Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1900

Spalte:

717-718

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Schoeler, Heinrich v.

Titel/Untertitel:

Probleme. Kritische Studie über den Monismus 1900

Rezensent:

Ritschl, Otto

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

7? 7

Theologifche Literaturzeitung, 1900. Nr. 26.

fönliche Bemerkungen in feinen gelehrten Werken, befon-
ders in den Vorworten zu denfelben; aber da ihre An-
fchaffung doch nur verhältnifsmäfsig wenigen möglich war,
fo beftand trotzdem noch immer das Bedürfnifs nach einer
kurzen, das Befte zufammenfaffenden Biographie diefes po-
pulärften Theologen unferes Jahrhunderts. Diefer Aufgabe
hat fich nun fein ehemaliger Schuler, Richard Bürkner,
in dankenswerther Weife unterzogen und fie im Ganzen
trefflich gelöft. Was er uns giebt, ift nicht eine wiffen-

Socialdemokratie, fo beweifen es die zahlreichen Auf-
lagen, die feine erft im vorigen Jahre erfchienenen Welt-
räthfel bereits erlebt haben, dafs Haeckel in den minder
urtheilsfähigen Kreifen der naturwiffenfchaftlichen Dilettanten
doch immer noch einen fehr bedeutenden Einflufs
üben mufs. üb nun freilich die vorliegende Schrift geeignet
ift, gerade diefes Publicum der Haeckel'fchen
Welträthfel über deren wiffenIchaftliche Minderwerthig-
keit aufzuklären, ift bedauerlicher Weife aus dem Grunde

fchaftliche Biographie, wie fie etwa O. Ritfehl von feinem j fehr zu bezweifeln, dafs der Verf. es fich gar nicht hat
Vater geliefert hat, fondern eine fchlichte, einfache Er- I angelegen fein laffen, populär zu fchreiben. Indem er
Zählung, jedermann verftändlich in Sprache und Dar- j zwar zum Theil fehr intereffante Ergebnifse der neueren
ftellung. Wo er kann, erzählt er am litbften mit den und neueften naturwiffenfchaftlichen Forfchungen miteigenen
Worten Hafe's, den Lefer fo mächtig zu deffen j theilt, fetzt er doch bei feinen Lefern einen Grad natureigener
Leetüre anregend; er verfteht vortrefflich die wiffenfehaftlicher Bildung voraus, wie ihn in dem univer-
Kunft der Kleinmalerei und in feiner Befcheidenheit, die feilen Umfange wohl nur folche Fachmänner haben, die
immer hinter den geliebten Lehrer zurücktritt, weifs er auf der Höhe der modernen Naturwiffenfchaft flehen,
dem Lefer die Perfönlichkeit desfelben felbft lieb zu Immerhin gewähren, auch wo man dem Verf. in den
machen und fein Intereffe bis zum Schlufse zu feffeln. 1 Einzelheiten der Chemie und der Zoologie nicht mehr zu
Bürkner teilt feinen Stoff gefchickt und überfichtlich folgen vermag, feine Darlegungen den Eindruck, dafs er
in folgende 8 Abfchnitte: Jugendzeit, Akademifche An- j die von ihm behandelten Fragen durchaus beherrfcht.
fänge, Der Jenaifche Profeffor, Streitfchriften, Lehrbücher, 1 Und jedenfalls treffen die die Schulung durch den Kant'-
Der Romfahrer, Vaterlandifcb.es, Ruhm und Ende; unter j fchen Kriticismus vorausfetzenden Schlufsfolgerungen
ihnen find die rein getchichtlichen zweifellos die beften, ! philofophifcher Art in ihrem negativen Effect, der bun-
weil wir hier das eigene Urthcil gerne vermiffen, während ; digen Widerlegung der HaeckU'fchen Einbildung, als fei

mir in der Befprechung feiner Schriften die Pietät des
Schülers doch etwas zu weit getrieben erfcheint; auch
hört man hier meift mehr über die Gefchichte der einzelnen
Werke als über ihren Inhalt, da feine Inhalts

der entwickelungstheoretifche Monismus mit feinem
phyfikalifchen Subftanzgefetz der allgemeine Schlüffel zu
den grofsen Problemen der Welt, den Nagel auf den
Kopf. Insbefondere halte ich es für ein Verdienet des

verzeichnifse uns doch feiten einen rechten Begriff von j Verf., dafs er den thatfächlich vielmehr dualiftifchen
den betreffenden Schriften zu geben vermögen. Ebenfo 1 Hintergrund der vermeintlich moniltifchen Weltanfchauung

vermifst man eine zufammenhängende kurze Charakteriftik
der religiöfen und kirchlichen Anfchauungen Hafe's.
Unbefchadet diefer und anderer unwefentheher Ausheilungen
darf man fich doch von Herzen über diefe
fchöne Biographie freuen, zu deren würdiger Ausftattung
auch der durch feine Ausgabe der Werke Hafe's ruhm-
lichft bekannte Verlag durch guten Druck, ein treffliches
Bildnifs Hafe's und 8 zierliche Vignetten, darunter das
Haus Hafes in Jena das Seinige gethan hat. Sie wird
wohl nicht verfehlen, Hafe manche neue Freunde und
feinen Werken manche neue Lefer zuzuführen.

