Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1988

Spalte:

393-394

Kategorie:

Missionswissenschaft

Autor/Hrsg.:

Becken, Hans-Jürgen

Titel/Untertitel:

Wo der Glaube noch jung ist 1988

Rezensent:

Blauert, Heinz

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

i

393 Theologische Literaturzeitung I 13. .lahrgang 1988 Nr. 5 394

Reents. C hristine: Was wird aus dem Kindei-glauben"? Gottesbilder im haben. In den einzelnen Kapiteln reiht sich Bild an Bild: Berichte.

Wandel. Anregungen und Materialien Tür die Sekundarstufe [. Gütersloh: Interviews, mannigfache Erfahrungen, die aus der großen Vertrautheit

Gütersloher Verlagshaus Cierd Mohn 1987. IIIS. m. Abb. 8?-GTB Sieben- ^ yf mft ^ F(jhrern unJ Gemcindcn dcr AUK hcrrührcn. ,n|b|gc

«ern, 759. Religionspädagogik. Kart. DM »,80. .• A «. , • , ... ■ „

„..,, . ,. , dieses Aulbaus wird nirgendwo eine der vielen kleinen oder größeren

Killer. Werner H.: Zur Bestimmung on Sinn. Religion. Weltanschauung .... , , , ..... , . .

nnH..k • .i- l u „ rr ■ .■_ i • •. i i- • • i Kirchen geschlossen dargestellt, vielmehr vordem Leserein buntes

unu christlichem Glauben. Dillcren/icrendc theologische und rehgionspadago- " "

»sehe Reflexionen in weiterführender Absicht (EvErz 39.1987,128-144). Gesamtbild entworfen. Für den. der an der Erscheinungsform einer

Sauter. Gerhard: Zur theologischen Revision religionspädagogischer Theo- einzelnen Gemeinschaft interessiert ist. bietet ein ausführliches

ricn(EvTh 46.1986.127-148). Register die Möglichkeit, schnell die Belegstellen für jede dererwähn-

Schleinitz. Gottfried: Das Erbe der Kindheit (Die Christenlehre 40. 1987. ten Gemeinscharten zu finden.

371-376). Für das Gesamtbild ist wichtig, daß dort, wo Gemeinden der AUK

Schwerin, Eckart: Konfirmierendes Handeln in den ev. Kirchen der DDR entstanden sind, in jedem Fall ..westliche Missionen vorher schon

<DieChristenlehre 39.1986. 313-320). längere Zeit in diesem Gebiet gearbeitet und die Bibel in die Muttersprache
der betroffenen Stämme übersetzt'* (1.3) hatten. Die Ursache
für die Trennung sieht Vf. im afrikanischen Ganzheitsdenken, für das

Ökumenik: Missionswissenschaft das Heil stets auch körperlich aufgefaßt wird; das vollmachtige Wort.

das Aufgenommenwerden in die von Gott gestiftete Gemeinschaft

n„ . ,, . ... __ , . und die Fürbitte der Gemeinde haben heilende Wirkung. Insbeson-

"eciten, Hans-Jurgen: Wo der Glaube noch jung ist. Afrikanische , , , ,. ,

I !„,ll- • „. . , «ri r- t m i _i derc der Genieinschaltscharakter der AUK bestimmt ..die missio-

unjbhangigc Kirchen im Südlichen Afrika. Erlangen: Verlag der

Ev.-Luth. Mission 1985. 287 S. m. 1 Abb. 8" = Erlanger Taschen- nansche Ausstrahlung dieser Bewegung", so daß sie ..heute in Afrika

bücher 73 DM 28 80 schneller wächst als irgendeine andere christliche Kirche" (51). Das

gilt nicht zuletzt für die Großstadtsituation, wo ..die Missionskirchen

Die Voraussetzung für diese lebendige Darstellung der Afrikani- Mühe haben, ihre Mitglieder nicht untertauchen zu lassen", ganz im

sehen Unabhängigen Kirchen (AUK) im Südlichen Afrika hat Vf. Gegensatz zu den AUK. bei deren Zuwachs es sich ..in der iiber-

dureh Feldstudicn während einer über 20jährigen Tätigkeil im Auf- wiegenden Zahl der Fälle um die Missionierung von Angehörigen der

'rag der Hermannsburger Mission geschaffen. Erstes Ergebnis seines traditionellen afrikanischen Religionen" (160) handelt. Dabei ist ein

'ntensiven Dialogs mit Führern und Geistlichen der AUK war 1972 entscheidender Faktor das in ihnen praktizierte Priestertum aller

eine umfangreiche und gründliche Studie ..Theologie der Heilung. Gläubigen. Jeder fühlt sich mitverantwortlich für das Leben der

Das Heilen in den AUK in Südafrika" (Verlag Missionshandlung Her- Gemeinde und für den einzelnen Menschen. „In den Strukturen der

mannsburg). Dort untersuchte er das Phänomen des Heilens, ein Großstadt hat die AU K-Gemeinschaft weitgehend die Rolle des

