Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

März/2014

Spalte:

318–319

Kategorie:

Religionswissenschaft

Autor/Hrsg.:

Schreiner, Stefan

Titel/Untertitel:

Die jüdische Bibel in islamischer Auslegung. Hrsg. v. F. Eißler u. M. Morgenstern.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2012. XIX, 407. S. = Texts and Studies in Medieval and Early Modern Judaism, 27. Lw. EUR 99,00. ISBN 978-3-16-151011-3.

Rezensent:

Josef van Ess

Man sollte sich keine Illusionen machen: Nur wenige Muslime haben je die Absicht gezeigt, die jüdische Bibel (also, in der Sprache von gestern, das »Alte Testament«) auszulegen. Aber man kann sich natürlich fragen, wie viel Bibelexegese – und welche ? – in den Koran eingegangen ist oder sich in den »Prophetengeschichten« (qiṣaṣ al-anbiyā ̉) versteckt, die man im islamischen Raum sich so gern erzählte. Ebenso hat man sich theologischen Problemen manchmal eher in jüdischer als in christlicher Weise genähert; islamische Esoteriker verwiesen gerne darauf, dass laut Sure 18:60 ff. der angesehene Prophet Mose sich von seinem jugendlichen Be­gleiter (fatā) al-Ḫaḍir/Khidr, einem Wanderer wie Wagners Wo­tan, über den tieferen Sinn gewisser geheimnisvoller Geschehnisse ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!