Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1921 Nr. 1

Spalte:

213-214

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Schreiber, A. W.

Titel/Untertitel:

Internationale kirchliche Einheitsbestrebungen 1921

Rezensent:

Goetz, Hermann

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

213

Theologifche Literaturzeitung 1921 Nr. 17/18.

214

Gemeinfchaftschriftentum und moderne Theologie an fich
zwei ganz difparate Größen find, andrerfeits darauf, daß
die zahlreichen Vertreter der einen Seite in Stellung und
Urteil untereinander ebenso bedeutfame Unterfchiede

find die kirchlichen Einheitsbeftrebungen entftanden,
von denen diefe Schrift handelt. Internationale Konferenzen
follen Gelegenheit bieten, daß kirchlich führende
Perfönlichkeiten aller Länder fich kennen lernen

aufweifen wie die zahlreichen Vertreter der andern Seite, und gegenfeitiges Vertrauen gewinnen können, ohne das
Daruni ift eine Verftändigung zwifchen beiden Seiten eine Wiederaufnahme brüderlicher Beziehungen zwifchen
keineswegs ausgefchloffen, aber fie bedarf auf beiden den Völkern nicht, möglich ift. Im Auguft 1920 fanden
Seiten des Willens zum Verftändnis und der größten nacheinander drei folche Konferenzen in der Schweiz
Behutfamkeit in Wort und Schrift, in Urteil und Auftreten, j ftatt, die bereits über die kirchlichen Kreife hinaus BeFrankfurt
a. Main. W. Bornemann. achtung gefunden haben. Der Verband für Freundfchafts-

arbeit der Kirchen, der trotz des ausbrechenden Krieges
am 2. Auguft 1914 in Konftanz gegründet wurde, will
folch eine .evangelifche Katholicität' herftellen, die über
die nationalen Intereffen hinausreicht. Schreiber gibt unter
Beifügung wertvoller Dokumente einen erfchöpfenden
Überblick über das, was in diefer Richtung bisher erftrebt

Denk Jefu nach! Ausgewählte deutfche Chriftusgedichte
aus allen Jahrhunderten. Mit einer literarhift. Einltg.
hrsg. von Karl Jakubczyk. (XIII, 376 S.) 8". Freiburg
i. B., Herder 1920. M. 17.40; geb. 22.50
Diefe Sammlung des Breslauer Domvikars will nicht
wiffenfchaftlichen, fondern religiös-äfthetifchen Zwecken j und erreicht wurde, und kann nur mit Bedauern feftftellen.
dienen. Sie ift aber auch rein wiffenfchaftlich nicht ohne j daß in Deutfchland noch wenig Intereffe für diefe BeVorzüge
, da fie mit großer Umficht, Sorgfalt und Sach- ; ftrebungen vorhanden ift, trotzdem die Mitarbeit der
kenntnis gearbeitet ift. Ein Anhang mit Nachweifungen j Deutfchen auf diefenKongreffen in ehrender und dringender
der Quellen und Dichterangaben und eine gut gefchriebene Weife gewünfcht wurde.

Einleitung geben dem Buch den Wert einer Einführung- Dortmund. Lic. H. Goetz.

in die deutfche Jefusdichtung feit den Tagen des Mittelalters
.

Auch die Anordnung der Gedichte nach fachlichen
und innerhalb der Abteilungen nach gefchichtlichenGefichts

Bibliographie

von Oberbibliothekar Kippenberg in Leipzig,
punkten ift dem Studium der Jefusdichtung förderlich. 1 Univerfitätsbibliothek.
Vor allem aber gereicht es dem Buch und feinem Bearbeiter | Bezügi. Hinweife und Sendungen find jederzeit trmunfcht.

zum Lob, daß er nicht einfeitig katholifche Dichtung j. JüngTt erlchienene Befprechungen.

bietet, fondern in voller Erkenntnis ihres unvergänglichen
Wertes auch der evangelichen Chriftuspoefie in feiner
Sammlung breiten Raum fchafft. So hoch er die mittelalterliche
Jefuslyrik in ihrer Verknüpfung mit der Marien

Albeis: ,Der Untergang d. Abendlandes' u. d. Chrift (ELaslowski:
LtHdw 1920, 11; Pftrbll 62, 12, '20; RHGrützmacher' ThGgw '21, 1;
HJordan: ThLtbl '21, 4; FN: EvFrht '20, 8/9; W: MfPflrlth 17, 4/5, '21).
Aldhelmi opera ed. REhwald 3 (EtZtbl 1920, 25; WLevifon: HiZ 123,

Verherrlichung wertet — er erkennt doch richtig, daß das j * 3- 27. '20; CW: Hijb 40, '20; GMeycr von Knonau: GbttGel

Kirchenlied des XVI. und XVII. Jahrhunderts und die ' A^".^VpfrhSa Ki«.h r ,rr v

r.. 1 . T /• 1 -i j t/r j r 1 1___I Arnold. Geich, d. alten Kirche uiw. (GGrutzmacher; IhLtbl 1919,26;

fubjektiv gefärbte Jefuslyrik der Modernen in einem folchen Derf.. Thügw -20, 4; Wolfftieg: GftkltVlksbldg '20, a: HKoch: Th

" ' ' 1 Ltztg '21, 1/2).