Zentrales und charakteristisches Merkmal der AUK. mit dem Resul- Familienverbandes übernommen." (165)

laL daß uns fremdartig anmutende afrikanische Vorstcllungsformen Die charismatischen Führer, durchweg im Rahmen eines Berufne
legitime Ausdrucksmöglichkeit für die christliche Botschaft sind. fungserlebnisses beauftragt, kommen zum größten Teil aus den
Auf Grund dieser wissenschaftlich ausgewiesenen Erkenntnisse legt Missionskirchen: „fähige Leute, die in ihren bisherigen Kirchen nicht
Vf nunmehr unter Verzicht auf jeden wissenschaftlichen Apparat zum Zuge kamen, (aber) hier ihre Ciaben und ihr Erbe einbringen"
e'ne umfassende Information in Taschenbuchform über die Bewegung (56). In einzelnen herausragenden Gestalten einen „Schwarzen
der AU K vor, wiederum in Beschränkung auf das Südliche Afrika. Er Messias" zu sehen (Sundkler: „Bantu-Messias"). lehnt Vf. im Blick
■ÖSt damit die Darstellung von Bengt Sundkler „BanUipropheten in auf ihre von ihm erfahrene tiefe Frömmigkeit ab (39. 61). Besonders
Südafrika*' ab. vor fast 40 Jahren eine Pionierleistung, heute aber bez. befremdlich für westliche Beobachter ist die Fülle von afrikanischen
^ibalt und Einschätzung der AUK überholt. Symbolen und Segenshandlungen. Hatte Sundkler vor synkretisti-

Die Bewegung der AU K entstand vor etwa 100 Jahren unabhängig sehen Tendenzen gewarnt - er sah die Gefahr einer „Brücke, über

""einander überall in Afrika, und zwar meistens durch Trennung welche die Afrikaner ins Heidentum zurückgeführt werden", und die

v°n Missionskirehen. Es handelt sich um eine unübersehbare Zahl AUK, „isoliert von wirksamer christlicher Lehre, aufdic Dauer wehr-

N°n autonomen Gemeinschaften, äußerst verschieden nach soziologi- los . . . gegen die Kräfte des alten afrikanischen Erbes" -, so verurteilt

scher Struktur und Größe, die im Blick auf ihre Anzahl und jeweilige Vf. wiederholt, „westliches Kirchcntum zum Maßstab" (10) zu

M'lgliedcrzahl ständig wachsen. Man nimmt an, daß im Jahre 1985 machen und die so ganz anderen Lebensäußerungen „mit der Latte

etwa 10 "/Ii der Bevölkerung Schwarzafrikas zu den AUK gehörten, in unserer Buch-Theologie zu messen'" (200). Es handle sich darum.

Südafrika allein mehr als 4000 Gemeinschaften mit über 6 Millionen „daß den Menschen in ihrem Kulturkreis das Heil Gottes in Jesus

Mitgliedern. Die Dv namik dieser Bewegung könnte Afrika „bis zur Christus so angeboten wird, daß sie es von ganzem Herzen aufnehmen

•hrtausendwende zur Hochburg des christlichen Glaubens machen" können" (96). Wesentlich sei. wie weit durch solche Symbole „die

"0). Vf. versteht sie im Gegensalz zu früheren Beurteilungen als Botschaft vom Segen Gottes verdunkelt oder erhellt wird" (168). „Wir

Sekten und Synkretisten als eigenständige Form der Kirche Jesu verstehen die Theologie der AUK als einheimische, missionarische

( hristi: „Die AUK möchten eine afrikanische Antwort auf die chrisl- Antwort auf die Frohe Botschaft von Jesu Christi Kommen zu den

licl,e Botscha ft geben und unter afrikanischer Leitung ihr kirchliches Menschen Afrikas" (210). Daraus resultiere ein Dialog mit dem

Leben nach afrikanischen Formen und Denkweisen selbst gestalten" Ergebnis, „daß wir unsere eigene einheimische Theologie hinter-

'")• fragen" (211). Die weitere Entwicklung und die ökumenische theo-

Nach einem gerafften Uberblick über Entstehung und Geschichte logische Arbeit werden erweisen, inwieweit Vf. in der überaus posier
Bewegung sowie die üblichen Entwicklungsphasen der einzelnen tiven Sicht dieser Bewegung und ihrer einzelnen Erscheinungsformen
Gemeinschaften gibt Vf. thematische Q uerschnitte über die Lebens- im Recht ist.
aUßerungen der AUK als „Gemeinde der geheilten Heiler", ihre
^ührcrgestalten. Symbole der Zuwendung des Heils, kontcxtuelle
Kündigung, Lieder, missionarische Existenz in den Großstädten,

''-'Senshandlungen in den Familien, den ökumenischen und missio- .... u , ,. . .. .... . .. , ,

Bari l l)iaz. llcctor. M. G : A Knrcan I hcoloKV. C hu-Gyo Yo-Ji: Lssentials

- wischen Charakter der Gemeinden, die Zusammenarbeit der AUK. 0rthe Lord-s Teaching by Chöng Yak-jong Augustine (1760-1801).

°*W neue Entwicklungen m dei Bewegung. Die Darstellung sehließt Immensec: Neue Zeitschrift Tür Missionswissenschaft 1986. XXI.

' einer Erörterung der Konsequenzen« die wir als Glieder traditio- 466 S. gr. 8' = Neue Zeitschrift für Missionswissenschaft. Supplc-

neller Kirchen in Europa aus der Existenz dieser Kirchen zu ziehen mentaXXXV.sfr 58.-

Herlin Hein/ Blauen