Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1922 Nr. 11

Spalte:

250-251

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Patterson, L.

Titel/Untertitel:

Mithraism and Christianity 1922

Rezensent:

Soden, Hans

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

249

Theologifche Literaturzeitung 1922 Nr. 11.

250

Cohen, A.: The Babylonian Talmud: Tractate BTäköt. Transla- ! nommen ift im Sinn der Ablehnung feiner Authentie. —
ted into english for the first time, withjntroduction, Com- Diefe verflicht Barnes erneut in einem Auffatz der
mentary, Glossary and Jndices. (XXXIX, 460 S.) 8°. Contemporary Review, der in den Biblical Studies der
Cambridge, University Press 1921. sh. 31/6 J S. P. C. K. nochmals abgedruckt wird, zu verteidigen.

Er findet den beftrittenen Text ebenfo unbedenklich im
Munde eines Juden wie unwahrfcheinlich in dem eines
Chriften und fchiebt mit nicht eben einleuchtenden Begründungen
das Zeugnis des Eusebius auf Origencs zurück
, womit ja auf alle Fälle auch nicht viel gewonnen
wäre. Merkwürdigerweife berückfichtigt er nur die Einwände
von Schürer und Linke, nicht aber die von Norden
(durch den die Frage m. E. erledigt ift) u. a., wie
er fich für feine Anficht auch nicht auf Burkitt und
Harnack beruft. Neues oder Beachtliches wird nicht
beigebracht.

Breslau. H. v. Soden.

Die neue Überfetzung Cohens beruht auf der Born
berg'fchen Talmud-Ausgabe v. J. 1520/23 ,except where
otherwise stated' (S. XXIX). Einzelne Stichproben haben
mich von der Zuverläffigkeit der Überfetzung überzeugt.
Auf einen fortlaufenden Kommentar ift verzichtet; der
Herausgeber begnügt fich mit kurzen Noten fprachlicher
und fachlicher Art unter dem Text. Sehr wichtig find
die den Inhalt kleinerer Abfchnitte präzis zulammenfaf-
fenden Randnoten zu der Überfetzung und die Inhalts-
überficht S. XI—XXII.

Ein Index I (S. 431—439) liefert ein Verzeichnis der
zitierten rabbinifchen Autoritäten. Ein 2. Index befchäf-
tigt fich mit den vorkommenden oder befprochenen Schrift-
ftellen. Aus dem N. T. z. B. wird zu Beräkot 3a auf
Matth. 3,16 verwiefen. Einft befuchte Rabbi Jofe die Ruinen
Jerufalems, um zu beten. Da hörte er eine bat kol,
die wie eine Taube girrte. Eine glückliche Ergänzung
zu den Noten ift Index III: ein unentbehrlicher Sachindex
, eine Art Vorratskammer für talmudifche Archaeo-
logie und Theologie.

In der Vorrede wird allgemein über Talmud, Ha-
lacha, Aggada und die Art des Bibelgebrauchs gehandelt
. Unter Aggada wird auch der populäre Gottesbegriff
und der Dämonenglauben des talmudifchenjudentums
befprochen.

Alles in Allem: ein recht nützliches Nachfchlagebuch,
und ein gutes Hilfsmittel zur kurforifchen Lektüre des
hochwichtigen Traktates Beräkot, Mischna und Gemara.
Der Mangel ift der übliche: ein Verlagen in litterarkritifchen
und höheren religionsgefchichtlichen Fragen.

Möge der Herausgeber Zeit, Kraft und Luft finden,
in gleicher Weife die weiteren Traktate zu behandeln. Wir
fehen gern einer Fortfetzung entgegen.

Heidelberg. Georg Beer.

Brooks, E. W.: Jofeph and Asenath. The Confession and
Prayer of Asenath, Daughter of Pentephres the Priest.
(84 S.) 8°. London, S. P. C. K. 1918. sh. 3/6

Die englifche Überfetzung des bekannten jüdifchen,
chriftlich überarbeiteten Romans von der Heirat Jofephs
mit Asenath, der Tochter des Priefters Putiphera zu
Heliopolis und der Mutter Manaffes und Ephraims, —
eines Midrafch zu Gen. 41, 45.50; 46, 20 — beruht auf
der Ausgabe des griechifchen Textes von Battifol (1890),
zieht aber die orientalifchen Überfetzungen felbftändig
zum Vergleich heran und teilt die wichtigeren Varianten
derfelben mit. Die Einleitung unterrichtet über Überlieferung
und Charakter des Werkes.

Breslau. H. v. Soden.

Thackeray, H. St. J.: Selections from Josephus. (Trans-

lations of Early Documents.) (VIII, 213 S.) kl. 8°.

