Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1929 Nr. 19

Spalte:

455

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hoffmann, Heinrich

Titel/Untertitel:

Religiöser Individualismus und religiöse Gemeinschaft im Christentum 1929

Rezensent:

Niebergall, Friedrich

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

455

Theologische Literaturzeitung 1929 Nr. 19.

45G

Alt haus, Prof. D. Paul: Christentum und Kultur. Leipzig:
Dörffling & Franke 1929. (27 S.) 8°. rm —80.

Früher würde man unter diesem Thema den kulturellen
Begriff des Christentums behandelt haben;
jetzt geht es um den christlichen, theologischen Begriff
der Kultur. Kultur ist Aneignung der Wirklichkeit durch
den Geist, wie sie sich im Erkennen und Gestalten der

Rembrandt hat der Bibel so viel von seinem
Schaffen gewidmet, daß es möglich ist, an der Hand
seiner Bilder das Leben Jesu zu „erzählen". 36 Bilder
von der Verkündigung bis zur Thomasgeschichte sind
wiedergegeben; H. Rendtorff hat in schlichter Form,
mit Anlehnung an den biblischen Wortlaut, aber doch
in der Hauptsache frei, den Text dazu geschrieben.

Wirklichkeit vollzieht. Dieses Erkennen und Gestalten ' Über das Verhältnis Rembrandts zur Bibel gibt derselbe
hat den Sinn der Erhaltung des von Gott Geschaffenen; I Verfasser ein kurzes Vorwort. Auf die Wiedergabe der
es kann aber voll nur verstanden werden im Zusammen- Radierungen und Zeichnungen ist viel Sorgfalt verhäng
der Eschatologie. Sinn der Kultur ist die neue wendet; und sicher ist sie so ausgefallen, daß man an
Welt Gottes. Aber unser Kulturhandeln kann nicht dem hübsch ausgestatteten Heft seine Freude hat. Aber
unmittelbar die Welt Gottes wirken wollen, sondern Rembrandts Art eignet sich, wie mir scheint, für so
nur mittelbar. Von hier aus sucht A. das Verhältnis starke Verkleinerung nicht recht; die Linien werden
beider Größen zu bestimmen. Das Evangelium bejaht dabei unbestimmt, und die Wirkung bleibt hinter der
die Kultur, verneint aber die Selbstbejahung der Kultur, Erwartung zurück. Uneingeschränkt ist mein Beifall bei
d. h. die widernatürliche Selbstherrlichkeit der Kultur. ' einigen, namentlich größeren Bildern, die eine intimere
Die Kultur kann nicht an die Stelle des Evangeliums Fühlung gestatten.

treten; sie ruft nach dem Evangelium; ja sie lebt von Breslau. m. Schi an.

dem, was mehr ist als alle Kultur. — Wie man sieht,
eine zwar in großen Linien verlaufende, aber sehr eindringende
Behandlung des viel besprochenen Themas.

Breslau. m. Schi an.

Luthers Vorlesung über den Hebräerbrief

Abraham a Sancta Clara: Der Ur-Merkur von 1701. Ein

neuentdecktes Werk. Mit Einleitung, Anmerkgn. u. Wörterverz. hrsg.
v. Karl Bertsche. Augsburg: Dr. B. Filser Verl. 1928. (54 S.)
4'. = Schriften z. deutschen Literatur, Bd. 4. rm 2.50; geb. 3.50.

Eine neu entdeckte Schrift des volkstümlichen Wiener
Predigers, ein „Postbüchl", das der vielgeplagte

Postbote, der MerCUrillS, abgibt wenn er ZU Neujahr Sein nach der vatikanischen Handschrift.

Trinkgeld einfordert; es enthält ein Dutzend fingierte Herausgegeben von Prof. D. Emanuel Hirsch und Prof. D.

Briefe, die sich zumeist um die lieben Eheweiber und Hanns Rücken. Oktav.20Bogen. Geh. RM15.—,geb.RMl7.—.

ihre Eheliebsten drehen und lauter Schelmenstücke ent- Arbejten zm Kjrche chichte h(.,,lllsi;<.,,beil von

halten, wie die einen mit den andern fertig gewor- Emanuel Hirsch und Hans Lietzrnann, XIII.

den sind. _ _

... „ . . ,, Früher erschienen im Rahmen der Arbeiten zur Kirchen geschickte•:

