Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1974

Spalte:

549-551

Kategorie:

Missionswissenschaft

Autor/Hrsg.:

Simonson, Conrad

Titel/Untertitel:

The christology of the faith and order movement 1974

Rezensent:

Hultsch, Eric

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

549 Theologische Literaturzeitung 99. Jahrgang 1974 Nr. 7 550

Gesamtcindruck sehr positiv, und <1hs gilt nicht nur für die Conrad Simonson .stellt diesen programmatischen Satz an

Darstellung der filteren Perioden, sondern auch für die den Beginn seiner ausführlichen und detailreichen Dar-

Bchandlting der selbstverständlich weitaus komplizierteren Stellung der Entwicklung eben jener Diskussionen; pro-

Moderne. Positiv zu erwlihnen sind auch noch die relativ grammatisch und doch zugleich vorsichtig formuliert er:,ein

ausführlichen bibliographischen Obersichten im Anschluß an Zentrum'. Und was einem zunächst als Frage vorschweben

die längeren Artikel. könnte, nämlich: wie kann eine christlich-ökumenische

In seinem Vorwort erklärt der Herausgeber, daß er mit Bewegung überhaupt ohne Gespräch, wenn nicht gar

seinem Lexikon dazu beitragen wolle, Christen innerhalb Konsensus in dieser zentralen Krage christlicher Theologie

verschiedener Kirchen aktuelle Kenntnisse zum Verständnis auskommen, das erweist sich bald als Frage zugleich an die

ihrer eigenen Tradition zu vermitteln, um damit ihr öku- theologische Arbeit von ,Faith and Order' (im weiteren

menisches Interesse zu fördern. Das Lexikon ist aber in abgekürzt F & 0) wie auch als Frage an die Möglichkeit

einem weitaus größeren Rahmen anwendbar. Da so viele e'»e» Ausgleiches zweier grundsätzlich unterschiedlicher

Spezialisten und Wissenschaftler herangezogen wurden und Einstellungen dessen, was ökumenische Zusammenarbeit

mit Übersichten über die neueste Forschung beigetragen s,'in kann.

haben, ist gleichzeitig ein außerordentlich wichtiger Beitrag Simonson schildert ausführlich sowohl den Hintergrund,

für die wissenschaftliche Liturgik geleistet worden. auf dem die Bewegung .Glaube und Kirchenverfassung'

... „ . , , entstanden ist, nämlich die Weltmissionskonferenz von 1910,

<->i>psiiln *kc Andren ' ' ,, _ '

als auch die erste hntwicklung um die Formulierungen von

- Charles Brent, T. Tatlow, James Denney u. a. Der Rückgriff

n auf die Formulierungen vor dem Apostolikum, der sich zu

Beckmann, Heinz : Gottesdienst - geschlossene Gesellschaft ? ,}eginn angebotcn hatte) erwie(| gich bald _ hM in diesem

Solidarität mit der Welt. Aus der Sicht eines evangelischen ^ hcißt nach wenigen Jahrzchntcn - als ungenügend. Die

Laien (OR 32, 1973 S. 356-365). Konferenzen von Lausanne und Amsterdam 1927 und 1948

Blankenburg, Walter: Was war die Singbewegung? Dank bemühten gicn nach Simonsons Darstellung um eine zu-

des siebzigjährigen Schriftleiters (MuK43, 1! sammengefaßte Christologic, d. h. um eine Christologie, die

260).

Feid, Anatol: Existenz unter dem Todesurteil (Wort und d|»«ierendc Auffassungen nicht austrug, sondern durch

Antwort 14, 1973 S. 108—112). Einbezug der verschiedenen Aussagen aufnahm. Daß sich

F°Mius, S. A.: NAgh'ra Nyia" Psalmers, Loffsän-ers och °ine 8olche Chr'sloWic bald als eine kaum tragfähige Basis

andelighe Wijsors Thoner. sign Ts3(2) i Herzog-August- ''"ausstellen sollte, implizierte sie doch ein stillschweigendes

Bibliothek, Wolfenbiittcl, uitgiven jfimte en koral- Weitertragen der Gegensätze, wie sie schon in Nicäa und

l'istorisk undersökning S. A. Forsius' Kiralhäfte och dess Chalcedon d'c christliche Kirche zerrissen hatten, war klar.

Melodier av T. I. Ilaapalainen. Abo: Institutionen für D«e ausführliche Darstellung in Simonsons zweitem Kapitel

Pniktisk teologi vid Abo Akademi 1973. II, 18 S., 16 ve™"cht dabei zunächst einen Abriß und danach eine

Faks. S. 8° = Skriftcr nr. 6 Klärung der Motive. Man wird sich allerdings fragen müssen,

Gonzalez, Arthur E. John: The Byzantine Imperial Para- »b Simonsons Darstellung bei all ihrer höchst verdienstlichen

«"■gm and Eastcrn Liturgical Vcsture (The Grcek Orthodox Bemühung um objektive und unpolcmische Schilderung nicht

Theological Review 17 1972 S 255—^Ql) doch zuletzt sowohl die Brisanz als auch die Bedeutsamkeit,

Knaiiher, Adolf: „Aus apostolischer Überlieferung ..." tie. 8cnon in diesen Vorentscheidungen lag, unterschlägt.

