Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1883

Spalte:

577-581

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Cremer, Hermann

Titel/Untertitel:

Biblisch-theologisches Wörterbuch der neutestamentlichen Gräcität. 3., sehr verm. u. verb. Aufl 1883

Rezensent:

Schürer, Emil

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herauso-eo-eben von D. Ad. Harnack und D. E. Schürer, Proff. zu Giefsen.

Erfcheint Preis
alle 14 Tage. Leipzig. J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung. jährlich 10 Mark.

N°- 25. 15. December 1883. 8. Jahrgang.

Ebers und Guthe, Palältina in Wort und Bild Caspari, Martin von Bracara's Schrift de correc-
,„ , .. . tione rusticorum (A. Harnack).

(Schurer). J a'ArboisdeJubainville, Cours de litterature

Cremer, Biblifch - theologifches Wörterbuch. celtique I (Thurneyfen).

Aufl (Schürer) 1 Flöring, Gottfried Arnold als Kirchenhiftoriker

(Weirfäcker)

Völler, Ueber Zeit u. Verf. der Cohortatio ad Stade, Ueber die Lage der evangelifchen Kirche
Graecos (Neumann). Deutfchlands (Weizfäcker).

Bach mann, Gefchichte des evangelifchen
Kirchengefanges in Mecklenburg (Bertheau).

Frederichs, Ueber das reahftifche Princip der
Autorität als der Grundlage des Rechts und
der Moral (Gottfchick).

Erklärung.

Palästina in Bild und Wort. Nebft der Sinaihalbinfel und j der unermüdlich fortfchreitenden Arbeit des Verfaffers,

dem Lande Gofen. Nach dem Englifchen hrsg. von das fchon durch die Maffe des hier bewältigten Stoffes

Georg Ebers und Hermann Guthe. 30-30. Lfg. ' RefP-"ct einflöfsen mufs. Der Fortfehritt von der zweiten

^ rv tr u 17 1 n. i. / , L , zur dritten Auflage ift noch grofser als der von der

Stuttgart, Deutfche Verlagsanftalt (vormals Eduard , erften ym zweiten». Schon äufseriich angefehen ift der

Hallberger), 1883. (176 S. hol. mit Stahlftichen u. Umfang von 607 auf 834 Seiten gewachfen. Dem ent-
Holzfchn.) a M. 1. 50. , fpricht aber auch das Wachsthum des inneren Werthes.

N , , .L , f. /- , _ , , ! Es ift nicht nur eine grofse Anzahl neuer Artikel hin-

Nachdem mit der 29. Lieferung der erfte Band ab- ZUgekornmen, fondern auch von den alten find fehr viele
gdchloffen war, hegen nunmehr die zehn erden L,e- ^ neu bearbeitct die anderen wenigftens einer ein-
ferungen des zweiten Bandes vor. Da der zweite , |ehendcn Revifl0n unterzogen. Namentlich ift auch die
Band dem erfte» an Umfang etwa gleichkommen fo 11 Lxx Vld und fvftebmatifcher als bisher herange-

und damit das Werk abgefchloffen fein wird fo fehlt und deren Sprachgebrauch unterfucht, fo dafs das

nur noch etwa ein Dritthc.l des Ganzen Auch die vor- WÖrterbuch n y,ie der Verf> felbft in der Vorrede
liegenden Lieferungen flehen an Reichthum und. Ge- f t z leich das eingehendfte Wörterbuch der LXX
diegenheit des Inhalts vollkommen auf gleicher Hohe das ^ h[s ■ hbben< (S vm)_ Sehr fldfsi ift

mit den früheren. Der Text fuhrt uns in grofsen1 Zügen uberall auch dieJ fßit dcr Jetzten Auflage hinzugekom-
uberall durch d,e Gelchichte des Landes von der alterten mene neuere Literatur bcnutzt und berückftchtigt.
Zeit bis auf die Gegenwart, und die zahlreichen treff- Ein Urthdl übcr ein Werk wie das voriiegeilde abheilen
Illuftrat.onen bringen nicht nur die Landfchaft hm jft immer ejne mifsliche Sach da ebs fich auf

