Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1929

Spalte:

577-581

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Causse, A.

Titel/Untertitel:

Les Dispersés d‘Israël. Les origines de la diaspora et son rôle dans la formation de judaïsme 1929

Rezensent:

Weiser, Artur

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf von Harnack
Herausgegeben von Professor D. Emanuel Hirsch unter Mitwirkung von
Prof. D. Dr. G. Hölscher, Prof. D. Hans Lietzmann, Prof. D. Arthur Titius, Prof. D. Dr. G. Wobbermin

Mit Bibliographischem Beiblatt in Vierteljahrsheften, bearb. v. Prof. Lic. K. D. Schmidt, Kiel, u. Lic. H. Kittel, Göttingen.
Jährlich 26 Nrn. Bezugspreis: halbjährlich RM 22.50. — Verlag: J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung, Leipzig.

»jt lihrir Xr Manuskripte und gelehrte Mitteilungen sind a u sschl i eUIi ch an Professor D. H irs c h in Göttingen, 7 [tflißnika. ltt

LiTt.Junrg. IM.iO. Hainholzweg «2, zu senden, Rezensionsexemplare ausschließlich an den Verlag. •• DcZcniDer lyZ".

Spaltei Spalte
Causse: Les Disperses d'Israel (Weiser). . 577ISa 1 v a t o r e 11 i: Da Locke a Reitzenstcin
Kommentar zum ersten Buch der Chronik J (Koch)....................5S8

(Eilifeldt)..................5Sl!Lefort: Le >de virginitate de S. Clement

Kengstorf: Jebamot (Jeremias)......5S3j „„ de s. Athanase? (Wagenmann) .... 5S9

'Abdou-l Baha: Les Lecons de Saint- ,!Stevenson: Studies in Eusebius (v. Harnack). 500

Jean-d Acre (Strothniann)..........oo5'

Spalte

Hofmeister: Das Leben des Bischofs Otto

von Bamberg (Dannenbauer)....... 593

B ü b 1 e r: Fürsten und Ritter (Ders.) .... 594
Walser: Die politische Entwicklung Ulrichs

von Hutten während der Entscheidungs- ■

jähre der Reformation (Volz)....... 594

Symbolae Osloenses (Behm)......... 586jZoepfl: Der Kommentar des Rsetido- ^ iSta n ge: Luther und das fünfte Laterankonzii

7 a h n • Grundriß der Einleitung in das Neue Eustathios zum Hexaemeron (Völker) ... 591

Testament (Büchse!)............ 5S7iS legem an n : Augustins Oottesstaat (Ders.). 591

Richter: Die Briefe des Apostels Paulus Byzantinisch - Neugriechische Jahrbücher

als missionarische Sendschreiben (Ders.). . 58Sj (Ders.)............... . . ■ ■ . 592

(Iwand)................... 5g5

Kaiser: Der heilige Alfons Maria von

Liguori (Koch)............... 595

Blätter f. württembg. KircheiigttsdnchtjHIWolf) 599

Cnusse, Prof. A.: Les Disperses d'Israei*. Les origines de la ■ bungen des Priesterkodex nur aus den Verhältnissen

