Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1885 Nr. 13

Spalte:

304-305

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Thausing, Mor.

Titel/Untertitel:

Dürer. Geschichte seines Lebens und seiner Kunst. Mit Illustrationen und Titelkupfer. 2. verb. Aufl. in 2 Bdn 1885

Rezensent:

Rade, Martin

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

3°3

Theologifche Literaturzeitung. 1885. Nr. 13.

304

Stellung zu dem aus gleicher Veranlaffung in Rom ent- Confefforen mit Cornelius zu Wege gebracht, ift nur eine

ftandenen Schisma behandelt, bringt eine Reihe treff- Vermuthung Ritfchl's, die an Wahrfcheinlichkeit da-

licher Combinationen und Ausführungen, die uns erft durch fehr viel verliert, dafs weder die Confefforen in

den rechten Einblick in den Zufammenhang der Ereig- ! Rom, noch der Bifchof Cornelius die Herftellung des

nifse ermöglichen. Hierher rechnen wir unter Anderem Einvernehmens zwifchen ihnen, als fie in ihren Brie-

die Annahme R.'s, dafs der Aufruhr in Carthago feine fen (ep. 53 u. ep. 49) diefes Ereignifs dem Cypr. melde-

erften Anftifter in den Kreifen der Presbyter hatte, die . ten, in irgend welche Beziehung zu dem an die Erfteren

in den Mafsnahmen einer von Cypr. mit weitgehenden gerichteten Schreiben des Bifchofs von Carthago brachten.

Vollmachten gefandten Commiffion von auswärtigen Cyprian hat nun aber nicht blofs in dem 52. Brief, dem

Bifchöfen und Presbytern eine Verletzung ihrer Rechte
erblickten (S. 57). Auch können wir uns mit R. des Eindrucks
nicht erwehren, dafs fich Cypr. bei Abfaffung
des 41. Briefes in einer nicht geringen Verlegenheit befand
, wie er die von ihm anbefohlene Excommunication
des Eeliciffimus rechtlich begründen follte (S. 59).
Scharffinnig ift ferner unferes Verfaffers Hypothefe, dafs

R. wegen der in ihm obwaltenden aufgeregten Stimmung
gar keine Beweiskraft zugeftehen will, fondern auch in
der ep. 47 den Novatus neben Novatian als Urheber des
römifchen Schisma's bezeichnet; R. gefteht zu (S. 74),
dafs diefe Mittheilung im 47. Briefe ,ganz nüchtern gehalten
' fei, findet es aber auffallend, ,dafs in dem gleichzeitig
mit ep. 47 an die Confefforen felbft gefchriebenen

die von dem Bifchof Caldonius, einem der Bevollmäch- 46. Briefe gar keine Rede von Novatus ift, löndern allein
tigten Cypr.'s, abgefafste, gegen Feliciffimus und deffen I von Novatian, zu deffen Wahl jene ihre Zuftimmung
Anhang gerichtete Anklagefchrift (adnotatio), von der gegeben haben' und vermuthet daher, .dafs die Worte
ep. 42 redet, dem Clerus von Carthago in der Abficht in cp. 4.7 NovatP* als nicht von Cyprian herrührend,

überreicht worden fei, durch denfelben die Ausftofsung
der Aufftändifchen aus der Gemeinde zu bewirken
(S. 60 ff.).

So fehr nun auch der Verfuch, dem Novatus jeden

fondern als ein fpäterer Einfchub zu beurtheilen feien'.
Bei diefer Beweisführung überfieht der Verfaffer, dafs im
46. Briefe Novatian ebenfowenig wie Novatus mit Namen
erwähnt wird, dafs hier überhaupt gar nicht von Ver-

Antheil an der Erhebung des Novatian zum Gegen- ; führern der Bekenner wie in tp. 47 die Rede ift, dafs
bifchof des Cornelius in Rom abzufprechen, der Com- nur des Factums von Seiten des darüber tief betrübten
binationsgabe unferes Verfaffers Ehre macht, fo fein er Cypr. Erwähnung gefchieht, dafs die Bekenner zu der
auch durchgeführt ift, es fehlt ihm eins, die feite Quellen- ' Wahl eines anderen Bifchofs ihre Zuftimmung gegeben
bafis. Da die Nachricht, dafs Novatian von Novatus ! haben. Sehen wir aber auf die äufsere Bezeugung der

Worte ,ac Novati1 im Texte des 47. Briefes, fo fehlen
diefelben in keinem einzigen Codex und man darf fie
doch wohl nicht, ohne irgend welchen Halt an den Hand-
fchriften zu haben, einfach aus dem Zufammenhang
ftreichen.

Strafsburg i. E. R. Zoepffel.

