Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1912

Spalte:

449-450

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Bliss, Frederick Jones

Titel/Untertitel:

The Religions of Modern Syria and Palestine 1912

Rezensent:

Harnack, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf Harnack

Fortgeführt von Professor D. Arthur Titius und Oberlehrer Lic. Hermann Schuster

Jährlich 26 Nm. Verlag: J. C. Hiririchs'fche Buchhandlung, Leipzig Halbjährlich 9 Mark

_ Manufkripte und gelehrte Mtaeilungen find ausfch ließ lieh an .

37. Jähre? Nr 15 Profcffor D.Titius in Göttingen ^ 20. Jlllll912

• UCULlg. J.O Rezenfionsexemplare ausfehheßheh an den Verlag. *v *-

"Hit, The Religions of Modern Syria and Pa-

lestine (Harnack).
Kicholfon, The kashf al-Mahjüb (Horten).
Cheyne, The two Religions of Israel (Nowack).
Elmslie, The Mishna on Idolatry 'Aboda Zara.

(Bacher).

Laufen, Das Leben Jefn( Grundriß) (ßalden-
fperger).

— Kirche u. Pafltum — eine Stiftung Jefu (Derf.).

hchmidtke, Neue Fragmente u. Unterfuchungen
zu denjudenchriftlichen Evangelien(Horunicke).

Krebs, Der Logos als Heiland im erften Jahrhundert
(Bouffet).

H a a fe, Begriff u. Aufgabe der Dogmengefchichte
(Scheel).

Kouet de Journel, Enchiridion Patristicum
(Koch).

Kawerau, Luther in katholifcher Beleuchtung
(Ritfehl).

Monumenta Reformationis Polonicae et Lithuani-

cae. Serie I, Heft i (Völker).
Jaarboek der Vereeniging voor nederlandsch-lu-

thersche Kerkgeschiedenis, in haar naam uit-

gegeven door Hoogl. Pred. Dr. J. W. Pont

(VV. Köhler).
Mefehler, Die Gefellfchaft Jefu. i. u. 2. Aufl.

(Hoensbroech).
Boehmer, Kreuz und Halbmond im Nillande

(Rohrbach).

Lorch, Die römifche u. griechifche Kirche in
Syrien u. PalaTtina (Derf.).

Schmidt, Der Begriff der Perfönlichkeit bei
Kant (Jordan).

Schertel, SchellingsMetaphyfik der Perfönlichkeit
(E. W. Mayer).

Keffeler, Rudolf Euckens Werk (Bornhaufen).

Durand-Pallot, La eure d'ame moderne et ses
bases religicuses et scientifiques (Vorbrodt).

Gelderblom, Vom Himmelreich (Niebergall).
Niedner, Die Entwicklung des ftädtifchen Pa-
tronats in der Mark Brandenburg (Eger).

Referate: Ninck, Jefus als Charakter. — Didas-
calia apostolorum syriace. Ed. Paul, de La-
garde. — Bibelblatt der Preußifcheu Haupt-
bibelgefellfchaft. Jahrgang i—4. Nr. I—16.
— Cohn, Führende Denker. — Straubinger
, Grundprobleme der chrilllicheu Welt-
anfehauung.

Mitteilungen: (15) Griechifche Handfchriften
des N. T. — (16) Ramfay, Über das Heiligtum
des Gottes Men Askaenos.

Wichtige Rezenfionen. — Neuefte Literatur.

Bliss, Dr. Frederick Jones: The Religions of Modern Syria

and Palestine. Lectures delivered before Lake Forest
College on the foundation of the late William Bross.
(The Bross Lectures etc. 1908.) (XIV, 354 S.) gr. 8°.
New York, Ch. Scribner's Sons 1912.

