Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1933 Nr. 26

Spalte:

479-480

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Diekamp, Franciscus

Titel/Untertitel:

Theologiae Dogmaticae Manuale. Vol. I 1933

Rezensent:

Jelke, Robert

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

479

Theologische Literaturzeitung 1933 Nr. 26.

480

Das einzigartige Werk kommt mit diesem stattlichen
Bande zu einem gewissen Abschluß. Er behandelt in
gewohnter erschöpfender, wenn auch knapper Weise
zunächst die Pfarreien, die erst in neuerer Zeit zu Hessen-
Darmstadt kamen oder erst in den letzten 2 Jahrhunderten
in diesem Lande errichtet wurden. Es sind dies die
Gebiete: Amt Babenhausen, Grafschaft Hanau-Münzenberg
, Gemeinschaft Vilbel, Grafschaft Königstein, Kurfürstentum
Mainz, Gemeinschaft Oberroden, Hirschborn,
Neckarsteinach, Wimpfen, Friedberg, Frankfurt, Nassau.
Dann die Pfarreien in solchen Gebietsteilen, die vorübergehend
zu Hessen-Darmstadt gehörten: Eppstein, Braubach
, Kleeberg, das hessische Hinterland, Katzenelnbogen
, Marburger Land, Schmalkalden, Hüttenberg, Gleiberg
, Klein-Rechtenbach und Holzburg, Kürnbach, Isenburg
-Büdingen, Hessen-Kassel, Hanau-Lichtenberg. Daran
schließen sich die Theologen im Dienste des Hessischen
Staates, des Militärs und der Inneren Mission, das
Verzeichnis der Professoren der theol. Fakultät (Marburg
1527—1605. 1625—49. Gießen 1605—25. 1650—1933),
der Kandidaten seit 1834 und zwar sowohl derer, die das
2. Examen vor dem hessischen Kirchenregiment ablegten
, als derer die aus andern Kirchen übertraten, und
der Promotionen, die seit 1802 vorgefallen sind. Nachträge
und Personenregister bilden den Abschluß. Dem
unermüdlichen Herausgeber darf zur Vollendung dieser
Arbeit aufrichtig Glück gewünscht werden.
Nürnberg. K. Schorn bäum.

Bastgen, Hubert: Erzbischof Graf Spiegel von Köln und
der Heilige Stuhl. Nach Akten des Vatikanischen Geheimarchivs
. Freiburg i. Br.: Herder & Co. 1932. (VI, 99 S.) gr. 8°.

RM 2 — .

Die Persönlichkeit des Kölner Ebfs. Spiegel (f 1835)
ist umstritten je nachdem man seine Haltung im Mischehenstreit
billigt oder ablehnt. Spiegel hat sich in dieser
Angelegenheit auf die Seite des preußischen Staates gestellt
: Das brachte ihn, der auch sonst manchen Anlaß
zu Bedenken bot und der manche persönlichen Widersacher
in den Reihen seiner Diözesanen selbst hatte,
vorübergehend in ein gespanntes Verhältnis zur Kurie,
das gerade bei Spiegels Tod auf dem Gefrierpunkte angelangt
war. B. behandelt in dem vorliegenden Sonderabdruck
aus der „Römischen Quartalsschrift" (Bd. 39,
H. 3/4) 1. die Ablehnung des ersten Weihbischofskan-
didaten zu Köln, 2. die Ablehnung des Prosynodalgerichtes
in Aachen, 3. die Zustellung des Mischehenbreves
Pius' VIII. an Spiegel, 4. die Anklagen gegen Spiegel
und 5. die persönlichen Beziehungen Spiegels, — alles
auf Grund neu erschlossener archivalischer Quellen vornehmlich
in Rom und Berlin; dazu kommt ein wertvoller
Dokumentenanhang S. 71—99. B. stellt S, 70
ein Buch über die Verhandlungen betr. die gemischten
Ehen zwischen Berlin und Rom in Aussicht: wahrlich
ein Gegenstand ernstester Aktualität.

Berlin. Otto Lerche.

Theologiae Dogmaticae Manuale. Qnod secundum principia S.
Thomae Aqninatis. Exaravit Franciscus Diekamp. Juxta editionein
sextam versionem latinam curavit Adolphus M. Hoffmann. Vol. I:
Introductio in theologiam dogmaticam de deo nno — de deo trino.
Tournai: Desclee & Soc. 1933. (XV, 412 S.) 8°.

