Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1934

Spalte:

298-299

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Kanʿān, Tawfīq

Titel/Untertitel:

The Palestinian Arab house its architecture and folklore 1934

Rezensent:

Eissfeldt, Otto

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

BEGRÜNDET VON EMIL SCHÜRER UND ADOLF VON HARNACK

unter Mitwirkung von Prof. D. HERMANN DÖRRIES und Prof. D. Dr. GEORG WOBBERMIN, beide in Göttingen

HERAUSGEGEBEN VON PROFESSOR D. WALTER BAUER, GÖTTINGEN

Mit Bibliographischem Beiblatt in Vierteljahrsheften. Bearbeitet v. Bibliotheksrat Lic.Dr.phil. REICH, Bonn, u.Lic.H. SEESEMANN, Göttinnen.

Jährlich 26 Nrn. — Bezugspreis: halbjährlich RM 22.50

Manuskripte und gelehrte Mitteilungen sind ausschließlich an Professor D. BAUER in Gottingen, Düstere Eichenweg 14, zu senden,
R "Jensioilsexemplarc ausschließlich an den Verlag. Gewähr für Besprechung oder Rücksendung von unverlangt gesandten Rezensionsexemplaren
, besonders noch bei Zusendung nach Gottingen, wird nicht übernommen.

VERLAG DER J. C. HINRICHS'SCHEN BUCHHANDLUNG, LEIPZIG C 1

59. JAHRGANG, NR. 17 18. AUGUST 1934

Spalte

Brown: Italyand the Reformation to 1550

(Hasenclever) ...............313

Canaan: The Palestinian Arab House, its

Architecture and Folklore (Eißfeldt) ... 298
Christ: Die Bibliothek des Klosters Fulda
im 16. Jahrhundert (Dersch).......309

Spalte

Koppelmann: Logik (Feigel)......316

Lohmeyer: Das Urchristentum (Bertram) 302

Mainzer Urktindenbuch (Dersch)......306

Münk: Esra ha Sofer (Kühl).......299

N e i i e n d a m : Erik Pontoppidan. II:
1735—1764. (Achelis)..........315

Eckhardt: Rechtsbücherstudien (Lerche) . 311 jNovum Testamentum graece et latine (Schütz) 299
Fl-iHe- Die Erziehung des Klerus durch n „ j r- , . .

iRegesten der Erzbischöfe von Mainz von

die Visitationen bis zum 10. Jahrhundert

(Dersch)..................306

Hoepers: Der Neue Bund bei den Propheten
(Jonat)...............297

1289-1396. (Dersch) ..........308

Richter: Tanganyika and its future (Merkel) 319
Scheeben: Johannes Meyer O. P. (Lempp) 310

Spalte

Seesemann: Der Begriff KOINQNIA im

Neuen Testament (Schneider).......301

Stapel: Die Kirche Christi und der Staat

Hitlers (Usener)..............317

Thiel: Luther (Haun)...........312

Van nu teil i: Quaestiones de synopticis

evangeliis (Schütz).............300

Wieruszowski: Vom' Imperium zum

nationalen Königtum (Hessel).......310

Würtenberg: Wirrnis und Ewigkeit

(Knevels)..................316

Hoepers, Dr. P. Matthaeus, O. F. M.: Der Neue Bund beiden

Propheten. Ein Beitr. z. Ideengesch. d. Messianischen Erwartung.

Freiburg i. Br.: Herder & Co. 1933. (XV, 143 S.) gr. 8°. = Freiburger

Theol. Studien. Unt. Mitwirk. d. Prof. d. Theol. Fakultät hrsg. v. A.

Allgeier u. E. Krebs. 39. H. RM 3.50.

Dem Verf. geht es nicht darum, die Geschichtlichkeit
des Sinaibundes nachzuweisen, sondern um eine
systematische Zusammenfassung der Anschauungen, die

nach der Auferstehung. Es ist dies dann die endgültige Aufrichtung des
Qottesreiches. Für dieses untersuchte Teilgebiet der isr. Eschatologie ist
eine Entlehnungstheorie eine arge Verkennung ihres eigentlichen Inhaltes
und Charakters. Es wäre der absurde Versuch, gerade das als fremden
Ursprungs zu erklären, was Israel von allen andern Völkern und Religionen
unteischeidet (121).

