Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1890

Spalte:

25-34

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

Kurzgefasster Kommentar zu den heiligen Schriften Alten und Neuen Testamentes sowie zu den Apokryphen 1890

Rezensent:

Kamphausen, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. zu Berlin, und D. E. Schürer, Prof. zu Giefsen.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 16 Mark.

N°- 2. 25. Januar 1890. 15. Jahrgang.

KurzgefafsterKommentar zu den heiligen Schriften
Alten und Neuen Teftamentes fowie zu den
Apokryphen, hrsg. von Strack und Zöckler,
A. Altes Teftament, 6.-8. Abthlg. (Kamphaufen
).

Kloftermann, Zur Theorie der biblifchen
Weisfagung und zur Charakteriftik des Hebräerbriefes
(Link).

Hilgenfeld, Libellum de aleatoribus edidit etc.
(Jülicher).

Seeberg, Ein Kampf um jenfeitiges Leben
(Harnack).

X q iaroSov).oq, Mc?.taayvöq, ffpo'/apov
voßixöv, 1. Bd. (Meyer).

Schmid, Rud., Der altteftamentliche Religionsunterricht
im Seminar und Obergymnafium
(Bornemann).

Röttig, Hilfsbuch für den evangelifchen Religionsunterricht
in den oberen Claffen höherer
Schulen (Bornemann).

Lahrs, Kleine Sitten- und Glaubenslehre für
höhere evangelifche Schulen (Bornemann).

Lahrs, Leitfaden des evangelifchen Religionsunterrichts
für die oberen Clanen höherer
Schulen (Derf.).

Kurzgefasster Kommentar zu den heiligen Schriften Alten
und Neuen Testamentes sowie zu den Apokryphen. Unter
Mitwirkung von Konfift.-R. Burger, Proff. DU. Kloftermann
, Kübel etc. hrsg. von Proff. DD. Herrn. Strack
und Konfift.-R. Otto Zöckler. A. Altes Teftament.
6.—S. Abtlg. Nördlingen, Beck, 1888 u. 89. (gr. 8.)
M. 15. 50.

Inhalt: 6. Die Pfalmen und die Sprüche Salomos. Ausgelegt
von Proff. DD. Fr. W. Schultz und Herrn. Strack. (VIII, 392 S.)
M. 5. 50. — 7. Die poetifchen Hagiographen (Buch Hiob, Prediger
Salomo, Hohelied und Klagelieder). Ausgelegt von Proff. DD. Wilh.
Volck u. Sam. Oettli. (IX, 224 S.) M. 4. 50. — 8. Die ge-
fchichtlichen Hagiographen und das Buch Daniel. Ausgelegt von
Proff. S. Oettli u. Lic. J. Meinhold. (VII, 339 S.) M. 5. 50.

Die rechts (teilenden Nebentitel find infofern un-
zweckmäfsig, als fte nicht deutlich erkennen lalfen, von
welchem der genannten Gelehrten das einzelne biblifche
Buch bearbeitet ift. Diefem Uebelftande wird aber mit
einer gewiflen Raumverfchwendung durch befondere Titelblätter
abgeholfen. So lefen wir VI, S. 1 f.: Die Pfalmen,
ausgelegt von D. Fr. W. Schultz; S. 301 f.: Die Sprüche
Salomos, ausgelegt von D. Hermann L. Strack; ferner
VII, S. iL: Das Buch Hiob und der Prediger Salomo.
Ausgelegt von D. Wilhelm Volck, ord. Profeffor der
Theologie in Dorpat; S. 153 f.: Das Hohelied und die
Klagelieder. Ausgelegt von Samuel Oettli, ord. Profeffor
der Theologie in Bern; endlich VIII, S. 1 f.: Die Bücher
der Chronik, Efra und Nehemia. Ausgelegt von Sam.
Oettli; S. 209f.: Das Buch Ruth und das Buch Efther.
Ausgelegt von Sam. Oettli; S. 255 f.: Das Buch Daniel.
Ausgelegt von Lic. J. Meinhold, a. o. Profeffor der Theologie
in Greifswald. Das letzte Wort kann jetzt in ,Bonn'
verändert werden. Als Nachfolger nämlich von Prof.
Budde, der in diefer Lit.-Ztg. (1888, Nr. 26) Meinhold's
Beiträge zur Erklärung des Buches Daniel anzeigte, ift
inzwifchen Herr Prof. Meinhold mein Spccialcollege geworden
, fo dafs ich von öffentlicher Beurtheilung feiner
Arbeit abfehen mufs.

