der Arbeiterjugend bewährt hat.

Greifswald. Ed. von der G01 tz.

Mitteilung.

2. Kantgefellfchaft. Wie bereits bei einer anderen Preis-
Albani, P. D.Johannes: Eine praktiTche Erziehung zum Seelforger, aufgabe fo ift auch für die fogen. Eduard von Hartmann-Preis-
. in Verbindung mit den P. P. Freiesleben, lic. Dr. Gehring, aufgabe, deren Thema lautet: ,Eduard von Hartmanns Kategorien-
lic. Dr. Kühn, Dr. Lucchefi, lic. Neuberg, Stärk (Berlin-Steglitz) j lenre und ihre Bedeutung für die Philofophie der Gegenwart',
u. Zenker f. die Evang.-luther. Landeskirche Sachfens vorge- 1 angefichts der kriegerirchenZeitverhältniffe der Ablieferungstermin
fchlagen v. A. (IV, 69 S.) 8". Dresden, C. L. Ungelenk 1914. vom April 1916 auf den 15. April 1917 verlegt worden. Die Do-

M- 1 ~ j tierung beträgt 1500 Mk. für die befte und 1000 Mk. für die zweit-
Das Schriftchen, das für Einführung eines praktifchen Aus- j befte Bearbeitung. Preisrichter find die Herren Profefforen Bauchbildungsjahres
für Kandidaten in kleineren Kreifen von etwa 1 Jena, Jonas Cohn-Freiburg, Heinrich Maier-Göttingen. Die genaueren
Beftimmungen verfendet auf Wunfeh unentgeltlich der
ftellv. Gerchäftsführer Dr. Arthur Liebert, Berlin W. 15, Fafa-
nenftr. 48.

10 Teilnehmern unter Leitung mehrerer Pfarrer in größeren
Städten Stimmung machen will, bringt allerhand Beherzigenswertes
; fpeziell der das Ganze beherrfchende Grundgedanke,
daß die theoretifche Schulung der Kandidaten für ihr künftiges
Amt Hand in Hand mit ihrer Einführung in praktifche Tätigkeit
gehen foll, ift gut und richtig. Doch laffen für den, der felber

fchon beruflich mit der praktifchen Ausbildung von Kandidaten Wichtige Rezenliorietl.

zu tun gehabt hat, die Vorfchläge im einzelnen erkennen daß Von prof> LJc paul p ;n Berlin w $? Manfteinftr. lo.

es leichter ift, Organtfationspldne zu machen, als eine folche r •"'

Organifation nachher zu wirklich fruchtbarem Funktionieren zu Bezägl. Hinweife und Sendungen find jederzeit erwünfeht.

bringen. Schon allein das eine: Woher follen vielbefchäftigte Canaan: Aberglaube u. Volksmedizin i. Lande d. Bibel (v. AEulenberg:

Stadtpfarrer die Zeit nehmen, um all das zu leiften, was den DtfchLtz 1915, 6; v. LSchneller: ThLtbl 1915, 19; OrientLtz 1915,6;

Mitgliedern des ,Kollegiums' zugemutet wird? Die Praxis der *■ Guftavs: ThLtber 1915, 10).

,Studienkapitel' würde wahrfcheinlich fehr viel befcheidener fein, Capelle: Le texte du Psautier latm en Afr.que: (v. deBruyne: RavBened
als fie dem Herausgeber vorfchwebt, und das Urteil über das, ; ^^915 .7/?8)4' ^ ^ * *'

was die — recht gehandhabte — praktifch-theologifche Profeffur j Cafpari. Die'ifraelit. Propheten (v. Sachffe: ThLtber 1914,5; v. FRefa-
und das Predigerkolleg von St. Pauli leiften und leiften können, ; DtfchLtz 1915, 25; v. GCAalders: GerefThTijdsch 1915, sept; v. Beer:

Halle a. S. K. Eger.

Dryander, Ob.-Hofpred. D.: Die außergottesdienftliche Wortverwürde
dann wohl günftiger ausfallen. lliftZ III, 19, 2, 1915).

Charles: The rel. development between O. and N. Test. (v. ATRobert-
fon: RevExpos 1915, 2; v. JOBoyd: PrincetThRev 1915, 3; v. SJCase:
AmerJournTh 1915, 3).

C. Gruninger (1914). M. -40 , 0rientL.tz ,915, 3). 5

DasReferat,dasDryanderaufderEifenacherKirchenkonferenz : ciafen: Der Salutismus (v. PFleifch: ThLtbl 1914, 19; v. Uckeley:
über das angegebene Thema erftattet hat, ift nebft dem Korreferat j ThLtber 1914, 7; v, Troeltfch: HiftZ III, 19, 2, 1915).
des Generalfuperintendenten D. Möller-Caffel und einem Auszug Clow: Christ in the social order (v. JHFarmer: RevExpos 1914; 2; v.
aus dem in betracht kommenden Sitzungsprotokollin einem Sonder- YVBGreene: PrincetThRev 1914, 3; AmerJournTh 1914, 3).