Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1928 Nr. 24

Spalte:

574

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wotschke, Theodor

Titel/Untertitel:

Georg Christian Eilmars Kampf für die Orthodoxie 1928

Rezensent:

Schornbaum, Karl

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

573

Theologische Literaturzeitung 1928 Nr. 24.

574

der Kiesensummen des Jubiläums für Künstler und Gelehrte und hält Die gesamte Anzahl der Methodisten (alle Denominationen

das Mittel für den Zweck. zusammenfassend) wird (1927) so angeschlagen: Mitglieder 2591 087;

Von der Kulturpolitik aus, der der Papst alle ver- KircjKn <"',d Kapellen) 101587; Sonntagssclwlen 76253; Laien-

<r.*h.»« Mittpl „iLnHte wird auch seine vielum- PredlKcr 92 ^91; Pfarrer 57 687. Für Norddeutschland ist die An-

gab'd-e- "Bisten so berechnet: 23200; für Süddeutschland: ,8054.

sen verlorenen Posten der Christenheit, wo man sich Kopenhagen. __Michael Neiiendam.

ohnehin nicht dem römischen Papst unterwerfen wollte, Szabo ,,„. , Der Protestantismus ,„ u ~. über.
auf und bemühte sich dafür um eine desto stärkere Be- SL,zu„,r v011 B61a votl Horväth. Berlin: Verlag des Evangelischen
festigung des verbliebenen Machtbereichs. Diese Auf- Bundes in Komm. 1927. (72 s.) v. 8" rm 1 25
fassung wird jedenfalls dem Politiker Nikolaus ge- Daß wir Deutschen den ungarischen Protestantis-
rechter als die schwächlichen Beschonigmngsversuche , mus weni ke„ ist begreiflich. Wer von uns kann
einer befangenen Geschichtsschreibung Als Nikolaus magyarisch lesen? Und daß wir ihm oft ohne viel
1455 starb hinterließ er „einen gekraftigten Kirchen- Sympathie gegenüberstanden, hat seinen Grund in der
Staat, ein befriedetes haben, eine wiedergefestigte papst- | Art> wie {* ^eiche der Stefanskrone die herrschende
liehe Weltmacht". Nationalität früher ihre Alleinherrschaft durchzusetzen
Die Bedeutung des Themas und die Vorzüge der , suchte Mancher weiß bei uns „ daß die Oberschicht
ergebnisreichen Arbeit werden die Lange dieser Anzeige | in Un mm ten Tej, reformiert ist aber werL™^
rechtfertigen. Zum erstenmal erhalten wir hier eine ;„ Deutschland, daß die Ungarn im Südosten mit ähndurchsichtige
, mit politischem Verständnis geführte ;icner Tapferkeit in den Kämpfen der Gegenreformation
Untersuchung für einen der wichtigsten Abschnitte der auf Vorposten des Protestantismus gestanden haben
Geschichte Italiens und des Papsttums im Renaissance- wie in Holland die Geusen, in Frankreich die HuW
Zeitalter. Dazu ist die Darstellung sehr gut geschrieben notten? Sowohl diese Heldengeschichte als auch die
und liest sich sehr flüssig; in der Sprache des Verfassers , gegenwärtige kirchliche Lage in Ungarn und den jetzt
funkelt mitunter etwas von dem feingeschliffenen Stil , davün abgetrennten Gebieten sollten wir besser kenneu
seines Lehrers J. Haller. Als Hilfe dazu ist die Schrift des Debrecener Gvinnasial-
Ttoineen. H. Pannenhauer. direktors verdienstlich, und viele Einzelheiten sind von
v. Harnack, A.ioii: Martin Lutherund die Grundlegung der Interesse, z. B. daß es dort bei den Reformierten BiReformation
. 106. 110. Tsd. Berlin: Weidmann 1928. (120 S.) schöfe gibt (auch die Unitarier haben einen); allerdings

M. 8°. RM 1.20; geb. 2

Eine Schrift, deren 106.—110. Tausend erscheint,
und die aus der Feder v. Harnacks stammt, bedarf hier

stehen auf jeder Stufe der kirchlichen Organisation neben
den Geistlichen als gleichberechtigt Laien. Daß der
Verf. als ungarischer Patriot leidenschaftlich gegen den

keiner erneuten Besprechung". Jeder Lutherfreund wird Frieden von 1919 aufbegehrt, ist verständlich. Die Über

sich freuen, dieses in großen, scharfen Strichen ent- Setzung ist leider mangelhaft.

worfene Lutherbild, soweit ich sehe, sachlich unter- Kiel. Hermann Mulert.

ändert, äußerlich in kleinerem Format als ehedem und ' ~ ~~ ~ '

mit dem Hopf ersehen Lutherkopf geschmückt, neu aus- W?,ts5,h,Vf UD^Dr-. Tllf d°r: Ge0,rg Chrlstian Eilmars Kampf

„_!,.„ ,„ ^iLn ,ür die Orthodoxie. S.-Dr. aus den Möhlhäuser Qeschichtsblätteni,

genen zu seneil. }g 1027 (pratau; Selbstverlag d. Verf.] (S. 93—118 m. Abb)

Zürich. V.'- K 0 Ii 1 e r. p. 8°.

