Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1880 Nr. 8

Spalte:

195

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Lechler, Karl

Titel/Untertitel:

Predigten. 2 Hälften 1880

Rezensent:

Wächtler, August

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

'95

Theologifche Literaturzeitung. 1880. Nr. 8.

196

Lechler, Decan Karl, Predigten. 2 Hälften. Heilbronn,
1878 u. 79, Henninger. (IV, 317 S. gr. 8.) M. 6. 50.

Bs ift eine erfreuliche Aufgabe, eine Predigtfamm-
lung zur Anzeige zu bringen, welche nach allen Seiten
ein fo wohlthuendes Bild von der Perfönlichkeit und
Amtsführung des Predigers gewährt, wie die vorliegende j
von Dekan Lechler in Heilbronn. Diefelbe umfafst
einen ganzen Jahrgang Predigten vom 1. Advent bis
zum 27. Sonntage nach Trinitatis und bietet für die Feft-
zeiten mit ihren zahlreicheren Gottesdienften mehrere
Predigten auf den gleichen Tag; der Anhang bringt,
aufser einer 2. Predigt zum 2. Adventsfonntage über
denfelben Text wie in der Sammlung felbft (Luc. 12,
35—48;, noch zwei Gelegenheitspredigten und elf Beichtreden
zu Communionen in verfchiedenen Zeiten des
Kirchenjahres, welche für die Lefer eines folchen Predigtbuches
und auch für Homileten eine willkommene Zugabe
bilden. Die Predigten flammen aus verfchiedenen Amtsperioden
des Verfaffers, eine ift fogar fchon i. J. 1846
gehalten, die meiften in neuerer Zeit, aber in der erften
wie in der letzten fpricht fich das fefte Bekenntnifs evan-
gelifchen Glaubens unverändert aus, und die Erwartung
des Verfaffers, dafs niemand die Hauptfache vermiffen
dürfte in feinen Predigten ,dafs nur Chriftus gepredigt
werde', ift vollkommen gerechtfertigt. Nach feinem
eigenen Geftändnifs hat der Verfaffer ,nach rednerifchem
Glänze nicht geftrebt. Es ift unzweifelhaft', fagt er im
Vorwort, ,dafs das eifrige Trachten nach Form Vollendung
dem Werke des Geiftes Gottes nicht dienlich, vielmehr
oftmals hinderlich ift, indem es die Aufmerkfamkeit von
dem Einen, das noth thut, auf das Vielerlei, von der |
Wahrheit auf die blofse Schönheit, von der Kraft und
dem Wefen auf den blofsen feinern Weltgenufs ablenkt.
Im übrigen hatauchnach dieferSeite hin kein Predigerdurch
Abbrechen oder Zufetzen eine eigenwillige Wahl vorzunehmen
, fondern einfach nach dem fich zu richten,
was Gott ihm gegeben hat, und darin Treue zu bewei-
fen'. Der zweite Satz befeitigt die Bedenken, welche
der erfte hervorrufen könnte. Die Form der Rede ift
das Kleid, welches der Prediger trägt; diefes mufs im ,
Gebrauch der ihm anvertrauten Gaben erwachten und j
kann nur dann eine befriedigende Geftalt gewin- I
nen, wenn derfelbe darin Treue beweift; und wenn auch 1
eine abfolute Formvollendung nicht das Ziel des Predigers
fein kann, fo mufs doch die ganze Art des Predigers
eine foLche werden, dafs fie für ihn die befte ift.
Die vorliegenden Predigten zeichnen fich durch Kürze
aus. Die homiletifche Form ift nicht bei allen diefelbe,
aber welche auch angewandt ift, in allen bewegt fich
der Prediger mit voller Freiheit. Die Sprache bezeugt
eine grofse Vertrautheit mit der heiligen Schrift, und ,
auch die feltenen aber treffenden anderen Bilder, welche j
verwendet werden, find den biblifchen nachgebildet, j
Inhaltlich find die Predigten vorwiegend auf Vermehr- i
ung der chriftlichen Erkenntnifs gerichtet, aber durchzogen
von grofsem ethifchen Ernft in der eindringlichen
Paränefe, und alles ungefunde Gefühlschriftenthum abweifend
. In der Ausführung wie in der Anwendung der |
Heilswahrheiten wäre zuweilen eine genauere Unter-
fcheidung und fchärfere Individualifirung zu wünfehen.
Auffällig ift es, dafs in den Anmerkungen der Name
Paul Gerhardt's confequent falfch gefchrieben ift. -

Halle a/S. Ai Wächtler.

Notiz.

Der Codex Palatinus und der Codex Z Ew.

