Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1897 Nr. 13

Spalte:

363-365

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

kromsigt, P. J.

Titel/Untertitel:

John Knox als Kerkhervormer 1897

Rezensent:

Eck, Samuel

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

363

Theologifche Literaturzeitung. 1897. Nr. 13.

364

erwähnt werden, dafs auch einige bisher ungedruckte < und auf den Mann der That hin, der fich mit wiffen-
Berichte Aleander's aus der Zeit vom 23. October bis ' fchaftlichen Einleitungsfragen nicht abgeben konnte
6. November 1520 in die Sammlung aufgenommen find. (S. 325). Damit ift aber die Sache fchwerlich erledigt
Sie finden fich allerdings nicht unter den Correfpondenzen, (vgl. Köftlin, Die Schottifche Kirche S. 35.) Kromfigt
fondern im Anfang des Abfchnittes VII. Hoffentlich operirt hier durchweg mit dem Gegenfatz eines materialen
find die Bearbeiter in der Lage auch in den folgenden und formalen Princips. Noch bis Calvin überwiege jenes,
Bänden viele bisher für verloren gehaltene Berichte der bei Knox fei diefes zur Herrfchaft gelangt. Er überfieht
Nuntien zu veröffentlichen. Ein aufserordentlich genaues dabei, dafs die in diefer Beziehung entfcheidenden Ab-
und zuverläffiges Regifter trägt fehr dazu bei, die Benutzung 1 weichungen Calvin's von Luther auf dem Gebiet der
des Bandes zu erleichtern. Die deutfche Gefchichtsfor- [ Kirchenverfaffung und Disciplin liegen, alfo von vorn
fchung hat alle Urfache, fich zu der Vollendung deffelben herein doch wieder inhaltlich beftimmt find (Ritfehl,
zu beglückwünfehen; möchte den Bearbeitern die wohl- Piet. I, 71., Loofs D. G.:| 431 u. 436.) Für Knox vollends
verdiente Anerkennung im reichen Maafse zu Theil zu ift diefe praktifche Verwerthung der Schrift der Maafs-
werden. I ftab für ihre abfolute Schätzung. Die in Genf geübte

Weimar H Virck [ Kirchenzucht hat auf ihn einen überwältigenden Eindruck

gemacht. In other places, I confess Chryst to be trewlie
preachit, but maneris and religion so sineeirlic reformat,
I haue not yit sene in any other place (S. 150, Works IV, 240.)
What maketh the poore citie of Geneva so odious to the
carnal men of this world? Is it not the rigor of justice

Kromsigt, Predikant P. J., John Knox als Kerkhervormer.

Utrecht, A.H. tenBokkelHuinink, 1895. (XII, 360S.gr. 8.)

Die letzten Jahre haben eine Reihe von englifchen
Knox-Biographien gebracht (f. Theol. Jahresbericht 1896 And the severitie of diseipline executed therein? (S. 198

S. 262), deren Vergleichung mit der vorliegenden hol-
ländifchen mir leider nicht möglich gewefen ift. Die
m. W. letzte umfafsendere deutfche Arbeit war diejenige
von Brandes (1862), die fich noch wefentlichauf M.Crie's
grundlegendes Werk (1814) ftützte. Kromfigt betont,
dass erft neuerdings durch die in der That vortreffliche
Ausgabe von Knox' Werken durch Laing (1846—64) und
durch die ergänzenden Nachweifungen von P. Lorimer
(J. Kn. and the church of England. 1875) fur den Ausländer
die Möglichkeit gegeben fei, die Bedeutung des

Works V, 212.) Demgemäfs tritt bei Knox wie bei
Calvin die diseiplina als 3. Kennzeichen der wahren
Kirche in eine Reihe mit praedicatio verbi und sacramen-
torum administratio (Conf. Scot. bei Niemeyer S. 350,
Form of Prayers: Works IV, 203 = Calvin, Inst. IV, 12, 1.)
Der Inhalt des Evangeliums hat hier eine Erweiterung
oder Verfchiebung erfahren (Kromfigt bezeichnet das
wenig glücklich: De dogmatiek wordt rijkcr S. 16), und
diefe erft zieht die neue Schätzung der Schrift nach fich.
Zeigt nämlich Calvin doch noch eine gewiffe Scheu, ,das