[Schlufs folgt.]

zum Gegenbifchof gemacht wurde, in erfter Linie aus der
ep. 52 des Cypr. flammt, fo ift es das nächfle Unternehmen
R.'s, die abfolute Unglaubwürdigkeit diefes Berichtes
zu erweifen. Es ift hier nothwendig, R. felbft
reden zu laffen; er fagt: ,Wenn fich Cypr. den Anfchein
giebt, als wiffe er bester über Novat's Umtriebe Befcheid
als Cornelius, fo liegt in der Abficht, diefen hierüber
zu belehren, die Vorausfetzung eingefchloffen, dafs der-
felbe mit den Dingen unbekannt ift, welche er jetzt erfahren
foll. Da es nun zum grofsen Theil römifche An- j Thausing, Mor., Dürer. Gefchichte feines Lebens und
gelegenheiten find, fo kann es fich natürlich hierbei nicht feiner Kunft. Mit Illuftrationen und Titelkupfer. 2.
um eine Anfpielung auf Verhältnifse handeln, mit welchen j verb. Aufl. in 2 Bdn. Leipzig, Seemann, 1884. (XVI,
Cornelius ebenfo vertraut ift, wie Cyprian. Darum find 1 g u Jy 6 s g ) In Ldnw cart M 2Q
es lediglich Vermuthungen, Schluffe, Combinationen über . A~ M

den Zufammenhang der bekannten Ereignifse, wenn ln Halbtrzbd. M. 24.

Novatus nun in ep. 52, 2 als die eigentliche Seele aller Durch Schuld des Ref. hat fich diefe Anzeige ver-

fchismatifchen Umtriebe dargeftellt wird' (S. 69 f.). Gegen ; fpätet. Unluft an dem Buche war nicht der Grund meiner
diefe Argumentation ift zunächft einzuwenden, dafs Säumnifs; vielmehr ergriff ich mit Vergnügen die Auf-
fchwerlich der ganz unbefangene Lefer der cp. 52 den Ein- 1 forderung, es in diefen Blättern zu befprechen, nachdem
druck gewinnen wird, dafs Cypr. es fich in diefem Briefe ich bereits fein treffliches Seitenftück, Springer's Raffael

zur Aufgabe gemacht hat, den Bifchof Cornelius über
die verfchiedenen Umtriebe des Novatus in Rom zu
belehren. Vielmehr läfst er es fich angelegen fein, aus
dem wenig achtungswerthen Charakter, aus der anrüchigen
Vergangenheit, fowie aus den in Carthago gefponnenen
Intriguen des Novatus deffen als bekannt vorausgefetztes

und Michelangelo, in der Theol. L.-Z. anzeigen durfte.
Unterdeffen ift Thaufing, der Fünfundvierzigjährige,
am Ii. Auguft 1884 eines plötzlichen Todes geltorben.
Ein grofser Verlust für die Kunftgefchichte, da man
hoffen durfte, dafs fein auf Irrwege gerathener Geift fich
wieder zurechtfinden und feine Arbeit für die Wiffen-

Auftreten in Rom zu erklären. Wie follte auch Cypr. fchaft wieder fo erfpriefslich werden würde, als fie in

dazu kommen, fich in Betreff der Handlungsweife des
Unruhestifters in Rom dem Cornelius gegenüber, der
ja am bellen über die römifchen Umtriebe des Novatus
unterrichtet fein mufste, in ganz vagen ,Vermuthungen'
und .Combinationen' zu ergehen? Wohl aber war er in
der Lage, durch das bisherige Benehmen des Novatus
in Carthago deffen Zwiefpalt stiftendes Wirken in Rom
näher zu illuftriren. R. meint, dafs den Cypr. fein lei-
denfchaftlicher Hafs gegen Novatus fogar dazu ver

feinen bellen Zeiten gewefen. So ift nun fein ,Dürer'
das Eine grofse Hauptwerk feines Lebens geblieben.
Mit grofsen Erwartungen begrüfst, hat es in der That
Epoche gemacht. Zum ersten Male gewährte Thaufing
einen klaren Einblick in die Entwickelung unferes gröfsten
deutfehen Künftlers und räumte mit fcharfer hiftorifcher
Kritik unter langhergebrachten Ueberlieferungen und
Vorurtheilen auf. Die Anwendung einer klaren ficheren
Methode, wie fie gerade in der Kunftgefchichte noch

eitet habe, ,über feine eigenen Leiftungen hinwegzu- j vielfach zu vermiffen war, wirkte reinigend und fördernd
fehen' (S. 70). Denn wenn Cypr. in ep. 52 den An- auch wo die Ergebnifse noch Bedenken zuhefsen. So
fchlufs der Confefforen an Cornelius auf den Weggang j wurde die Dürerforfchung durch Thaufing nicht fowohl

des Novatus von Rom zurückführe, fo fetze er fich mit

dafs der Anfchlufs der Bekenner an Cornelius durch ihn

abgefchloffen, als in neue, fichere Bahnen geleitet. Die

diefer Behauptung in Widerfpruch zu der Thatfache, erfte Auflage erfchien 1875. Die vorliegende zweite

Auflage, welche fich von der ersten vornehmlich durch

felbft, näher durch feinen Brief an diefe (ep. 46) bewirkt die Zerfpaltung des einen Bandes in zwei und durch die
worden war. Dafs aber Cyprian jene Ausföhnung der I aufserordentliche Vervollkommnung der erft fchon fehr