Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

April/2009

Spalte:

438-440

Kategorie:

Neues Testament

Autor/Hrsg.:

Rascher, Angela

Titel/Untertitel:

Schriftauslegung und Christologie im Hebräerbrief.

Verlag:

Berlin-New York: de Gruyter 2007. XII, 261 S. gr.8° = Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche, 153. Lw. EUR 84,00. ISBN 978-3-11-019697-9.

Rezensent:

Martin Karrer

R. greift in ihrer Heidelberger, durch P. Lampe betreuten Dissertation ein zentrales Thema des Hebr auf: die Entfaltung der Christologie aus der Schrift. Es gibt zahlreiche Forschungsarbeiten dazu seit F. Schröger (Der Verfasser des Hebr als Schriftausleger, 1968; Forschungsgeschichte R., 2–11). Doch lohnt das Thema sowohl we­gen des Schriftverständnisses als auch wegen der Konsequenzen für die Christologie unverändert.
Das Schriftverständnis behandelt R. relativ kurz und im Sinne einer Zusammenfassung bisheriger Forschung (13–37): Der Hebr versteht die Schrift als lebendiges Wort und benützt stets die LXX, oft in einer dem Codex A nahestehenden Fassung und in der Regel im Literalsinn (E. Ahlborn, Die Septuaginta-Vorlage des Hebr, Diss. Göttingen 1966/67, masch., ist ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!