In den Proceedings of the royal Irisli academy für
den 26. Jan. 1880 (2. ser. vol. 2. pol. Iii. & antiq. p. 22. 23)
fteht ein Bericht des Herrn Dr. J. K. Ingram, Bibliothekar
von Trinity College, Dublin, über ein Blatt des

Codex Palatinus, welches Mt. 13, 13 Et audientes non
audiant. . . qui audit v erb um et intelligit tunc facit 13, 23
enthält und fich an Tifchendorf's Evang. Palatin. Lipsiac
1874 p. 4. Mt. 13, 13 utvidentes non videant anfchliefst. —
Dr. J. H. Todd kaufte dasfelbe in Dublin einige Jahre vor
1847, und legte der irifchen Akademie am 25. Jan. 1847 einen
Bericht über deffen Text vor {Proceedings, vol. 3, p. 374),
fechs Tage vor der Veröffentlichung von Tifchendorf's
Ausgabe zu Leipzig. Niemand fcheint den Zufammen-
hang zwifchen Blatt und Codex geahnt zu haben, bis
Herr T. Greaves Tifchendorf davon in Kenntnifs fetzte
— doch nach dem Druck der betreffenden Stelle in
deffen N. T. Gr. edit. VIII. — Im letzten Jahre fchrieb
derfelbe darüber auch einen Brief an die Academy (The
Academy, d. 1. März 1878. S. 190. b. c). Zu der Zeit
war das Fragment auf der Bibliothek von Trinity College
nicht mehr zu finden; jetzt aber ift es auf Anregung
Dr. Ingram's wieder entdeckt worden durch Herrn Thomas
French, Unterbibliothekar dafelbft.

Herr Profeffor T. K. Abbott wird ein lithographi-
fches Facfimile des Blattes veröffentlichen in feiner bald
erfcheinenden neuen Ausgabe des Codex Dublinensis
rescriptus Z der Ew. Unfere Lefer werden fich erinnern
an Profeffor Abbot's Ausgabe von Farrar's Buch, A
collation of four important manuscripts of the gospel, Dublin
1877 (angezeigt durch Dr. von Gebhardt Jahrgang III.
[i878' Sp.4Ö5—467,, und werden deshalb die neue Ausgabe
von Z willkommen heifsen. Nicht nur find einige Ver-
fehen von Barrett und Tregelles verbeffert, fondern auch
vierhundert Buchftaben und Zeichen entdeckt worden,
welche Dr. Tregelles entgangen waren. Das Buch wird
übrigens, wenn wir recht berichtet find, auch ein AT-
liches Palimpfeft enthalten.

Leipzig. Cafpar Rene Gregory.

Bibliographie

von Dr. Caspar Rene" Gregory.

jDcutfebc Uitcratur.

Müller, F. M., Vorlefungen üb. den Urfprung u. die Ent-
wickelung der Religion m. befond. Rückficht auf die Religionen
d. alten Indiens. Strafsburg, Triibner, 1880.
(XVI, 439 S. 8.) 7. -

Elias von Tirhan, Syrifche Grammatik, hrsg. u. überf.
v. Frdr. Baethgen. Leipzig, Hinrichs, 1880. (63 S. u.
47 S. fyr. Text. 8.) 10. —

Matzat, H., Chronologifche Unterfuchungen zur Gefchichte
der Könige von Juda u. Ifrael. [Programm d. Landwirth-
fchaftsfchule.] Weilburg an d. Lahn, C. Appel, 1880.
(24 S. 4.)

Pölzl, F. X., Kurzgefafster Commentar zu den vier heil.
Evangelien zum Gebrauche f. Theologie-Studirende. (In
4 Bdn.) 1. Bd. Evangelium d. heil. Matthäus m. Aus-
fchlufs der Leidensgefchichte. Graz, Verlags-Buchh. Sty-
ria, 1880. (XXVI, 320 S. gr. 8.) 4. 50.

Neubaur, Beiträge zu einer Gefchichte der römifchen
Chriftengemeinde in den beiden erften Jahrhunderten.
Ofterprogramm der Realfchule zu Elbing. [1880. Progr.
Nr. 38.] (43 [61] S. 4.)

Schultze, M. V., Archäologifche Studien über altchriftliche
Monumente. Mit 26 Holzfchn. Wien, Braumüller, 1880.
(IV, 287 S. 8.) 6. —

Thomas ä Kempis, Imitation de Jesus Christ.. Repro-
duetion en facsimile du manuscrit autographe de 1441.
Avec une introduetion par Ch. Ruelens. Leipzig,
Harraffovvitz, 1880. (16 u. 232 S. 16.) geb. 13. —

Hermens, Luthers Rqformationsfchriften vom J. 1520. Vortrag
, geh. in Potsdam u. Brandenburg am 17. u. 18. Febr.
1880. Halle, Strien, 1880. (40 S. 16.) — 50.