Brash, W. Bardsley, M. A., B. D., B. Litt: Methodlsm. London: I , ,üieser Sonderdruck aus den Mühlhäuser Oeschicbtsblättern 1927

Mctliuen cV Co. 1928. (XI, 207 S.) 8°. = The Faitbs. Varieties cnthalt e,nen wichtigen Beitrag zur Geschichte des Kampfes des

of Christian Expression. 5 sh. Muhlliausencr Oherptärrcrs Georg Christian Eilmar gegen den Pietis-

.„ , . ., ... , ,, ... mus vor allem auf Grund von Briefen der Waiscnhausbibliothek in

Die Menge der Literatur über den Methodismus ist ; Halle und der Universitätsbibliothek Leipzig. Der Streit nahm seinen

jetzt fast unüberschailbar. Die Forschung hat die Ge- Anfang, als der Langcnsalzaer Arzt Simon Philipp Klettwich in einer

schichte der Bewegung von der ersten Entstehung bis ; zu Mühlhausen 1099 gedruckten Schrift für den Chiliasmus sich ein-

auf den heutigen Tag so bearbeitet, daß die Sache selbst ; setzte. Auch als dieser 1706 auf landesherrliche Weisung hin den

im klaren Tageslicht liegt. Es ist nicht zu erwarten, literarischen Kampf abbrechen mußte, setzte sich Eilmar weiter für

daß neue Gesichtspunkte zur Geltung gebracht werden I die Orthodoxie ein, ohne verhindern zu können, daß nach seinem

können seitdem das Quellenmaterial so erschöpfend aus- I Tode sc"üst T". ,S,nviogeTh" sich dem w^tamui zuwandte. Der

SSeben ist zuerst Und vor allem in John Weslev's Anhang bringt etliche Briefe Lungerhausens an A. H. Francke. Die

gegtoen isi, , ' . wz 1 j-i j "u Bilder von Eilmar und seinem Gegner Sup. J. A. Frohne sind nut tre-

Tagebüchern (The Journals erf Johnifafe edited by , 0bel de„ anabachet ,,farrer g.V Giblehr wären genauere

Neheiniah Curnock I—VII, 1909 U. folg. Jahren), wozu 1 Angaben erwünscht.

sich für die ältere Geschichte der Bewegung die bio- j Roth. Kar, Schornbaum

graphischen Selbstdarstellungen (The Lives of the Early ——-—.————-—-

Methodist Preachers) gesellen. Das heutzutage ungefähr Kippenberger, Dr. f., u. Dr. p. Beck: 80 Jahre Freierschöpfende
Werk über den Methodismus ist W. J. ' religiöse Gemeinde Leipzig. Eine geschieh«. Darstellung d.
Townsend H B Workman, G. Eavrs: New historv Freirelig. Bewegung u. Entwicklung. Leipzig: Verl. Freirelig. Ge-
of Methodism 1 —II, 1909, ein illustriertes Sammelwerk, n"™0* Lc'Pz'g 1Q25- (51 S.) gr. so. rm 50.
das aber leider zur Zeit vergriffen ist. Beck schreibt über „Die freireligiöse Bewegung im Zusammen-
Die Aufgabe der vorliegenden Darstellung war, ''a"ß mit dcm deutschen Geisteslehen in den Jahren 1840—60", den
innerhalb 200 Seiten die Geschichte und das Wesen der Pd"***«" EinacMag der Bewegung zu stark betonend; richtig mag
, -ii-lT. ■■ T*_ R.w—,r„ .... p.r7;;hlpn Unter abcr sem< daß dle F«mdsehaft, die Robert Blum, den ersten Führer
gesamten methodistischen Bewegung_zu erzählen Unter oemetade, 1848 zum Tode brachte, nicht bloß de,,, Polü ke
dieser Voraussetzung hat der Verfasser die Aufgabe M t(Men auch dem Kirche ™rc. ZlJtreffen X auch KftS
trefflich gelöst. Die Geschichte ist glänzend dargestellt; i850 in d£n Kreis£n> die rtch J*eien Qemeinden zusamm<;n'schlos.,en
das Wesen des Methodismus tritt mehr in den Hinter- naturwissenschaftliche Aufklärimg noch fast keine Rolle gespielt hat!
grund; es war aber wahrscheinlich auch Unmöglich alles Kippenberger, seit langer Zeit Sprecher der Gemeinde, gibt einen
mitzunehmen. Es gereicht dem Verfasser ZU Ehren, daß I Überblick über ihre Geschichte. Die Gemeinde hat sich bis in die
er sich Stets an die Quellen Uild nicht an die bisherigen ' neueste Zeit deutsch-katholisch genannt, weil an diesem Namen ihre
Darstellungen hält Das Buch ist in einem wahrhaft ! und ihres Religionsunterrichts staatliche Anerkennung und ein (ge-
Mumenkchen Geist geschrieben Und es ist zu hoffen, ""^ staatlicher Zuechu« hing. Heute heißt sie freireligiös; sie
OkUmemscnin vjcim psu" 'euen, u. " mMh,> ' nat w,c andre Slch nach links llin entwickelt. So zeigen auch unter
daß man es in allen Kreisen auch außerhalb der metho- den die Qrundsätzc dcr Qcmcindc imd a,bgt.dnickte^

distischen Gemeinden, schätzen Wird. Flugblätter mehr das Negative; hier steht auch Ronges Offener

Was ich vermisse ist einen Hinweis auf die vor- Brief an Bischof Arnoldi von Trier (1844).

handene wichtigste Literatur, die geschichtliche und die KieK Hermann Mulert

systematische, betreffs der Sache.--_-