Bafel. Tic. A. Bruckner.

Schoeler, Dr. Heinrich v., Probleme. Kritifche Studien
über den Monismus. Leipzig, W. Engelmann, 1900.

(VIII, 107 S. gr. 8.) M. 2. | nifs'zurück. Doch wird er, angefichts feiner nunmehrigen

mit aller Deutlichkeit aufgedeckt hat. ,Alfo nicht Monismus
', fo fafst der Verf. feine Ausfuhrungen zufammen,
,fondern Diploismus (Doppelthum) heifst das wahre Welt
fyftem, das den Geilt und die Natur ganz im Sinne des
Bruno'fchen: Scd Dens et Natura parens gemini efficientes

auffafst.....: und das ,, Centralmyfterium " (wie es

Haeckel nennt) befteht in diefer öiJtkrj (pvoiq oder öi<pv'ia,

der Doppelnatur des Seins! In der That weilt Lotze.....

gegenüber allen moniltifchen Tendenzen mit Recht darauf
hin, dafs, ein reales und ein ideales Attribut in der
einen Subftanz vereinigen wollen, gerade dem Verlangen
nach wirklicher Einheit Hohn fprechen heifse! Es giebt
daher keinen anderen Monismus als das in unferer Seele
lebendeEinheitsbewufstiein der allumfaffenden, alles durchdringenden
Wirklichkeit'. Im Einzelnen weilt der Verf.
wiederholt auf fein kürzlich hier befprochenes (f. o. Sp.
56ff.) grofses Werk ,Kritik der wiffenfehaftlichen Erkennt-

Die von theologifcher Seite gegen feine Welträthfel j Mittheilungen (S. 83—91) über die von ihm fo hoch gegerichteten
Entgegnungen hat Haeckel gemeint, hoch- I fchätzten Forfchungen Stefan Apäthy's und Albrecht
müthig und infallibel ignoriren zu können. Ob er auch j Bethe's und über deren Neurofibrillentheorie, die von ihm
ebenfo angefichts vorliegender Gegenfchrift den Kopf in dort vorgetragene Theorie von dem Pfychoneuron und

den Sand ftecken und den Unbelehrbaren fpielen wird, | von der Cellular-Pfychologie wohl kaum noch aufrechtbleibt
abzuwarten. Jedenfalls ift es aufserordentlich
dankenswerth, dafs der Verf. fich der fo nothwendigen

erhalten wollen.

Bonn. O. Ritfchl.

Aufgabe angenommen hat, den vielberühmten Monismus
des Jenaer Zoologen vom Standpunkte der Philofophie .
fowohl wie von dem der exaeten Naturforfchung aus Brooke, Stoplorcl A., Glaube und Wissenschaft. Reden und
einer gründlichen Kritik zu unterziehen. Redet man näm- Auffätze. In deutfeher Uebertragung aus dem Englich
naturwiffenfehaftliche Collegen auf Haeckel's neuefte lifchen von F. v. A. Mit einer Einleitung von Char-
Leiftungen an, fo bekommt man etwa zu hören, dafs er lotte Broicher> Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht,
nicht einmal mehr von feinen eigenen Fachgenollen ernlt gg 6 s gl M 2Q. b M ,

genommen wird, dafs in deren Kreifen feine neueren Iö98- U", ^ b- Sr- »•/ 4'20' geb. M. S.Sachen
kaum noch beachtet werden, dafs aber das all- Stopford A. Brooke, der Biograph Robertfon's, war

gemeine Anfehen, das er fich einft durch verdienftvolle [ als Geiftlicher der Kirche von England Anfangs der
Forfchungen erworben hat, ihn davor fchützt, von der ! evangelical party zugethan, wurde aber, befonders durch
dazu am meiften berufenen Seite Entgegnungen zu er- Robertfon's Einflufs, zu freieren theologifchen Anfahren
, wie fie feinem naturphilofophifchen Dogmatismus | fchauungen geführt. Diefe vertrat er zuerft in der Staats-
fonft kaum erfpart bleiben würden. Nimmt Haeckel fo | kirche felbft, trat aber fpäter aus ihr aus und fammelte
unter den ernfthaften Vertretern der Naturwiffenfchaft 1 (feit 1880) feine eigene Gemeinde um fich. In der S. 117
eine ähnliche Stelle ein, wie der jüngft verdorbene Lieb- mitgetheilten Predigt fpricht fich Brooke felbft über diefen
knecht in feinen letzten Jahren unter den Führern der Schritt aus. Er habe feiner Zeit geglaubt, dafs in der