Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1897

Spalte:

34-36

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hauck, Albert (Hrsg.)

Titel/Untertitel:

Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche. In 3., verb. u. verm. Aufl. 1. Band 1897

Rezensent:

Schürer, Emil

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Göttingen
Erfcheint .
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 18 Mark

N°- 2. 23. Januar 1897. 22. Jahrgang.

Theologifcher Jahresbericht, hrsg von Holtz- | Driver, Einleitung in die Litteratur des alten

mann, 14. u. 15. Bd. (Harnack). j Teftaments, überf. von Hothftein (Kautzfeh).

Kealencyklopädie für proteftantifche Theologie Baljon, Grieksch-theologisch Woordenboek,

„na Kirche a Aufl. hrsg. von Hauck, 1. Bd. 1 . 3 stuk (Blafs).

und Kirche, 3. au . S Robinson, Euthaliana Texts and Studies, ed

(Schurer). ....... ____ . I b Robinson III, »1 (Boufletl.

(Scnurer).

Keilinfchriftliche Bibliothek hrsg. von Schräder
, 4. Bd. (Budde).

Gefenius, Hebräifche Grammatik. umgearb
von Kautzfeh, 26. Aufl. (PhJippQ.

by Robinson III, 3] (Bouflet).
Zeitfchrift der Gefellfchaft für niederfächflfehe

Kirchengefchichte, 1. Jahrg. (Bollert).
Kapolldris, 'IT ivsazüaa xazäazaoiq iv zö>
ccylqj UQ8i (Ph. Meyer).

Class, Unterfuchungen zur Phänomenologie
und Ontologie des menfehlichen Geiftes
(Tröltfch).

Vogel, Die höchften Fragen, beleuchtet von
den gröfsten Denkern der Neuzeit (Tröltfch).

D ö r ri es, Das Evangelium der Armen (Wächtler).

Naumann, Gotteshilfe, gefammelte Andachten
(Wächtler).

Frantz, Die Literatur des Kirchenrechts 1884
bis 1894 (Rieker).

Theologischer Jahresbericht. Unter Mitwirkung von Baur,
Böhringer, Dreyer etc. hrsg. von H. Holtz mann.
14. Bd., enthaltend die Literatur des Jahres 1894.
Braunfchweig, Schwetschke & Sohn, 1895 u. 96. (VI,
601 u. Regifter, bearb. v. Pfr. L. Plöthner. 77 S. gr. 8.)

M. 14.-

— dasfelbe. Unter Mitwirkung von Böhringer, Dreyer,
Ehlers etc. hrsg. von H. Hoftzmann. 15. Bd., enthaltend
die Literatur des Jahres 1895. Ebd., 1896.
(616 S. gr. 8.) M. 20.—

In dem 14. Jahrgang erfcheinen als Mitarbeiter
(gegenüber dem 13. Jahrg.) Ehlers für Paftoraltheologie
und Everling für Predigt- und Erbauungsliteratur,
während Bleek zurückgetreten ift. Andern 15. Jahrgang
haben die hochverdienten Gelehrten Baur und Mehlhorn
nicht mehr mitgearbeitet; dafür find E. W. Mayer
(Strafsburg), Tröltfch und Sülze für die fyftematifche
Theologie eingetreten. Einer Charakteriftik des unent-

Stimmung oder der Beurtheilung, fondern einfach eine
Thatfache.

Berlin. A. Harnack.

Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche.

