Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juni/2009

Spalte:

693–694

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Salier, Willis Hedley

Titel/Untertitel:

The Rhetorical Impact of the Semeia in the Gospel of John.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2004. IX, 234 S. gr.8° = Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament. 2. Reihe, 186. Kart. EUR 49,00. ISBN 978-3-16-148407-0.

Rezensent:

Thomas Knöppler

Im Jahre 1922 trat A. Faure mit der These hervor, Johannes habe in seinem Evangelium eine »Semeia-Quelle« bzw. ein ganzes Wunderevangelium verarbeitet. Er stützte sich dabei auf die Zählung in Joh 2,11; 4,54 und den in Joh 20,30 formulierten Hinweis auf eine Auswahl von σημεῖα. Zur Durchsetzung dieser These hat vor allem R. Bultmann beigetragen. Eine große Zahl namhafter Exegeten ist ihm gefolgt. Dabei wurde die Strukturanalyse der »Semeiaquelle« vorangetrieben (J. Becker) und sogar der Wortlaut dieses »Gospel of Signs« rekonstruiert (R. T. Fortna). Schon früh wurde freilich auch Kritik an dieser These geäußert (M. Dibelius, J. Jeremias, W. G. Kümmel). Seit einiger Zeit werden jedoch die kritischen Stimmen lauter, die die Existenz einer solchen Quelle verneinen (so ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!