Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1922 Nr. 9

Spalte:

199

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Tauchnitiana, C. (Ed.)

Titel/Untertitel:

Ammianus Marcellinus: Ammiani Marcellini quae supersunt 1922

Rezensent:

Jülicher, Adolf

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

199

Theologifche Literaturzeitung 1922 Nr. 9.

200

fofern der Äthiope nur eine Wiedergabe von Buch I—VII der Konftitu-
tionen ift, find ,die' apoftolifchen Konftitutionen natürlich nicht feine
Quelle, und es wäre allerdings denkbar, daß er bzw. feine Vorgänger
ein Corpus vor fich gehabt hätten, das nur diefe 7 Bücher ohne den
Anhang des achten umfaßte. Es läßt fich aber vielleicht auch ein
Grund ausfindig machen, weshalb das fchon vorliegende achte Buch
nicht mitüberfetzt ift. Dasfelbe ift eine Erweiterung der fog. ägypti-
fchen Kirchenordnung. Diefe war aber den arabifch-koptifchen und
abeffinifchen Chriften fchon (?) mit der Sammlung der 127 Canones
apostolorum zugekommen, weshalb fich eine erneute Aufahme erübrigte.
Aus dem Dargelegten geht hervor, daß die Wiffenfchaft von diefer Veröffentlichung
Gewinn gezogen hat und weiter ziehen kann.

Daffenfen, Kr. Einbeck. Duensing.

(AmmianUS Marcellinus): Ammiani Marcellini quae supersunt.
Acc. auctoris ignoti De imperatoribus excerpta. Ad optimorum
librorum fidem accurate ed. Ed. ster. C. Tauchnitiana. Nova im-
pressio. (568 S.) 160. Leipzig, O. Holtze 1921. M. 15 —

Es liegt nur der Neudruck einer Tauchnitzfchen Stereotyp-Ausgabe
vor; von einem wiffenfehaftlichen Fortfehritt kann alfo nicht die Rede
fein. Aber Ammianus' Gefchichtswerk mit dem Anhängfei des Anonymus
Valesianus ift für den Kirchenhiftoriker des 4. (und 5.) Jhdts. unentbehrlich,
und es ift erfreulich, daß dies Werk nunmehr in lesbarem Text und
bequemem Format für einen Preis erworben werden kann, der den früheren
nur um 10 Mark übertrifft.

Marburg. A. Jülicher.

Maas, Paul: Das Weihnachtslied des Romanos, herausgegeben. (Sonderabdruck
aus der byzantinifchen Ztfch. Bd. 24) (13 S.) B. G. Teubner,
Leipzig, 1921.

Da fich der Druck der von Krumbacher vorbereiteten Gefamtaus-
gabe der Kontakien des Romanos verzögert, erfchien es M. angezeigt,
wenigftens ein Stück diefes größten Dichters der griechifchen Kirche
in kritifcher Ausgabe einem weiteren Leferkreife vorzulegen, und er
wählte dazu das berühmte Weihnachtsiied ^Hnap&ivoq a^ueQOV zdv
vneQOvaiov xixxei xxX. Nach einer kurzen Vorbemerkung zeichnet
er das Schema des Metrums der Strophen u. bietet dann den Text des
Liedes mit kritifchem Unterbau. Danach macht er aufmerkfam auf
einige im Liede zutage tretende Befonderheiten der mittelgriechifchen
Profodie u. auf Befonderheiten des Metrums. Zum Schluß erörtert er
die, in drei Handfchriften fehlende, eingefchobene Strophe t<t'. Die
unter dem Text angegebenen Bibelftellen wurden i. J. 1898 von C.
Wey man für Krumbacher nachgewiefen, der damals eine Ausgabe
des Liedes vorbereitete. Zu ii' 3 (nXavvyaiv — n).avwvxai) wäre auf
II. Tim 3,13 zu verweifen, zu is' 9 außer der angeführten Stelle II. Cor.
5,17 auch auf Apoc. 21,5 (mit dem nävxa), zu $ 9 (abx)) tfvoige
9v(>av, d<p iji iysvv^rj 9-vpa) auf Joh. 10,7. 9 (vgl. auch Heges. bei
Euseb. hift. eccl. II 23,8 u. 12: zig ;/ 'Xvga xov irjoov).

München. Hugo Koch.

Klofterleben im deutfehen Mittelalter nach zeitgenöfftfehen
Aufzeichnungen. (Memoiren und Chroniken.) Hrsg. v.
Johannes Bühler. (VIII, 528 S. u. 16 Bildtafeln) 8°.
Leipzig, Infel-Verlag 1921. M. 32 —

Der myftifche Zug der Zeit treibt den modernen
Menfchen, auch den Proteftanten, gelegentlich zur Befchäfti-
gung mit dem mittelalterlichen Menfchen, mit den Gelehrten
und Mönchen deutfeher Klöfter. Eine recht gute
Einführung in den Geilt, des Klofterlebens, in feine gelehrte
und wirtfehaftliche Arbeit, in die foziale Lage und
die Anfchauungswelt des Klofters wird in diefem Buche
Bühlers gegeben. Es werden behandelt Benediktiner,
Zifterzienfer, Augultinerchorherren.Prämonftratenfer, I-r;m-
ziskaner und Dominikaner, alfo die wefentlichften großen
Orden — nur die Ritterorden, die Kartäufer und die
Auguftinereremiten fehlen von den Bekannteren. Jedem
Abfchnitt geht eine gut orientierende Einleitung voraus,
dann folgen Abdrucke bezw. Überfetzungen von mön-
chifchen Briefen und Teile von Gefchichtswerken. Auch
weltlicher und geiftlicher Oberherren Gefetze und Statuten
fowie die Ordensregeln werden geboten. Die Überfetzungen
find im allgemeinen gelungen. Die Anmerkungen
fowie das Verzeichnis der Quellen ufw. geben dem, der
fich vertiefen will, befte Anleitung. Der Infelverlag gab
dem Buch bei mäßigem Preife eine recht gute Ausftattung
und zahlreiche gut gewählte Bilder.

