Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Mai/2019

Spalte:

453–455

Kategorie:

Judaistik

Autor/Hrsg.:

Bearb. u. komm. v. M. Morgenstern.

Titel/Untertitel:

Martin Luther und die Kabbala. Vom Schem Hamephorasch und vom Geschlecht Christi.

Verlag:

Wiesbaden: Berlin University Press (Verlagshaus Römerweg) 2017. XX, 298 S. Geb. EUR 19,90. ISBN 978-3-7374-1327-5.

Rezensent:

Beate Ego

Das Thema »Luther und die Juden« und damit das antijüdische Erbe des Protestantismus hat das gesamte Reformationsjubiläum im Jahre 2017, das eine breite mediale Präsenz erfuhr, wie ein dunkelroter Faden durchzogen. In diesem Kontext wurde es der evangelischen Kirche nur allzu schmerzhaft ins Bewusstsein gerufen, dass eine antijüdische Grundhaltung über lange Jahrzehnte und Jahrhunderte integraler Bestandteil ihrer eigenen Identität war (s. hierzu die Kundgebung »Martin Luther und die Juden – Notwendige Erinnerung zum Reformationsjubiläum« vom November 2015).
Eine wichtige Quelle für Luthers Haltung gegenüber den Juden ist die Schrift »Vom Schem Hamephorasch und vom Geschlecht Christi« aus dem Jahre 1543. In den einschlägigen Diskursen spielte dieser Text bislang ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!