Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1921

Spalte:

217-223

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Kinzler, Adolf

Titel/Untertitel:

Die Hoffnung des Christen 1921

Rezensent:

Steinmann, Theophil

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf Harnack

Herausgegeben von Professor D. EmatlUBl HirSCh unter Mitwirkung von

Prof. D. Dr. Wilh. Heitmüller, Prof. D. Dr. G. Hölscher, Prof. D. Arthur Titius, Prof. D. Dr. G. Wobbermin.

Jährlich 26 Nrn. Verlag: J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung, Leipzig Halbjährlich 18 Mark

Bezugspreife für das Ausland jährlich Fr. 25—; 1 £; $ 5 —; holl. Gulden 12—; fkandin. Kr. 18 —

Manufkripte und gelehrte Mitteilungen find ausfchließlich ^. , , - ^ n,

46. Jahrg. Nr. 19/20 an ProfeO-or D Hirsch in Gömngen Höhet Weg ,o zu fenden. 29. Oktober 1921
O ' Rezenfionsexemplare ausfchließlich an den Verlav.

Zur Unfterblichkeitsfiage (Steinmann). Rings, Der heilige Dominikus (Lempp).

Journal of the Society of Oriental Research Dörholt, Der Predigerorden und feine Theologie

(Greßmann). ! (Derf.).

Nöldeke, Gefchichte des Qoräns (Goldziher). j Wilms, Gefchichte der Deutrehen Dominikanc-

Clernen, Die nichtchriftlichen Kulturreligionen , rinnen 1206—1916 (Derf.).

(Haas). Mortier, Hiftoire abregee de l'Ordre de Saint-

Scheftelowitz, Die altperfifche Religion und Dominique en France (Derf.).

das Judentum (Greßmann) ' Anfelms von Laon syftematifche Sentenzen

Lohmeyer, Vomgottiichen Wohlgeruch(Derf.). (Horten).

Mundle, Die Exegefe der paulinifchen Briefe
im Kommentar des Ambrofiafter (Krüger).

Hänel, Der Schriftbegriff Jefu (Bauer).

Metzner, Die Verfaffung der Kirche in den
zwei erden Jahrhunderten unter befond. Be-
rückfichtigung der Schriften Harnacks

War bürg, Heidnifch-antike Weiffagung in
Wort und Bild zu Luthers Zeiten (Greßmann).
Wehrung, Die Dialektik Schleiermachers.
(Mulert).

M u 1 e r t, Gebetserhörung, Freiheitsglaube, Gottesglaube
(Hirsch).

(v. Harnack). ' Barth u. Thurneysen, Zur inneren Lage des

Wetter, Altchridliche Liturgien (Derf.). | Chridentums (Schian).

Skovgaard-Peterfen, Ein Blick in die Tiefe

der Liebe Gottes (Thimine).
Richter, Evangelifche Miffionskunde (Mirbt).
Frick, Nationalität und Internationalität der

chridlichen Miffion (Derf).
Witte, Aus dem Miffionsleben draußen für die

Arbeit daheim (Bornemann).
Klerus und Volksmiflion (Mulert).
Zahn, Staatsumwälzung und Treueid in bib-

lifcher Beleuchtung (Thieme).
Neumann, Braucht der Staat die Religion?

(Schian).

Schlemmer, Die religiöfePerfönlichkeit in der

Erziehung (Niebergall).
Religion und Leben (Derf.).
Kiefl, Chridentum u. Pädagogik (Knevels).
Berg, Von den Wurzeln der Kraft (Thimme).
Bibliographie.

Zur Unsterblichkeitsfrage.

Zahn, Prof. Dr. Jofeph: Das Jenfeits. (VI, 375 S.) 8U.
Paderborn, F. Schöningh 1920. M. 30.80

Fell, Georg, S. J.: Die Unlterblichkeit der menfchlichen Seele.

2. verm. Aufl. (V, 232 S.) kl. 8°. Freiburg i. B., Herder
(1919). M. 4.60; geb. M. 5.60

Kinzler, Pfr. a. D., D. Adolf: Die Hoffnung des Chriften.

(IV, 179S.) 8°. Bafel,BaslerMiffionsbuchhandlung 1919.