felbft und ihre heutigen Bewohner mit ihrer Cultur und -f »ll*«—^ n__1 u t 1 ~

Ii 1. Are r j e n n 1 -i eln paar allgemeine Bemerkungen befchranken muls,

Uncultur zur Anfchauung, fondern auch alle Denkmaler die ^ nä|er be undet werden könn£n Ich kann

der Gefchichte, die noch heute im Lande zu fehen find : aber doch nicht veffchweigen dafs meines Erachtens
byzantinifche und mushmifche Bauten, Burgen und der Hauptwerth des Buche! in der Fülle des hier mit-
heftung^en der Kreuzfahrer, und die wenigen Refte aus theilten Stoffes liegt, und dafs die gedankenmäfsige
alterer Zeit. - Die Darftellung beginnt mit der Schilderung Durcharbeit desfelben damit nicht auf gleicher Höhe
des Libanon und feiner Umgebung (S. 1-36); es folgt fteht So fehr man Urfache hat, dem Verf. für das,
dann die Meereskufte von Iripoh bis 1 yrus (S. 37-84 , j was er bi dankbar ^ fd f<j man doch

die Bucht von Akko und ihre Umgebungen fS. 85-118), bd fehr vide ■ bd der Mehrzahl dcr Artikel eine
das Kuftenland vom Karmel bis Jafa (S. "9-146). Jafa : energifchere Durchdringung des Stoffes wünfehen. Die

m rn U^ Y ffi ( Hl~T]'- l^^l 1 Artikel, namentlich die umfangreicheren, find zu unüber-

Bhiliftcr (S 171 ff). Es ift a fo im Wcfentlichen das ; flchtHch und undurch(ichti bnd laffen'an Scharfe und
alte Phonicien und ein 1 heil von Judaa und l'h.l.ftaa, Klarhcit der Begriffsbeftimmung doch nicht feiten zu
der uns hier vorgeführt wird. wünfehen übrig. Durch Weglaffung manches nicht noth-

Giefsen. E. Schür er. wendigen Materiales, durch kürzere Faffung, weiter

durchgeführte Diftinctionen und gröfsere Präcifion der

„ . . , . ..... 1 Begriffsbeftimmung könnten fie noch erheblich gewinnen.

Cremer, Prof. Ffr. Dr. Herrn., Biblisch-theologisches Wor- Doch das find Dinge, die fleh, wie gefagt, in dem engen
terbuch der Neutestamentlichen Gräcität. 3., fehr verm. Rahmen einer kurzen Anzeige nicht beweifen laffen, und
u. verb. Aufl. Gotha, F. A. Perthes, 1883. (XIII, ; die vermutlich auch in einer neuen Auflage fchwerlich
834 S. gr. 8.) M. 16 — i viel anders werden können; denn zur Erfüllung der hier

■ geftellten Forderungen gehört ein ganz befonderes per-
Die erfte Auflage diefes Wörterbuches erfchien im ; lönliches Gefchick, das eben nicht Jedermanns Sache ift.
J. 1866; eine zweite folgte im J. 1872; gegenwärtig liegt j Es gilt auch hier: dtuiQiueig iuqiö^uuov sloLv.
nun die diitte abgefchloffen vor, nachdem die erfte Lie- 1 Bei einem biblifch-theologifchen Wörterbuch wird
ferung derfelben bereits vor zwei Jahren (1881) erfchienen i immer auch der dogmatifche Standpunkt des Verf.'s
war. Wie die zweite Auflage fleh eine ,fehr vermehrte 1 von Einflufs auf die Behandlung des Stoffes fein. Und
und verbefferte' nennen konnte, fo führt auch die dritte fo find auch in diefem Wörterbuch manche Artikel, bei
wiederum diefelbe Bezeichnung; und zwar mit vollem | denen dies bemerklich ift, und zwar, wie mir fcheint,
Rechte: Das Wörterbuch ift mit jeder neuen Auflage zum Nachtheil der Sache. Die Zahl derfelben ift aber
nicht nur an Umfang, fondern auch an innerem Gehalte doch verhältnifsmäfsig gering. Im Grofsen und Ganzen
fehr erheblich gewachfen, und ift ein ehrendes Zeugnifs werden die hiftorifchen Beziehungen der Neuteftament-

577 578