diaspora et son röle dans la formation du judaisme. Paris: F. Alcan 1 der D. heraus begreifen. Auch in der Zeit des Wieder-
1929. (166 s.) f - = Emdes d'hist et de Phile* relig. pubiiees aufbaues ist die größere Aktivität in der D. zu suchen-
prar la ttoW *itt&log. ^d TO^deSt«!»^ N.W , die Lebensbedingungen des Perserreiches begünstigen
Die Bedeutung der jüdischen Diaspora für die Ent- , den Handel wie die literarische Tätigkeit: Tritoiesaia
Wicklung des spateren synkretistischen Judentums ist ! Hiob, Sprüche, ein großer Teil der Psalmen, Maleachi'
weithin erkannt und anerkannt. Schwieriger sind die ' Joel, Deuterosacharja verdanken wohl ihre Entstehung
Probleme, die um die Anlange oer Diaspora gelagert sind. I der D, in der auch die Entwicklung einer neuen Fröm-
Nachdem er schon früher in kürzerer Forin hierzu Stel- ; migkeit und der Synagogengottesdienst ihren Anfano-
hing genommen hat (Revue de I'hist. d. Rel. 1924 und haben. s
OU Test. Essays 1927), stellt der Verf. die Frage nach Aufgrund der Elephaivtinepapvri wird ein Bild des
den Ursprüngen der jud. D. neu und sucht von da aus Lebens der dortigen Militärkolonie gegeben, das in den
ihre Bedeutung für die Entwicklung des Judentums zu wesentlichen Zügen mit dem übereinstimmt das R
erfassen. Er tritt der geläufigen Meinung gegenüber, Kittel in seiner Geschichte d. V. Isr. jüngst gezeichnet
daß die wirksame Entfaltung der jud. D. erst im helle- hat, nur daß bei Kittel das Verhältnis zu Ägypten schär-
mstischen Zeitalter festzustellen sei, und versucht zu fer erfaßt ist und ausgewertet wird. Den Beweis für die
zeigen, daß man ohne die Existenz einer vorexil. D. die Existenz einer jüd. D. in Arabien, Syrien und auf den
Restauration und Erhaltung des Judentums schwer ver- < jonischen Jnseln findet C. schließlich "in Stellen wie les
stehen könne. Dieser vorexil. D. ist das I. Kap. gewid- | 11,11 f.; 60, 1 f.; 66, 18ff.; Ps. 126.
inet. Ihre ersten Anfänge führen bis in die Omridenzeit | im letzten Kap. ist von der Bedeutung der D für die
hinauf. Die Nachricht über israelitische Bazarstraßen Gestaltung des ludentums die Rede; sie zeiot sich 1) an
in Damaskus unter Ahab (I Kg. 20,34) laßt auf ihrer literarischen Produktion; aus Esr. 7,14 will C schnellen
ephraimitische Kolonien schließen, in denen sich die ; daß man gelegentlich aus der D. Schriften nach Jerusalem mitpe-
ersfen Fähigkeiten der D. entwickelten. Eine lebens- bracht habe, und sucht durch kulturgeschichtliche und sprachliche
kräftige D., die bis zum babyloil. Exil bestanden und Argumente den Einfluß der D. auf die nachexil. Literatur zu stützen;
Beziehungen zur Heimat und zum Südreich unterhalten 2) an ihrem Einfluß auf die Entwicklung der jüdischen
habe, sieht der Verf. auch in den nach Assyrien De- Frömmigkeit, wobei individualistisch - mystische Frömmigkeit, Deportierten
des Nordreichs, wofür ihm Notizen wie IL Kg. »etzesfrömmigkeit und exklusiver Sektengeist, Universalismus und Missions-
17 6 23 lind profetische Orakel, die von einer Vereini- ProiWMda, ferner die Ausbreitung der messianischen Hoffnung und der
oung V0I1 Ephraim und Juda reden, als Beweis dienen. rationale Mo, ahsmns auf ihre Wurzeln in der D^ zurückgeführt werden;
Hat diese D des Zweistromlands der jüdischen Gola den „synkretistischen Einflüssen der D.; Babylonische
i iai enese u- "y j .. Einflüsse erkennt C. 111 der theo logischen Speku ation und VerocMtomis
den Boden bereitet, SO finden Sich auch für die agyp- des Gottesbegriffs, in der Betonung des Himmels- undf üÄ in
tische D. Anfänge in früher Zeit, was aus Hos. 9,3. 6; j dem ZuK der Erhabenheit Gottes bei Ez und Dtjes und "im Ein
8,13; 11,11; Jer. 24,8 hervorgehen soll; nach Jer. 26, dringen astraler Elemente; persischen Ursprungs ist neben dem mora-
22f. soll sogar der jüd. König eine ähnliche Maclltbe- lischen PuritanismtU besonders die Angelologie, Dämonologie, der
fuonis Über diese ägyptische D. besessen haben, wie sie Dualismus, die Personifikation abstrakter Begriffe und die Esch'atolo-
snäter von dem persischen Statthalter gegenüber der 1 tf* in Verbindung mit dem individualistischen Unsterblichkeitsgedanken.
Militärkolonie von Elephantine bezeugt ist. Zusammenfassend sagt der Verf.: Es ist eine „neue
Diese vorexilische D. erhält in der Krise des Exils Weltanschauung, eine neue Theologie, eine neue Fröm-
ihre besondere Bedeutung dadurch, daß sie, nicht migkeit", die durch die Vermittlung der D. im Judentum
nur die „kleine Gruppe der unter Nebukadnezar Depor- geworden ist. In einem kurzen Schlußwort sucht C. der
rterten- zur Trägerin des Ideals und der Tradition wird • Bedeutung der Gemeinde in Jerusalem gerecht zu wer-
und entscheidenden Anteil an der literarischen Pro- den, indem er sie als „agent regulateur" für die ver-
duktion nimmt, denn die geistige und materielle Lage schiedenen Strömungen von außen her bezeichnet,
der Neuexilierten lassen eine literarische Tätigkeit ! Es ist das urtbestreitbare Verdienst des Buches, die
schwer verstehen. Die ökumenische Tendenz der Exils- Frage nach den Anfängen der D. mit besonderem Nach-
profeten Ezechiel und Deuterojesaja von der Einheit i druck neu gestellt zu haben, und man wird die zähe
des Hauses Israel hat die gesamte D. im Auge und läßt i Energie, mit welcher C. den letzten Fäden nachgeht, die
sich in ihren Einzelheiten, genau wie die Reformbestre- | irgendwie mit der D. in Verbindung zu bringen sind,

577 578