Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1930

Spalte:

1

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wreszinski, Walter

Titel/Untertitel:

Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte. II. Teil, Liefg. 15 - 18 1930

Rezensent:

Löhr, Max

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf von Harnack
Herausgegeben von Professor D. Ematlliel Hirsch unter Mitwirkung von
Prof. D. Dr. G. Hölscher, Prof. D. Hans Lietzmann, Prof. D. Arthur Titius, Prof. D. Dr. G. Wobbermin

Mit Bibliographischem Beiblatt in Vierteljahrsheften, unter Mithilfe von Prof. Lic. K. D. Schmidt, Kiel,
bearb. v. Lic. H. Kittel u. Lic. Dr. Reich, beide in Göttingen.
Jährlich 26 Nrn. — Bezugspreis: halbjährlich RM 22.50. — Verlag: J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig.

v , Manuskripte und gelehrte Mitteilungen sind ausschließlich an Professor D.Hirsch in Güttingen, i loniiae liim

ÖS. Jahrg. AT. I. Hainholzwei; 62, zu senden, Rezensionsexemplare ausschließlich an den Verlag. T" ««Ullar lyOV

Spalte

Wreszinski: Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte
(Lohr)............. 1

Smith: Lectures on the Religion of the
Semites (Bertholet)............. 1

Canaan: Dämonenglaube im Lande der
Bibel (Dalman)............... 5

Kohl er: The origins of Synagogue and
Church (Windisch)............. 5

Spalte Spalte
Jeremias: Jüdische Frömmigkeit (Weiser) 8j auf d. mittelalterl. Geistesleben (Betzendörfer) 13
Sinaisky: Über das zehnmonatliche Jahr und iMaurer: Studien zur mitteldeutschen Bibel-
die chronologische Methode (Wagenmann). 9! Übersetzung vor Luther (Kohlschmidt) ... 14

B1 ü in 1: Paulus und der dreieinige Gott
(Windisch).................. 9

Neuscheler: Die Klostergrundherrschaft
(Knapp)...................12

G r i b m a n n : Der Einflull Alberts des Grollen

Müller: Das Fliedenswerk der Kirche in den
letzten drei Jahrhunderten (Dannenbauer) . 17

Spranger: Das deutsche Bildungsideal der
Gegenwart (Niebergall)...........21

W e n t s c h e r: Metaphysik (Koepp).....22

Wreszinski, Walter: Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte
. FI. TL, Lfg. 15. 16. 17/18. Leipzig: J. C. Hinnchs
1929.

Diese drei Lieferungen zeigen Abbildungen aus den
Reoierungen Ramses IL und Iii. Unter diesen Abbildungen
sind zunächst wieder 3 Tafeln, no. 82. 96. 177,
darunter die beiden letzteren größten Formats, zu nen

verfahren würde, wo klassisch gewordene Werke eines
Verstorbenen neu aufgelegt werden.

Die Pietät, die sich in diesem methodischen Verfahren
zeigt, beweist St. A. Cook auch in seiner innern
Einstellung zu R. Smith's Werk. Deutlich genug läßt
er hervortreten, wo es durch neuere Forschung überholt
ist und der Besserung bedarf; aber im Ganzen ist er ein

nen, welche Einzelheiten aus der Schlacht bei Quadesch I warmer Fürsprecher der in ihm vertretenen Gesamtauf
zur Anschauung bringen. Taf. 101 nennt die Namen I fassung, und das vor allem aus einem lebendigen und
der Hetiteiiursten, die an dieser Schlacht beteiligt wa- j wohltuenden Verständnis der ganzen überragenden Perren
. Andere Tafeln wie no. 62 b. c. 140. 164 a, hierzu j sönlichkeit seines Verfassers heraus. Was diese ihm
als Ergänzung Taf. 132, zeigen die kriegerischen Er- , selber bedeutet, mag man am ehesten den schönen Wor-
folge gegen die Libyer und Taf. 180 gegen die Nubier. j ten entnehmen: .,Not as slavish copyists of what Ro-
Taf. 115 und 118 haben die Seeschlacht des Ramses III. j bertson Smitli wrotc, bat as sympathetic and critical
gegen die Nordvölker zum Gegenstand. Den größten j students of the greatest of all subjects, can one find in
Teil der Tafeln aber machen die Darstellungen der Palä- : Iiis life and work a new source of inspiration" (S.
stina und Syrien betreffenden Kämpfe der beiden Herr- LXII). Den innern Zusammenhang aufzuweisen, der
scher aus: nO. 25a—c. 58a—b (62a). 90. 150a—b. 151. ' zwischen diesem Lebenswerk und den im vorliegenden
Diese Darstellungen müssen als eine beachtenswerte ' Buch zu Tage tretenden Religionstheorien besteht, das