Wolfenbüttel. Otto Lerche.

Lohr, P. Gabriel M., O. P.: Beiträge zur Gelchichte des Kölner
Dominikanerklofters im Mittelalter. Tl. L Darfteilung.

(Quellen & Forfchungen. 15. Heft). (XV, 157 S. u. 1
Plan), gr. 8U. Leipzig, O. Harraffowitz 1920. M. 20 —
Die Eigenart der Quellen — in Frage kommen in
erfter Linie die Kölner Grundbücher, die Schreinsurkunden
— hat es mit fich gebracht, daß in diefen Studien keine
Gefchichte des Kölner Dominikanerklofters gegeben ift.
Auch von dem, das bei Kölner Dominikanern am nächften
liegt, von der Univerfität ift nur wenig die Rede, wenn
auch da, wo die Schreinsbücher als Quelle nachlaffen,
bereits die Matrikel der Univerfität eintritt. In erfter
Linie werden wirtfehaftliche Probleme erörtert: das
Klofter und feine Erwerbungen, feine Auseinanderfetzungen
mit der Stadt und der Streit mit ihr in feinem ganzen
Umfange flehen im Vordergrunde: die Klofterinfaffen,
ihre foziale Lage und ihre geiftige Art, das Studium und
die Seelforge fpielen eine geringere Rolle. Nachprüfungen
im einzelnen werden erft nach dem Vorliegen der von
L. in Ausficht geftellten Quellenfammlung möglich fein.
Vvolfenbüttel. Otto Lerche.

Browne, G. F.: The venerable Bede. His life and writings.

(Studies in Church History.) (XV, 327 u. 20 Taf.)

8°. London, S. P. C. K. 1919. sh 10 —

Ein hübfeh ausgeftattetes, auch mit 20 Bildtafeln als
willkommenen Veranfchaulichungsmitteln — z.B. Karls des
Großen Elephantenrobe und der köftliche Buchlchmuck
in den fog. Lindisfarne-Evangelien — verfeheues
Buch, — von dem eine fehr viel befcheidenere Urform
fchon feit 1879 mehrere Male gedruckt worden war. Nach
dem Vorwort follten jetzt alle Teile von Bedas umfänglicher
Schriftftellerei Berückfichtigung finden, während
der Verf vorher nur die perfönlichen und hiftorifchen vorgeführt
hatte. Wir erhalten denn auch in behaglichem
Plauderton Auszüge aus diefen Schriften und Mitteilungen
über fie, Bedas Geftalt verfchwindet nie ganz; aber nicht
nur Kap. 2 und 3: ,die Bekehrung Northumbriens' und
,die Wiederherftellung des Chriftentums in Northumbrien',
fondern noch mehr die letzten Kapitel, z. B. 16 ,die fitt-
lichen Zuftände in Bedas Zeit' ,18 ,Angellachfifche Kunft'
zeigen, daß dem Verfaffer daran gelegen ift, mit Hilfe
von Bede-Material ein anfehauliches Bild von den gefamten
Verhältniffen namentlich in Nordengland im 7. und 8.
Jhdt zu entwerfen, wobei er fehr gern auch weiter herunter
, bis in die Neuzeit, greift. Diefer Zweck mag erreicht
fein: eine Beda-Biographie von wiffenfehaftlichem
Wert empfangen wir nicht. Auseinanderfetzungmitfremden
Meinungen erfpart der Verf. feinen Lefern durchaus, von
den Lanfranc'fchen und anderen Fälfchungen erfahren
fie kein Wort. Altüberlieferte Irrtümer werden beibehalten
, u.a. die Anfetzung von Bonifatius'Tod 755, feltfame
eigene fügt der Autor hinzu, wie S. 67 den, daß die Ofter-
briefe der alexandrinifchen Patriarchen an den Bifchof
von Rom adreffiert worden feien. Hierfür beruft fich Browne
fogar noch auf die PVftbriefe des Athanafius: mit dem
Intereffe des Archäologen auch an Kleinigkeiten erftattet
er über ihre Entdeckung Bericht. Urgelehrt muten die
genealogifchen Tafeln der Könige von Deira, Mercia
und Bernicia S. 47 f. an, aber da man keine Belege für
die zahllofen darin enthaltenen Daten bekommt, nützen
fie dem Forfcher wenig, dem gewöhnlichen Lefer täufchen
fie falfche Sicherheit vor.

Nicht Gefchichtfchreibung, noch weniger litterar-kri-
tifche Unterfuchung, fondern Skizzen aus der Gefchichte
der altenglifchen Kirche, mit vielem Detail für den Lokal-
gefchmack freundlich hergerichtet. .

Marburg. Ad. Jülich er.

White, Newport J. D.: St. Patrick his Writings and Life.

(Translat. of Chriftian Literature, series V.) (142 S.) 8".

London, S. P. C. K. 1920. sh 6/6

Das vorliegende Buch möge nicht verwechfelt werden
mit dem des gleichen Verfaffers vom Jahre 1918: A
translation of the latin writings of St. Patrick (Texts for