Neben den großen Lehrbüchern der katholischen
Dogmatik von Scheeben, Pohle und Bartmann hat sich
die 1912 erstmalig erschienene Katholische Dogmatik
des seit 1902 in Münster wirkenden Dogmatikers Fr.
Diekamp in'den zwanzig Jahren ihres Daseins im steigenden
Maße durchzusetzen vermocht. Sie verdankt diesen
Erfolg einmal gewiß ihrem klaren Aufbau und ihrer
sachlichen Darstellungsweise, vor allem aber der Energie
, mit dem sie den Nachweis erstrebt, daß Schrift und
Traditionslehre, Glaube und Vernunft in der Lehre des
Thomas ihren besten und richtigsten Ausdruck gefunden
haben. Eben dieses letztere Moment ist es denn
auch gewesen, das schon vor 10 Jahren das Bedauern
laut werden ließ, daß dieses Werk nicht in lateinischer
Sprache, d. h. in der offiziellen Sprache der Kirche, in
der es doch allen Nationen verständlich sei, geschrieben
sei. Nach der sechsten Auflage des Werkes vom Jahre
1930 hat nun der Düsseldorfer O.P. Adolph M. Hoff mann
die ersehnte lateinische Ausgabe hergestellt. Von allen
vier Bänden, in der diese Übersetzung erscheinen soll,
liegt der erste vor. Er enthält die Einführung in die
Theologie, die Lehre von Gott und von der Dreieinigkeit.
Bis auf die Umstellung zweier Paragraphen und einige
kleine Abänderungen, zu denen Diekamp selbst seine
Zustimmung gegeben hat, hält sich die lateinische Übersetzung
streng an den deutschen Text. Man wird es
nicht leugnen können: die Kirchensprache, von Ad. Hoffmann
meisterhaft gehandhabt, läßt doch auch den Deutschen
tiefer eindringen in die Welt und ihren Geist, in
der Thomas und seine Kirche leben. Das ist die Bedeutung
dieser Übersetzung für uns Deutsche.

Heidelberg. Robert Jelke.

Laible, [D. Wilh.: Neue Kraft für jeden Tag. 2. Bd.: Die
festlose Hälfte des Kirchenjahres. Leipzig: Döffling8: Franke 1933.
(IV, 399 S.) kl. 8°. geb. RM 4.50.

Was ich vom ersten Band dieser Andachten sagte,
gilt auch vom zweiten. Feine, tiefgründige Bibelbetrachtungen
für Menschen, die aus der Schrift leben.
Er umfaßt die Trinitatiszeit und bringt Andachten aus
allen Büchern der hlg. Schrift. L. versteht jedesmal die
Bibelstelle vom Ganzen der Bibel aus zu erklären. Keine
Dogmatik, aber gesunde Lehre. Keine ans Gewissen
rüttelnde Rede, ruhige Darlegung. Keine Predigt, fromme
Betrachtung. Darin liegt der Gewinn — aber auch
die Schranke dieses Andachtsbuches.

Bonn. F. Haun.

Der 59. Jahrgang (1934) der ThLZ mit Beiblatt wird bei
Beibehaltung des bisherigen Preises von halbjährlich RM 22,50
den gleichen Umfang wie 1933 haben, um so die Bibliographie
uneingeschränkt veröffentlichen zu können.

Vorzugsangebot für die Bezieher der ThLZ:

Denkmäler Palästinas

Eine Einführung in die Archäologie des hl. Landes.

Von Dr. Carl Watzinger, Professor an der Universität Tübingen.

I. Band: Von den Anfängen bis zum Ende der israel. Königszeit.
117 Seiten mit 98 Abbildungen im Text und auf 40 Tafeln. Gr.-8°.
Vorzugs- bzw. Subskriptionspreis für die Bezieher der ThLZ :
Bandl: geb. RM 5.40; (Ladenpreis sonst RM 7.— .)

II. Band: Bis zum Ausgang der Antike. In Vorbereitung. Subskriptionspreis
etwa RM5.40; Ladenpreis sonst etwa RM 7.—.

Die Forschungen und Ausgrabungen der neueren Zeit in
Palästina, besonders seit dem Weltkriege, haben unsere Kenntnis
der Denkmäler des Landes so stark bereichert, dali der
Versuch gewagt werden muß, alle neue Belehrung zu einem
Gesamtbild einer Archäologie Palästinas zu vereinigen
. Die Denkmäler Palästinas wollen daher
auf wissenschaftlicher Grundlage, aber in allgemeinverständlicher
Form allen, denen die Monumente des Heiligen
Landes als unmittelbare Zeugen seiner Geschichte etwas
bedeuten, besonders den Theologen, Archäologen und Historikern
, die wichtigsten neuen Funde systematisch geordnet
vorlegen, um damit zugleich einen festen Boden für ihre
Beurteilung und weitere Verwertung zu schaffen.

VERLAG DER J. C. HINRICHS'SCHEN
BUCHHANDLUNG IN LEIPZIG C1

Beiliegend das 4. Heft (Jahrg. XII) des „Bibliographischen Beiblattes".
Die nächste Nummer der ThLZ erscheint am 6. Januar 1934.

Verantwortlich: Prof. D.W.Bauer in Göttingen, Düstere Eichenweg 14.
Verlag der J. C. H i n r i ch s'schen Buchhandlung in Leipzig C 1, Scherlstraße 2. — Druckerei Bauer in Marburg.