Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

April/2010

Spalte:

461-463

Kategorie:

Dogmen- und Theologiegeschichte

Autor/Hrsg.:

Danz, Christian, u. Werner Schüßler [Hrsg.]

Titel/Untertitel:

Religion – Kultur – Gesellschaft. Der frühe Tillich im Spiegel neuer Texte (1919–1920).

Verlag:

Wien-Berlin-Münster: LIT 2008. X, 342 S. gr.8° = Tillich-Studien, 20. Kart. EUR 34,90. ISBN 978-3-8258-1297-3.

Rezensent:

Gunther Wenz

Theologie zu studieren, ist faustische Tradition. Es in Halle zu tun, dafür gibt es, wie jeder Kenner weiß, seit alters gute Gründe. Es zeugt daher nicht nur von altehrwürdigem Geschmack, sondern auch von gediegenem Urteilsvermögen, wenn Thomas Mann Adrian Leverkühn, den Helden seines »Doktor Faustus«, in die Stadt an der Saale schickt, damit er sich dort dem Studium jener Wissenschaft unterziehe, in welcher – mit Leverkühns Chronisten Dr.phil. Serenus Zeitblom zu reden – »die Königin Philosophie selbst zur Dienerin, zur Hilfswissenschaft, akademisch gesprochen zum ›Nebenfach‹ wird, und das ist die Theologie«. Was es mit der hallensischen Theologie zu Beginn des 20. Jh.s näherhin auf sich hatte, brachte Thomas Mann von Paul Tillich in Erfahrung, der ihm auf seine ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!