Zum Schluß berührt Verf. die Frage nach der Erfüllung
der prophetischen Weissagungen im N.T. Sowohl

man in prophetischer Zeit über den alten Bund hatte

um aus dieser Zusammenfassung für die BegriffsbiS I lehnen es Shroff I i £ *?h /"S,»y«1*******

dung des neuen Bundes eine Unterlage zu gewinnen GeStück ™ ?W SVr,n„n• We.ssagung ein

(S. 11). Seine Arbeit baut sich in den drei Teilen auf fflese Ab - hm ™ M Chnst° £ Sehen" W°-

Begriffliche Grundlage aus dem Ideenkreis des A.B.'s" in. dleSL. Ablehnung fuhrt, lese man selbst auf S. 126

Geschichtliche Entfaltung der Idee des N. B.'s bei den
Propheten; Systematische Zusammenfassung und Ergebnisse
.

nach. Wir müssen dem Verf. herzlich dankbar sein,
daß er überhaupt die Frage berührt und zu beantworten
versucht hat. Wenn seine allegorische Auslegung (besonders
von Ps. 45 auf Seite 79 ff.) auch verfehlt ist

Nich der Anschauungswelt Israels gehören zur Bundesidee folgende SO unterschreiben Wir doch gern Seme Satze aus dem

Motive , Die ?nt.uve Gottes in einer persön.ichen Theophanie zur Schlußwort: „Weissagung und Erfüllung .st kerne

^ndesschl'ießung und in einer bleibenden Königsherrschaft des hl.Gottes; mathematische Gleichung, sondern eine organische Ent-

2 Der Partner des Bundes ist das hl. Volk, das Priestervolk unter den wicklung (S. 127). — Im Erlosungstode des mensch-

Nationen - 3. Der Mittler des Bundes ist Mose; 4. Die letzte Entfaltung gewordenen Gottes (ward) das erfüllt, was auf den

erreicht der Bund in David und seiner Nachkommenschaft; 5. Ein wich- Blättern der Propheten zerstreut lag" (S. 130).

. «i Hör hl Ri-rcr- fi niespr alte Bund hat zwei sich schein- 1 ■ . . .

^J^ff J£ iJSSUaSSSl CT totBUlMlT**- ■ Eine stilistische Eigenart des Verf. s ist daß er vergessen mit

bar widerstreitende Wesenseigenschatten . r s™ j- f. konstruiert. verKessen auf ureigenes Gedankengut S. 25 ; vergessen

aus dergottfeindl. Umwelt sodann ein' "^'f/^XnT sein« Be" ^ meinen erhabenen Beruf (S. 29); vergessen auf seine demütige Gottes-

Zukunft; 7. Uber dem alten Bund schwebt die Drohung semer Be- ] (g ^ ,m Qbrigen zeichnet sich sejne Spracne durch

dingtheit (37 f.). , große Schlichtheit aus.

Nachdem Verf. dann im 2. Teil die einzelnen Propheten ausgiebig >_.,„., FKinn.t

hat zu Worte kommen lassen, faßt er im 3. die wesentlichen Elemente Serock (Polen).__F. «-J «>"*«•

7u einem Gesamtbild zusammen und kommt zu dem durchaus richtigen ! -"

Ergebnis daß die Propheten keine Schlußfolgerungen aus dem Wesen Canaan, Dr. T.: The Palestinian Arab House, its Archi-

der alttest Religion vorgetragen haben, vielmehr ist der neue Bund eine tecture and Folklore. Jerusalem: Syrian Orphanage Press 1933.

Antithese zum alten Bund. Das Exil ist auf der ganzen Linie ein Zu- (iV, 107 S., 10 Taf.) 8°.

sammenbruch des alten Bundes (118). Die: erste Voraussetzung des Die Tatsache, daß die eingeborene palästinische HaUS-

neuen Bundes ist ebenfalls die Theophanie Gott kommt a s König des d h & modern€n europäischen MetllO-

nrÄtÄSÄÄ en Kirchlicher Schnelligkeit verfängt wird, hat

tUt MoUTni David. Züge. Er trägt das Recht Jahwes bis an das l dem jedem Freunde Palästinas vertrauten Verfasser die

f de der Welt und erwirbt durch sein sühnendes Leiden und sein stell- Veranlassung zu der vorliegenden Arbeit gegeben, die

vertretendes Lebensopfer dem neuen Bundesvolk innere Sündenvergebung zuerst in Band 12 (1932) und 13 (1933) des Journal of
und Reinheit von aller Schuld und macht durch seine Erkenntnis die the Palestine Oriental Society und dann auch als selb-
Vielen gerecht. Am schärfsten fällt die Antithese in die Augen bei dem , ständiges Buch erschienen ist. Das Buch zerfällt in
neuen Bundesvolk. Es ist kein widerspenstiges und hartnäckiges Volk ' h TTauptteile, indem zuerst von dem Stein- und Lehmmehr
, sondern eine Neuschöpfung Gottes rein von al er Schuld. Auch ; { Rede ist darm dag Haus d Bauern und
..,„ . H;»om neuen Bundesvo k die Schranke des Partikularismus. I "»a"-"" S7« jj__„ i, . , . ... L,aut-'n unu
f Htich Hnt bei dem neuen Bui^ auch die Schranke der Bedingtheit. ; das des Stadters nach einander beschneben werden,
Diletzt? vol "dung dieses Prophetenideals vollzieht sich mit der , weiter von der Architektur gehandelt wird, darauf sich
Scheidung der gottwidrigen Macht von den Heiligen des Höchsten erst I die Betrachtung dem Zelt zuwendet und schließlich die
297 *9S

TÜB.