Kürzlich las ich, der Verleger fei Bücher-Erzeuger,
fofern er es dem Schriftfteller erft ermögliche, fein Werk
herzuftellen und dem Publikum zugänglich zu machen;

beiter gewinnt. Ift dabei auch nicht ausgefchloffen, dafs
Aeufserungen von Fachmännern auf die erfte Entftehung
des Planes und auf die fchliefsliche Feftfetzung des Programms
einen entfcheidenden Einflufs ausüben mochten,
fo bleibt doch das Verdienft der Verlagshandlung unbe-
ftritten. Riehm's Handwörterbuch zeigt, dafs recht nützliche
Werke auf die angegebene Weife entftehen können.
Wie erfpriefslich und in jeder Beziehung lobenswerth
nun auch alles geeignete Zufammenwirken der Verleger
mit den Schriftftellern fein mag, dennoch können kauf-
männifche Betriebfamkeit und wiffenfchaftliche Wahrheit,
wie jeder Kundige weifs, leicht in Streit wider einander
gerathen. So würde ich es höchft unpaffend finden,
wollte ein Verleger fich die Recenfenten feiner Bücher
felbft ausfuchen; jedenfalls benutze ich diefe Gelegenheit
zu der Erklärung, dafs ich von Verlegern zum Zweck
der öffentlichen Befprechung mir zugefandte Bücher weder
anzeigen, noch zurückfchicken werde. Ebenfo unpaffend
find oft die Selbftanzeigen, welche man auf Bücher-Um-
fchlägen und fonftwo zu lefen bekommt. Da fchon unfer
Schiller mit feinem unter der Auffchrift .Buchhändler-
Anzeige'veröffentlichten Diftichon: ,Nichts ift derMenfch-
heit fo wichtig, als ihre Beftimmung zu kennen: Um zwölf
Grofchen Courant wird fie bei mir jetzt verkauft', die fo-
genannte Reclame genügend gekennzeichnet hat, fo würde
ich davon hier nicht fprechen, verdiente nicht in der That
die Verlagshandlung des Kurzgefafsten Kommentars den
ernftlichen Vorwurf, dafs fie ihre Bücher als Werke der
,gläubigen' Theologie dem Publikum anpreift, und hielte
ich es nicht für meine Pflicht, die Verfaffer der mir vorliegenden
drei Abtheilungen gegen diefen Vorwurf in
Schutz zu nehmen.

Die einzige Vorrede, welche fich in diefen Abtheilungen
findet, die von Pfingften 1889 datirte von Strack,
der für das A. T. als Herausgeber die letzte Correctur
beforgt, lautet ganz anders. Ehe ich etwas daraus mittheile
, bemerke ich, dafs vom A. T. bis jetzt die Abtheilungen
III—VIII fertig geftellt find, fo dafs nur noch
die beiden erften und die neunte fehlen. Die Bücher find
in folgender Weife vertheilt: Abth. I foll die erfte Hälfte
des Hexateuchs bringen, Abth. II die wohl ebenfalls von
Strack zu bearbeitende zweite fammt dem von Oettli
übernommenen Buche der Richter; Abth. III enthält

ja in vielen Fällen gehe vom Verleger die erfte Anreg- | Kloftermann's Auslegung der Bücher Samuelis und der
ung zu der fchriftftellerifchen Leiftung aus. Wäre das j Könige; Abth. IV (Jefaja und Jeremia) und V (Ezechiel
letztere, was ich nicht weifs, auch bei dem Kurzgefafsten ; und die kleinen Propheten) haben von Orelli zum VerKommentar
zu den biblifchen Schriften der Fall, fo würde ! faffer, fo dafs fich alfo heben lutherifche, reformirte und

ich darin keinen Tadel erblicken. Oft genug fucht fich
ein umfichtiger Verleger, der ein gröfseres Unternehmen
Plant, einen fachkundigen Gelehrten, welcher das Programm
mit ihm feftftellt und die erforderlichen Mitar-

unirte Fachgenoffen (Kloftermann, Meinhold, v. Orelli,
Oettli, F. W. Schultz, Strack und Volck; zur Auslegung
der kanonifchen Schriften des A. T.'s verbunden haben.
Anhangsweife foll Abth. IX die wohl fchon 1890 von

15 26