archäologisciie Quelle für die Kulturgeschichte des Palästina
und Svrien jener Zeit angesehen werden, insofern
hier nicht »ur über Kleidung und Bewaffnung der
Kämpfenden und Bau und Lage der befestigten Städte

st das eigentliche Ziel der Einleitung.

R. Smith's Ausgangspunkt ist sein Unbefriedigtsein
mit der Theologie seiner Zeit, und dabei treibt ihn doch
die feste Überzeugung von der Notwendigkeit einer

Material geboten wird, sondern auch über die Mischung Theologie: „a religion without theologv means for the
der Bewohner: Hetiter, Syrer, Nomaden der Grenzge- most part, a religion without God" (S. XXXII) Darin
biete. Leide' findet sich in diesen Tafeln nicht, wie in . liegt im Keim schon die Erkenntnis der überlegenen
den syrischen, eine Zahlenangabe über die Gefallenen 1 Bedeutung im traditionellen Ritual sich verkörpernder
und Gefangenen. Sie wäre uns zur Beurteilung mancher . unausgesprochener Gedanken (S. XXXIII), und auf die
Zahlenangabe des A.T.s von Wert. Ideen kommt es an, ohne die eine fortschreitende EntKönigsberg
. Max Löhr. wickelung der Religion unerklärlich bliebe. So geht R.

-- Smith's Hauptabsehen auf „the creative moments. the

Smith, William Robertson, M. A., L. L. D.: Lectures on the Reli- confidence and assurance which make for progressive

gion of the Semites. The fundamental institutions. 3. Ed. with deyelopment (S. LH vgl. S. 666). Von hier aus will auch

an introduetien and additional notes. London: A. u. c. Black 1927. i seine Haupttheorie verstanden sein „that the conscious-

(LX1V, 718 S) 8°. 12'6. sh.

William Robertson Smith's klassisches Werk über

ness of communion is the most vital phenomenon in all
religion" (S. XXXIV). Aber Ja theorie c'est l'homme",

die Religion der Semiten neu herauszugeben, war eine ! un-d- Cook wird nicht müde, zu betonen, wie hinter
Ehrenpflicht, und die Art, wie das von Stanley A. Cook ; Smith's Theorie stets die Persönlichkeit steht, deren ungeschehen
ist, bedeutet grundsätzlich ein Musterbeispiel. bewußte Selbstoffenbarung er in der tiefen Bemerkung
Der Gefahr, das Original dem heutigen Stande der finden möchte „that it is the preponderance of the emo-
Wissenschaft durch Überarbeitung anzupassen, ist er von tional rather than of the rational part of a man's natura
vorn herein entgangen: er hat, ohne den ursprünglichen i Ü}at makes a strong personality able to conquer all dif-
Text der zweiten Auflage (1894) zu ändern (außer wo : ficulties, whereas intellectual acuteness is often asso-
es die Korrektur einiger Druckversehen und die selbst- ciated with a restlessness of purpose that can attain
verständliche Revision von Verweisungen in den Fuß- nothing great" (S. XXXVII).

noten galt), einfach das Original wiedergegeben und Auf die ganze Fülle der von Cook beigesteuerten

dieses mit einer Einleitung (S. XXVIII—LXIV) und ei- Anmerkungen im Einzelnen einzugehen, verbietet

nem großen Anhang eigener Anmerkungen (S. 493 bis der Raum. Zum Teil wachsen sie sich zu förmlichen

692) versehen: so weiß man in jedem Falle ganz genau, kleinen selbständigen Abhandlungen aus, ich nenne bei-

was R. Smitli und was St. A. Cook angehört. Es wäre spielsweise nur S. 495—500: The Semites; S. 548—554:

zu wünschen, daß nach solchem Grundsatz überhaupt The Sacred; S. 611—618: The Sacrifice of Chastity; S.

1 '2