Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

Mai/2019

Spalte:

419–435

Kategorie:

Aufsätze

Autor/Hrsg.:

Nils Ole Oermann

Titel/Untertitel:

Wirtschaftskriege im digitalen Zeitalter1. Ethische Perspektiven

I Einleitung

Schon in der Antike wurde darüber nachgedacht, ob und unter welchen Bedingungen Kriege »gerecht« sein könnten. Die christliche Theologie von Augustinus bis zu den Scholastikern entwickelte bereits früh und in Anknüpfung an jene antiken Konzepte bei Plato und Cicero theologisch fundierte Theorien zu der Frage, wann ein ius ad bellum gegeben sei und welches ius in bello beachtet werden müsse, damit ein gerecht begonnener Krieg auch aus christlicher Perspektive »gerecht« genannt und geführt werde dürfe.

In der Neuzeit trat die Frage des ius ad bellum jedoch immer weiter zurück. Das ius belli wurde – u. a. in Anknüpfung an und Auseinandersetzung mit Grotius – als souveränes Recht eines jeden ...


Lesen sie als Abonnent weiter:

Recherche – Anmeldung

Standard-Anmeldung (mit Ihren Abo-Zugangsdaten)




ODER

Persönliche Anmeldung  |  Persönliche Anmeldung jetzt einrichten!