Begründet von J. J. Herzog. In 3. verb. u. verm.
Aufl. unter Mitwirkung vieler Theologen und Gelehrten
hrsg. von Prof. D. Alb. Hauck. 1. Bd.
Leipzig, Hinrichs, 1896. (IV, 801 S. gr. 8.) M. 10.— ;
geb. in Halbfrz. M. 12.— ; in Heften ä M. 1.—
Der Erfolg, welchen diefes grofse Werk in feinen
beiden erften Auflagen gehabt hat, beftätigt auch für
das theologifche Gebiet die Erfahrung, dafs felbft umfangreiche
und kostspielige Werke ftarken Abfatz flnden,
wenn fle vielfeitige Orientirung über ein weites Gebiet
verheifsen. Die erfte Auflage erfchien in 22 Bänden
1854—1868, die zweite in 18 Bänden 1877—1888. Nun
ift bereits eine dritte nöthig geworden. Ihre Leitung ift
den bewährten Händen Hauck's anvertraut, der fchon
in die Redaction der zweiten Auflage nach Plitt's Tode
rlichen Werkes bedarf es nicht mehr, wohl aber foll j (10. Sept. 1880) vom 8. Bande an neben Herzog ein-
hier die nachdrücklichfte Empfehlung ausgebrochen fein, J getreten war und fle nach des letzteren lode (30

damit uns diefes grofsartige'Hilfsmittel wiffenfehaftlicher
Arbeit erhalten bleibt. Speciell verweife ich auf die vorzügliche
dritte Abtheilung des laufenden Jahrgangs, die
ein vollftändiges Bild von den complicirten und lebendigen
Bemühungen der Gegenwart um die fyftematifche
Theologie gibt, wie es fleh fo leicht Niemand ohne
diefe Zufammenftellungen wird zu zeichnen vermögen.
Im 14. Jahrg. waren von Herrn Lüdemann nur leifere
Töne des Uebelwollens gegen meine Arbeiten angefchla-
gen, und ich glaubte fchon, in Zukunft auf diefe Mufik
verzichten zu müffen. Allein das Vermifste ift im 15. Jahrgang
reichlich nachgeholt und die alte, mir fo gewohnte
Leier wieder reparirt. Wie nun Herr Lüdemann über die
Ergebnifse meiner Unterfuchungen urtheilt, das ift feine
Sache — ich habe mich niemals darum bemüht, ihm
gegenüber Recht zu behalten, wenn ich Recht habe —,
aber wenn er fleh durch feine Stimmung dazu verführen
läfst, auch die Probleme felbft, nur weil ich fie angefafst
habe, als werthlos zu proclamiren, fo mifsbraucht er feine
Rechte. S. 164 erklärt er es für ein ,an fleh ganz werth-
lofes Ergebnifs', dafs Sixtus II. der Verfaffer der pfeudo-
-T,^r,anifchen Schrift ad Novatianum fei. T*r s.*rh~

1882) vom 11. Bande an allein geführt hat. Es ift ge-
wifs richtig, dafs ein Kirchenhiftoriker zur Leitung eines
folchen Unternehmens berufen wurde; denn der Kirchengefchichte
fällt naturgemäfs der Löwenantheil dabei zu.
Wer über Fragen der biblifchen, fyftematifchen und
praktifchen Theologie fleh orientiren will, findet in
den vorhandenen Lehr- und Handbüchern in der Regel
hinreichenden Auffchlufs. Das Gebiet der Kirchengefchichte
(im weiteften Sinne) ift aber fo grofs, dafs
die Handbücher über eine Menge von Einzelheiten,
namentlich einzelne Perfonen, oft mit wenigen Worten
hinweggehen müffen. Hier ift ein encyklopädifches
Nachfchlagewerk unentbehrlich.

In der Ausführung des vorliegenden Unternehmens
nimmt aber die Kirchengefchichte nicht nur quantitativ
fondern auch qualitativ bei weitem die
erfte Stelle ein. Ref. darf fleh zwar kein fachmän-
nifches Urtheil hierüber erlauben. Wer dürfte das auch
bei dem Umfang und der Mannigfaltigkeit des Gebotenen
! Ohne Zweifel find auch nicht alle Artikel von
gleichem Werth. Aber den PZindruck gewinnt man doch
ficher, dafs die grofse Mehrzahl der Artikel mit voller

grofser Sorgfalt
dem Ref. auch

-.....----• "-"«-"cugcieuiciue von 1 von den verfchiedenften Seiten durch fachmännifche Ur-

hochftem Werthe behtzen. Das ift keine Frage der theile beftätigt worden. Mit umfaffender Perfonalkennt-
33 34