Diefes Buch — der Autor ift der Sohn des hochverdienten
emeritierten Präfidenten des fyrifchen prote-
ftantifchen College in Beirut, der vor mehr als 50 Jahren
diefe ökumenifche Anftalt gegründet hat, Daniel Bliss —
kann ich aufs wärmfte empfehlen. Es orientirt in feiner
erften Hälfte vorzüglich über die gegenwärtige Verfaffung,
das Leben und den Kultus der orientalifchen Kirchen in
Syrien und Paläftina, in feiner zweiten über den fyrifchen
Islam inTheorie und Praxis mit befondererBerückfichtigung
der Orden und Sekten. Außer einer langjährigen und
reichen eigenen Anfchauung verfügt der Verfaffer über
fo zahlreiche perfönliche Beziehungen zu Syrien aus allen
Religionen und Confeffionen und hat das bisher zugängliche
Material in fo ausgezeichneter Weife kritifch ftudiert, daß
ihm nicht leicht jemand an Sachkunde gleichkommen
kann. Zudem konnte er das hinterlaffene ungedruckte
Material des der Wiffenfchaft zu früh entriffenem Dr.
S. I. Curtiss benutzen. Überall hat man den Eindruck,
daß die Fülle des Materials, aus welchem der Verf. fchöpft,
noch fehr viel größer ift als das, was er uns mitgeteilt
hat. Auch werden noch befondre Mitteilungen über
die Juden, Drufen, Nufeiriyeh und Ismauiyeh in Aus-

denen wir zunächft ganz fremd gegenüber ftehen, ja die
uns peinlich berühren. Das gilt auch in Bezug auf den
Islam, deffen Inferiorität auch gegenüber dem örtlichen
Chriftentum aus der Darftellung des Verfaffers ganz
deutlich wird, der aber doch nicht ohne Sympathie von
ihm gezeichnet ift. Es ift der Geift des fyrifchen prote-
ftantifchen College zu Beirut, der diefe Blätter durchwaltet,
jener Geift, der zur Zeit nicht nur 850 Studenten aus
mehr als einem Dutzend orientalifcher Nationen zufammen-
geführt hat, fondern der auch orthodoxe Griechen, unirte
Griechen, gregorianifche Armenier, Maroniten, Kopten,
Römifche Katholiken, Jakobiten, unirte Armenier, unirte
Syrer, Muhamedaner, Juden, Drufen und Babis zu einem
Gebetsgottesdienft am Sonntag vereinigt (,AU students are
required to attend the preaching Service on Sunday')
und durch Darbietung der Bibel auf eine Vertiefung des
religiöfen Lebens in den überkommenen national-religiöfen
Gemeinfchaften wirkt, ohne für den Proteftantismus Propaganda
zu machen. Daß dabei der Amerikanismus auch
feine Rechnung findet, wiffen wir, und ob der Geift des
Weftens, der jetzt fo mächtig in Syrien eindringt, der
Religion dort nützlich oder fchädlich fein wird, muffen
wir abwarten; aber der Weg und die Methode, welche
die Amerikaner gewählt haben, verdienen auf alle Fälle
unfre Bewunderung. Unter den 77 Lehrern und Verwaltungsbeamten
des College find 41 Amerikaner, 25 Syrer,
4 Schweizer und Franzofen, 3 Griechen, 2 Engländer
und 2 Armenier. Deutfche fehlen!

ficht geftellt, obgleich fchon das hier Gebotene viel j So wert ich mir ein Urteil erlauben darf, liegt das
Neues enthält. & I Schwergewicht des Buchs in den Mitteilungen über den

Wer fich über die fünf antiochenifchen Patriarchate

(das griechifch-orthodoxe, das jakobitifche, das gnechifch
unirte, das fyrifch-unirte und das maronitifche) unterrichten,
ihre Eigenart, Nationalismus und Verhältnis zu Rom
ftudiren will, der findet hier alle Aufklärung, die er bedarf,
m einer aus dem Leben felbft fließenden Darftellung.
Er wird fich dann auch darüber belehren, daß die unirte
griechifche und die unirte fyrifche Kirche z. B. eifriger
über ihre nationale Eigenart wachen als die nicht unirten
Kirchen, und er wird — das ift dem Verfaffer am höchften
anzurechnen — Verftändnis und ein achtungsvolles Intereffe
auch für folche Züge diefer orientalifchen Kirchen gewinnen,

ilunger

gegenwärtigen Zuftand des Islam in Syrien und Paläftina,
wenn auch vieles Bekannte wiederholt werden mußte;
aber unfre Disziplin der .Symbolik' wird auch reichen
Nutzen aus ihm ziehen.

Berlin. A. Harnack.

Nicholfon, Reynold A.: The kashf al-Mahjüb. The oldest
persian treatise on Sufism by 'Ali b. Uthmän al Juliabi
al-Hujwfd. (E. J. Gibb Memorial Series. Vol. XVII.)
(XXIV, 443 S.) gr. 8°. Leyden and London 1911.
Es ift eine fehr willkommene religionswiffenfchaftliche

450