Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Juni/2019

Spalte:

618–621

Kategorie:

Philosophie, Religionsphilosophie

Autor/Hrsg.:

Nonnenmacher, Burkhard

Titel/Untertitel:

Vernunft und Glaube bei Kant.

Verlag:

Tübingen: Mohr Siebeck 2018. X, 425 S. = Collegium Metaphysicum, 20. Kart. EUR 89,00. ISBN 978-3-16-155716-3.

Rezensent:

Christian Danz

Immanuel Kants 1793 erschienene Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft war schon zu Lebzeiten ihres Autors umstritten. Am 7. Juni 1793 ließ Johann Wolfgang Goethe den lutherischen Superintendenten von Weimar, seinen Freund Jo­hann Gottfried Herder, in einem Brief wissen, was er von der Religionsschrift hielt. Kant habe, so der Dichterfürst, seinen Philosophenmantel lästerlich »mit dem Schandfleck des radikalen Bösen be­schlabbert, damit auch Christen herbeigelockt würden, den Saum zu küssen«. Goethes Urteil über die Ambivalenz der Religionsphilosophie des Königsberger Meisterdenkers hat durch die Tübinger Habilitationsschrift Vernunft und Glaube bei Kant von Burkhard Nonnenmacher eine neue Bestätigung erhalten. Allerdings setzt ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!