Marburg F. Niebergall. B

____ Band I: Petrus und Paulus in Rom. Von Hans Lietz-

Mayer, Prof. Dr. Heinrich: Katechetik. Theorie d. Religions- mann. Mit 13 Tafeln. Zweite, neubearbeitete Auflage.
Unterrichtes f. Volks-, Fortbildungs- u. höhere Schulen. 2., verm. VIII, 315 Seiten. 1927. 17.—, geb. 19.—
Aufl. Freiburg i. Br.: Herder & Co. 1928. (X, 199 S.) gr. 8°. = Band II: Luther und Boehme. Von Heinrich Bornkamni.
Herders Theolog. Grundrisse. rm 4.40; Lwd. 5.60. j VIII, 300 Seiten. 1925. IL—
Die zweite Auflage dieses trefflichen Grundrisses • Band III: Die Rechtfertigungslehre auf dem Tridentinischen
hat nicht nur durch den Verlag eine schönere Einklei- ffS^oJSlSlShl Unt^IrJunaen' s«iten- 192S- 15 r
dung, sondern auch vom Verfasser eine wertvolle Er- ""^S^^S'frfS^rÄ^^^^^^*^" B° 18-
vveiterung der psychologischen und schulerkundlichen Band v. Dje Religion Michelangelos. Von Hermann
Grundlage und der pädagogischen Prinzipien erfahren. Wolfgang Beyer. VI, 159 Seiten. 1926. 5.50, geb. 7.50.
Ganz neu ist ein ausführlicher Abschnitt, der von dem Band VI: Die theologische Entwicklung Casparo Contarlnis.
Religionsunterricht auf höheren Schulen handelt. Von Hanns Rücken. VII, 108 Seiten. 1926. 4.—
Marburg F Niebergall. ! Band VII: Karl Holl f. Zwei Gedächtnisreden von Adolf
_1____— Harnack und Hans Lietzrnann. 20 Seiten. 1926. 1.—

Hoffmann, Heinrich: Religiöser Individualismus und religiöse Band VIII: Messe und Herrenmahl. Eine Studie zur GeGemeinschaft
im Christentum. Gotha: L. Klotz 1928. (V, schichte der Liturgie. Von Hans Lietzrnann. XII, 263
41 S.) 8°. = Bücherei d. Christi. Welt. rm 2-. J Seiten. 1926. 12.—
H. verfolgt beide Ideale durch die Geschichte, von i Band IX: Oliver Cromwell. Seine Religion und seine Sendung,
der Urchristenheit an bis zur Gegenwart, wobei sich ^ L,c" Helmuth K.ttel, Gottmgen. ^ IX, 26^ Seiten,
herausstellt, daß sie sich immer in denselben Zeiten, ; Band X:" Das Reich Gottes auf Erden. Utopie und"wirklich-'
wenn auch mit verschiedener Betonung Geltung ver- keit. Eine Untersuchung zu Butzers „De regno Christi" und
schafft haben. Es ist gut, daß H. den Modeströmungen zur englischen Staatskirche des 16. Jahrhunderts. Von Lic.
gegenüber das unaufgebbare Recht des religiösen Indi- theol. Wilhelm Pauck, Assistant-Professor der Kirchen,
vidualismus als die wichtigste Frucht des Neuprotestan- [ geschichte am Chicago Theological Seminary, Chicago, III.
tismus bejaht. Die erforderliche Verbindung zwischen j HI, 208 Seiten. 1928. 10—-
den beiden Grundsätzen findet er in zwei Gedanken: ! Band XI: Eusebius als H.stor.ker seiner Ze.t. VonR.ehard
der Individualismus muß mit Verantwortungsgefühl ge- Band X^rAmbrosius von'Manand als Kirchenpolitiker,
paart sein, und der Einzelne muß sich im Geist des , Von Hans Freiherr von Cgmpenhau.en. XV, 290
Organismus als Glied eines Ganzen wissen, so daß das Seiten. 1929. 18.—
Prinzip der Einheit in der Mannigfaltigkeit zu seinem j Band XIV: Die Mystik des Marsiiio Ficino. Von W. Drees.
Recht kommt, das in der Versammlung zu Stockholm Im Druck,
seine Probe wundervoll bestanden hat. ! Band XV: Die Anfänge von Luthers Christologie. Von

... _ „. . E. Vogelsang. Oktav. XII, 184 Seiten. Geh. 15.—, geb. 16.50

Marburg. F. Niebergall. B B ' fi

_ — - " " " 1 Wir liefern unter Bezugnahme auf diese Anzeige einen ausfuhr-

Rendtorff, Heinrich: Das Leben Jesu in Radierungen und liehen Prospekt kostenlos.

Zeichnungen Rembrandts. Nacherzählt. Mit 36 Abb. Berlin: I , . _ ,, .„ ' „,

Furche-Kunstveriag. (52 s.) gr. 8°. kart. rm 3-; geb. 4-. Walter de Gruyter&Co., Berlin W10, Genthlner Str.38

Beiliegend ein Prospekt der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig C 1.
Die nächste Nummer der ThLZ erscheint am 28. September 1929.

Verantwortlich: Prof.D. E. Hirsch in Göttingen, Hainholzweg 62.
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig C 1, Scherlstraße (frühere Blumengasse) 2. — Druckerei Bauer in Marburg.