Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

November/2014

Spalte:

1335–1338

Kategorie:

Kirchengeschichte: Neuzeit

Autor/Hrsg.:

Ludwig, Walther

Titel/Untertitel:

Beispiele interkonfessioneller Toleranz im 16.–18. Jahrhundert. Zwei humanistische Stammbücher und die christlichen Konfessionen.

Verlag:

Hildesheim u. a.: Georg Olms Verlag 2010. 283 S. = Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies, 14. Lw. EUR 48,00. ISBN 978-3-487-14513-6.

Rezensent:

Malte van Spankeren

Der Altphilologe Walther Ludwig hat mit großer Akribie zwei Stammbücher kritisch ediert, welche durch ihre Einträge individuelle Einblicke in die Bildungskarriere ihrer Erstbesitzer bieten und darüber hinaus in die mitunter ungewöhnlich anmutende konfessionelle Zusammensetzung führender westeuropäischer Universitäten der frühen Neuzeit. Aufgrund dessen allerdings von »interkonfessioneller Toleranz« zu sprechen, erscheint m. E. zu hoch gegriffen. Die hohe Akribie zeigt sich nicht nur in den Kommentaren zu den Einträgen, sondern auch im Hinblick auf die Register, die neben Personen und Orten u. a. auch die eingetragenen Sentenzen umfassen.
Das erste der beiden Stammbücher stammt von Paul Hess(us), einem Melanchthonschüler und Medizinprofessor und bündelt gut 90 ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!