Schottischen Reformators zu würdigen. Er bietet keine | Gefetz' rundweg in das Evangelium aufzunehmen, gründet
Gefchichte der Schottifchen Reformation. Die Ereignifse, 1 er daher die göttliche Notwendigkeit von Kirchenver-
die fich während Knox' Abwefenheit in Schottland voll- faffung und Zucht foweit irgend möglich auf N. T.liche
ziehen, werden fo kurz wie möglich abgethan, fo kurz, Anordnungen (vgl. Infi. IV, 12, 14 quasi Christianae ec-
dafs z. B. die Forderungen der Adligen aus dem März ' clesiae minus conveniant; 20, 15. 16), fo fällt diefe Rück-
1559, die den unmittelbarften Anlafs zu den Stürmen des I ficht für den Mann der dritten Generation weg. Das
Sommers boten (Ranke, Engl. Gefch. W. W. XIV, 237 Book of diseipline kann die Erklärung abgeben: by preach-
vgl. Laing 1. 1. I, 318 Anm.) keine Erwähnung finden, ing of the Evangell we widerstand not only the Scriptures
Der Werth feiner Arbeit liegt mithin in der genauen of the N. 71, but also of the Old, to wit: the Law, Pro-
Analyfe der Schriften von Knox. Auch der gefchicht- phets and Histories, in quhiek Chr. J. is no less conteaned
liehe Verlauf wird mit Vorliebe mit den Worten von in figure (Works II, 185). Umgekehrt kann dann auch
Knox' Histnry of the Ref in Sc. (Works I. II.) gegeben, das Gefetz als der Haupttitel erfcheinen und mit diesem
Um fo auffallender ift, dafs diefer Schrift keine eingehen- ftellt fich die Vorftellung einer eigentlichen Codificirung
dere Unterfuchung gewidmet ift. Die eine Anmerkung auf ungefucht ein: the büke of Gods Law, that is, of all Ins
S. 290 genügt doch in keiner Weife (vgl. Ranke S. 236 j Ordinances, Testament, Promeis, and exhibition thairof,
Anm.). Erklärlich wird diefe Lücke dadurch, dafs dem was seallit and confermit in the dayis of the Apostillis:
Verf. offenbar bei der ganzen biographifchen Darftellung the ejfect and contentis thairof promulgat and publischit.
doch der Inhalt des letzten Capitels als fein eigentliches (S. 57, Works III, 46.). Die Disciplin, in ihrem Gefolge
Abfehen vorfchwebte. Alles, was hier zufammenfaffend die volle Identificirung von Law and Evangell zieht die
über Knox' reformatorifche beginselen (Principien) gefagt formell gleiche Werthfehätzung von A. und N. T. nach
wird, ift demgemäfs auch vorher fchon, z. T. wiederholt, fich. Nicht bei diefer fondern bei jener — Disciplin im
zur Sprache gekommen. Hier aber handelt es fich darum, weiteften Sinne genommen als Reform der Sitten und
die Stellung von Knox innerhalb der Reformation, des des Cultus — hat eine Darfteilung von Knox' reforma-
Proteftantismus, fpeciell innerhalb des reformirten Zweiges torifchen Principien ihren Ausgangspunkt zu nehmen,
desfelben feftzuftellen. Und da feine Abhängigkeit von Und nach der Schilderung der Schottifchen Zuftände, mit
Calvin im Ganzen wie in den meiften Einzelheiten un- der alle, auch Kromfigt's Darfteilung einfetzen, ift die
zweifelhaft ift, fo find es namentlich die Abweichungen grundlegende Bedeutung der Zucht für Knox' Wirkfam-
von diefem, auf die es ankommt. keit nur verftändlich. Ueberdiefs aber ergiebt fich erft in

Knox hat weit über Calvin hinaus das Schriftprincip diefem Zufammenhang die volle Tragweite der theokra-
zur Norm nicht nur für die Lehre fondern ebenfo für tifchen Anfchauung des Schotten. Kromfigt weifs diefe
Verfaffung und Sitte erhoben. Was Zwingli direct ab- ; wohl zu würdigen. Aber indem er die Kirchenzucht
lehnte (Loofs D. G.3 387.) gilt für Knox: peccatum esse ; immer nur als Folge, nicht als principiellen Grundge-
quidquid deus nec verbo nec facto doeuit d. h. in feinen ; danken vorführt, erfcheint Chrifti Königthum in feiner
Worten: all wirschipping, honoring, or Service inventit by gefetzgebenden Beziehung nicht in der vollen Bedeutung,
the brain of man in the religioun of God, without Iiis die es für Knox hat. Ritfehl (Rechtf. u. Vers. III2, 394)
own express commandment, is Idolatrie (S. 326. vgl. dazu hat auf die Abweichung von Calvin hingewiefen, die fich
Cranmers Urtheil S. 81: Ihis saying is a Subversion of hier bei Knox zeigt. Ich möchte aber bezweifeln, dafs
all order). Knox bezieht fich dafür auf Deut. 4, 2. 12,32. | Ritfehl mit Recht diefe Wendung des Gedankens von
Kromfigt weift zum Verftändnifs dieses ebenfo radikalen Chrifti regnum auf Joh. Laski zurückführt. Er wird
wie bornirten Standpunktes (een zekere geborneerdheid Knox urfprünglich angehören. Denn der Katechismus
S. 38 bekrompenheid, puriteinsche beginsel S. 61) auf den der Londoner Fremdengemeinde erfchien 1551. Knox
Epigonen, der nach Calvin kam, wie Calvin nach Luther, aber äufserte fich fchon im April 1550: Secondlie, Iwold