M. 5 —; geb. M. 6.50

Rupprecht, Dr. Eduard: Was ift Sterben? Der Weg zum

Tode. Der Zuftand nach dem Tode. (62 S.) kl. 8°.
Nürnberg, Zeitbücherverlag 1921. M. 2.50

Die Frage ans Jenfeits. Neue Antworten über Tod, Endzeit
, Ewigkeit. Hrsg. von Max Braun. 4.-6. Tauf.
(171 S.) 8°. Hamburg, Agentur des Rauhen Haufes
1920. M. 8 —

Kellemeier, Friedrich Heinrich: Fortfetzung des Lebens
nach dem Tode. 1— 5. Aufl. (396 S. m. 1 Titelbild.) 8°.
Hamburg, Verlag Ideal u. Leben 1919. Geb. M. 15 —

Altmüller, Hans: Das Unlterblichkeitsproblem. Vortrag,
geh. a. 22. Nov. 1919 in Wilhelmshöhe. (32 S.) 8n.
Gaffel, M. Siering 1920. M. 3 —

BiIchoff, Dr Erich: Das Jenfeits der Seele. Zur Myftik
des Leben nach dem Tode. (Unfterblichkeit — Ewige
Wiederkunft — Auferftehung — Seelenwanderung.)
Den unfterbl. Seelen aller Opfer des Weltkriegs gewidmet
. (Geheime Wiffenfchaften, Bd. 18.) (260 S.)
80. Berlin. H. Barsdorf 1919. M. 10 —; geb. M. 12.75

Herrmann, Eduard: Unfterblichkeits-Beweire. Gefammelt
u. erläutert. (208 S.) 8°. Leipzig, Arwed Strauch o. J.

M. 15 —; geb. 21.25

217

Scholz, Prof. D. Dr. Heinrich. Der Unfterblichkeitsgedanke
als philofophifches Problem. (96 S.) 8°. Berlin, Reuther
& Reichard 1920. M. 5 —

Perthes, Prof. Georg: Über den Tod. (22 S.) gr. 8°. Tübingen
, J. C. B. Mohr 1920. M. 3 —
Schleich, Carl Ludwig: Das Problem des Todes. (49 S.)
gr. 8°. Berlin, E. Rowohlt 1920. M. 6.50; geb. M. 10 —
Das Buch von Zahn ift eine im wefentlichen unveränderte
Neuauflage (vgl. Theol. Litztg. 1917). Die Ver-
befferungen befteh en in kleinen meift formalen Veränderungen
, hauptfächlich in Bereicherung der Anmerkungen
als Folge von Berückfichtigung weiterer z. T. neu er-
fchienener Literatur.

Während bei Zahn der ganze Zufammenhang der chrift-
lichen Eschatologie behandelt wird und zwar ,vom dogma-
tifchen Standpunkt' d. h. in der Form des Beweifes aus Offenbarung
und kirchlicher Lehrentfcheidung, wenn auch unter
Hinzuziehung auch anderweitiger Erwägungen, hat das
Buch des andern katholifchen Theologen, Fell, lediglich
die Unfterblichkeit der Seele zum Gegenftand, und diefe,
die ja nicht zu den nur durch Offenbarung zugänglichen
Dingen gehört, foll hier grade durch die ,reine, natürliche
Vernunft' mit ,Beweifen, welche für den Verftand jedes
gebildeten, vorurteilsfreien Mannes zugänglich und überzeugend
find' (S. 11) ,mit voller Gewißheit' dargetan werden.

Und es wird denn auch auf 200 Seiten in denkbarfter Ausführlichkeit
und mit immer neuen Beweisanfätzen voll naiver Beweisfreudigkeit alles
und jedes Erforderliche bewiefen. Charakteriftifch ift auch, daß die Folgerungen
aus dem theoretifchen Vermögen des Menfchen einen nicht
unwefentlich breiteren Raum einnehmen als diejenigen aus feiner fitt-
lichen Natur. Und für den Naturalismus diefer Unfterblichkeitsgewißheit
ift bezeichnend die ftarke Berückfichtigung ,des Naturtriebes des menfchlichen
Geiftes zur vollendeten Seligkeit', d. h. reftlofen und uneinge-
fchränkten Beglückung.

Neben den naiven vorwiffentfchaftlichen Rationalismus
tritt eine ausgefprochene eudämoniftifch-moraliftifche
Lebensftimmung. Mit den Ahnungen und Hoffnungen des
religiöfen Unfterblichkeits- oder beffer Ewigkeitsglaubens

218