(Liturgiekonstitution Art. 106). Zur Frühgeschichte der Seine kühle Sachlichkeit wird nur an einigen Stellen ironisch

»onntäglichen Eucharistie-Verpflichtung (ThGl 63, 1973 verfremdet, wenn er beispielsweise auf den Seiten 52 und 53

S. 308—321) e,ne Liste all jener komparativen Phrasen aufstellt, die

LohBMnnl Hein*: rtanerktUlgeu zur Interpretation der Orgel- verwandt wurden, um Gegensätzliches aufzunehmen. Vor-

. *frkc von Max Reger (MuK 43, 1973 S. 222-233). neblige und allzu allgemeine Formulierungen, so zeigt sich

M' <K" r, Manin-d: MiiSHr- ihr IWinsrrcht in ,1er Kirche d"an< fuhren w,'n,B" zu einer Effekt.v.tätsste.gerung als

(MuK 4'| 1!)73 5 213—2''2) Verzögerungen, welche sich aus theologischen Auseinander-

Hnnlati Ii!, i j- a i i i v Setzungen ergeben könnten. Er kommt deshalb auch zu dem

•■ml, Heribert: Gottesdienst — Ausdruck der Konzi- . ,. 7 „6, , „ , . , .

haritni . i .. v u 17- i .l i- 1 c. n sachlichen Schluß: „Die komparative Metbode erwies sieb

"nun unter den Kirchen. Eine katholische Stellung- . ." „. , , • • t

"aliin,. (ÖR 22 1973 S 335—355) zuletzt als unfähig, innerhalb der Kirche Einheit zu erreichen

''"P-'dieau, Damaskinos: Gottesdienst - geschlossene oder zu befördern" (S. 68).

"'»i'Hschaft ? Solidarität mit der Welt. Aus orthodoxer Es ist daher äußerst verdienstvoll, daß Simonson — wenn

S k >lt ^' 319-334). auch zunächst nur zurückhaltend - darlegt, wie sehr sieb

"eider, Wolfgang: Vom Text zum Thema ? Bemerkungen das Schema: erst wird man sich innerhalb der Kirrbe einig,

'"" i.Themaorientierten Plan für den Kindcrgoltesdienst dann wendet man sich geeint an die Welt, als verfehlt erwies.

s , "'Irlll 73, 1973 S. 205-206). w«>" es doch gerade die Entwicklung im gesellschaftlichen

'yuliinacher, Gerhard: Dimensionen der Kirchenmusik. und politischen Bereich, die nach dem zweiten Weltkrieg

'''"' fünfzigjährigen Bestehen des Bärenreiter-Verlages eine Wendung in der christologischen Debatte nahelegte,

W l * *973 S. 234-237). welche bis dahin kaum beachtet oder gar angestrebt worden

*Wgen>utb, Paul W.: Beihinking Church Music. Chicago, war. Die bis dahin noch stets stark ckklesiologische Fragc-

"•: Moody Press [1973]. 96 S. 8°. $ 1,95. Stellung wurde nunmehr von einer human-orientierten abgelöst
. Der gesamte humanistische Horizont veränderte die
Fragen nach der christologischen Basis. Lund 1952; I van-

' ston 1954; St. Andrews 1960 und schließlich New Delhi 1961

Mlfe.^., beförderten eine, wie Simonson es nennt: weltliche Christo-

"^lONSWISSENSCHAFT, ÖKUMENE logie. Da. Ergebnis, wiederum zusammengefaßt, hieß: „Eine

Christologie ... die nicht die Gesamtheit konkreter mensch-

'Sil""im... r . n j licher Erfahrung miteinschließt", ist unangemessen (S. 98).

M„ve ""ra,1: The Chrialology of the I aith and Order ^ gjch an|lchliclj(!n(le Untersuchung der theo-

°ku,„ 'drn: 197'2- mlt 189 *• R Ja " logischen Einflüsse auf die Bewegung F & O behandelt

^ «einsehe Studien, hrsg. v. E. Benz, X. Lw. hfl. 48,-. zunach,t den Einfluß der Theologie Karl Barths, der

um r? ^'"''"^logie war stets ein Zentrum der Diskussionen deutschen Debatte um die Entmythologisicrung, die ameri-

'"»»be und Kirchenverfassung" (S. VII). kanischen Bestrebungen, niebttheologischen Faktoren mehr