Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Mai/2011

Spalte:

536-538

Kategorie:

Kirchengeschichte: Reformationszeit

Autor/Hrsg.:

Wendebourg, Dorothea

Titel/Untertitel:

Essen zum Gedächtnis. Der Gedächtnisbefehl in den Abendmahlstheologien der Reformation.

Verlag:

Tü­bingen: Mohr Siebeck 2009. VIII, 268 S. gr.8° = Beiträge zur historischen Theologie, 148. Lw. 79,00. ISBN 978-3-16-149970-8.

Rezensent:

Christopher Spehr

Das Ringen um eine stiftungsgemäße Abendmahlslehre gehört seit den abendmahlstheologischen Streitigkeiten der Reformation zu den grundlegenden Herausforderungen theologischer Reflexion und konfessioneller Identität. Sowohl in ökumenischer Perspektive als auch in liturgisch-gemeindepraktischer Realisierung nötigt das Abendmahl immer wieder zur Interpretation dessen, was in der durch Jesus Christus eingesetzten Feier geschieht. Aufgrund der Kompaktheit der neutestamentlichen Einsetzungsberichte bleibt eine gewisse Deutungsvielfalt bestehen, die in der Reformation in tragischer Weise kirchentrennend wurde. Es ist daher Aufgabe verantworteter Theologie, den abendmahlstheologischen Interpretationsmotiven kritisch nachzugehen und sie für die kirchlich-theologischen Diskurse des 21. Jh.s ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!