London, S. P. C. K. 1919. sh. 5/—

Barnes, William Emery: The Testimony of Josephus to

Jesus Christ. (Biblical Studies.) (22 S.) 8°. London,

S. P. C. K. 1920. . 5 d.

Die in englifcher Überfetzung gebotene Auswahl aus
den Werken des Jofephus ift gefchickt um die Hauptthemata
von allgemeinem hiftorifchen Intereffe gruppiert:
Autobiographifch.es, Zufätze zur biblifchen Überlieferung,
die römifche Eroberung Paläftinas, Merodes der Grobe,
Archelaus und Pilatus, die fpäteren Herodäer, der jüdifche
jüdifche Sekten, jüdifche Theologie, Literatur und
Sitte. Die Einleitung unterrichtet über Leben und Werke
des Jofephus und weift auf feine Bedeutung für das Ver-
ftändnis der älteften Gefchichte des Chriftentums hin.
Kurze Erläuterungen zu einigen Stücken find in einem
Anhang vereinigt; die eingehendfte behandelt das Chri-

ftuszeugnis, das in die Überfetzung in Klammern aufge- I Literaturverweifen gefüllten Anmerkungen nicht eigent

Peserico, Luigi: Quanto visse Gesü. (144 S.) gr. 8".
Vicenza, Tip. Pont. Vera S. Giuseppe 1920.

L. 2—

In diefem Buch wird mit aftronomifchen und kalen-
darifchen Berechnungen bewiefen, daß die Verkündigung
der Geburt Jefu am Sonnabend, 4. Juli 13 a. C, die Geburt
felbft am Mittwoch, den 21. März 12, die Anbetung
der Magier am Mittwoch, 8. September des gleichen
Jahres, die Taufe Jefu durch Johannes am 6. Januar
30 p. C, feine erfte Predigt am 9. November 31 ftatt-
fand ufw. Jefus ftarb am 3. April 33. Der Magierftern
war ebenfo wie die Feuerfäule bei der Wüftenwanderung
der Ifrealiten der Halleyfche Komet. Luc. 3, 23 ift M
(40) ftatt A (30) zu lefen. Wer mit den die Druckerlaubnis
erteilenden geiftlichen Vorgefetzten des Verfaf-
fers derartige Unterfuchungen bei dem literar- und religionsgefchichtlichen
Charakter der evangelifchen Überlieferung
für zuläffig hält, mag die Einzelberechnungen
für diefe und viele andere Daten in den fleißigen Studien
nachprüfen, wobei er hoffentlich zu der Erkenntnis
kommen wird, daß fie ein völlig fremdes Intereffe an den
Stoff heranbringen.

Breslau. H. v. Soden.

Geffcken, Prof. Johannes: Das Chriftentum im Kampf und
Ausgleich mit der griechifch-römifchen Welt. Studien und
Charakteriftiken aus f. Werdezeit. (Aus Natur und
Geifteswelt, 54. Bdchen.) 3. völlig umgearbeitete Aufl.
(130 S.) kl. 8°. Leipzig, B. G. Teubner 1920.

M. 14—; geb. 18 —
Die in den früheren Auflagen unter dem Titel ,Aus
der Werdezeit des Chriftentums' erfchienenen Studien haben
fich in der neuen Bearbeitung zu einer überfichtli-
chen Darftellung der Auseinanderfetzung des Chriftentums
mit feiner Umwelt ausgeftaltet. Vor allem ift, von
vielen Einzelverbefferungen abgefehen, der Abfchnitt
über die religionsgefchichtliche Lage, der früher ftark auf
der Apokalyptik bafiert war, durch gegliederte Zufam-
menfaffung von vorher zerftreutem Stoff und manche Ergänzungen
jetzt zu einem abgerundeten und ausgeglichenen
Bild geworden. Wem das inzwifchen veröffentlichte,
in diefer Zeitfchrift 1921, 31 von G. Krüger befprochene
größere Werk des Verfaffers über denfelben Gegenftand
nicht zugänglich ift, der wird fich aus diefer für weitere
Kreife gebildeter Lefer gedachten Arbeit, die zeitlich
früher einfetzt und den Stoff anders auswählt, trefflich
unterrichten. Er hat einen Führer, der nicht nur fein
Gebiet beherrfcht, fondern auch durch den eigenen Anteil
an der Sache für diefe zu gewinnen weiß.
Breslau. H. v. Soden.

Patterlon, L.: Mithraism and Christianity. A study in
comparative religion. (XI, 102 S.) 8°. Cambridge,
University Press 1921. 6 sh.

Das kleine Buch hat trotz feiner mit Zitaten und