Aus 40 Jahren deut. Kirchengefch. h. v. NBonwetfch (Ft'hlhorn: Th
I.tbl 1918, 18; Riemer: Studft TS, 12; Klfhs: RefKZtg T8 LtBeil

Werk nicht unvertreten fein dürfen. Erfreulich gerechte
und anerkennende Worte findet der Herausgeber für
Luther als geiftlichen Dichter, für Paul Gerhard, Johann

Heermann und Novalis, während der Größten Einer KtftfS! U^l. S^Ki^/lfiJS

Terfteegen, der fo innig und glutvoll Jefus geliebt und ] '20, 5; Derf.-. BeitrBayerKg '20. 34).

gefeiert hat, m. E. zu kurz kommt. Bei der Auswahl j Bauer-. Antiochia (Oepkc: ThLtbl 1919, 20; Rohr: ThQf 101, 1, '20;

der modernen Dichtungen waltet naturgemäß der perfön- 1 GGrützmacher: ThGgw '20, 4; vD-. Ltztbl '20, 51/52; HvSoden: Th

liehe Gefchmack ftark vor. Daß Annette Drofte-Hülshoff ; £ U/I2; Hadon,; ThLtber'2., ,; KLSchmidt: Krtll-ztg 30,

und Möricke gut vertreten find, ift recht und billig. Von den ; ßanigattea: Aufbau d. Volkskirche (Studft 1920, 11/13; fZippel:

modernen katholifchen und evangelifchen Lyrikern ift nicht 1 Krtll-Ztg 31, 3, '21; WSchubring: EvFrht '20,8/9; w: MfPftrlth 17,

alles gleichwertig, eine umfängliche Belefenheit in der ■ 4/51 '*') Ltztbl 'ai, 13; JJordan: ThLtber '20, 10).

religiöfen Lyrik tinferer Tage aber immer zu fpüren. Der B««j Buddhismus 2. A. (ROFranke: Oftafz 6, 1/2; GWunderle:

llpi-nnso-eber will nur die auf dem Boden eines oofitiven LtH<lw 20, 12; RHGrützmacher: ThGgw '21, 1; Beth: ThLtber

HeiausgeDei wiu nui tue aui nem Hoden eines PO'v>ven >3I ,; inUztg '21, 7/8; HWSchomerus: ThLtbl '21, 5; CGeyer:

Chnftentums erwachiene offenbarungsglaubige Lhnltus- ArchRlgpsych 2/3, '21).

lyrik' berückfichtigen. So kommt es, daß er Richard . Beer: Soziale u. relig. Stellg. d. Frau im ifraclit. Altertum (GDalman:

Dehmel zwar nennt, aber nicht zu Wort kommen läßt, ThLtbl 1920, 5; Biblz 15, 3, '20; HGr: EvFrht '20, 2/3; SfcnraB:
Rainer Maria Rilke und deffen Marien- und Jefusgedichte . JS?^W<ÄJ*sS8Ä S'^/'föj30' 3' ***** ThLtber '2°
aber nicht einmal erwähnt. Sein gutes Recht! Nur hatte j Beiim: Gegenwärt. Stand d. Frage nach d. Verlader d. Hebräerbriefes
dann auch Heine und Goethe nicht aufgenommen werden 1 (EH: intKiZ 1920, 1; ERiggcnbach: ThLtbl '20, 14; KLSchmidt-
dürfen Es ift aber fehr fchwer, ja unmöglich, den dog- j Krtll-Ztg '20,30, 10; RSch-. EvFrht'20,5/6; BHeigL ThRev '21, 3/4-

matifchen Maßftab bei folchem Unternehmen anzuwenden. | '^LSftH _________

Daß er das mit großer Vorficht und feinem afthetifchen
Gefühl getan hat, beweift, daß Jakubczyk zu diefer Aufgabe
befähigt war. Sein Buch erfüllt in der Tat den
Zweck, den er ihm gefetzt hat: es ift ein rechtes .chrift-
liches' Haus- und Andachtsbuch, eine poetifche Nachfolge

Benary: Zur Gefch. d. Stadt u. d. Univ. Erfurt am Ausgang d M-A
l.G ,:^'?jbl I9'9' 5I;52; ArchRefgcfcli 17, 1, '20; Ermifch: NArcli
SachfGefch '20, 1/3; HJordan: ThGgw '20, 5; Scheel- Thl tztg '21
21/12).

Bern he im: Mittelalterl. Zeitanfchaugn. ufw. 1 (ABigelmair- ThRev
1920, n/13; HJordan ThLtber '20, 7; KBihlmayer; ThQf 101, 4 '20;
OLerche: ThLtztg '20, 7/8).

Chrifti, eine tägliche Mahnung: Denk Jefu nach! | Bertholet: Kulturgefch'. Krads (MLühr: OrLtztg 1021 1/2- OProckfch-

Heidelberg. Otto P rommel. ThLtber [ao, 10; PThomfen: PhilWf '2., ,6; EKornemann: VergGgw

II, 3, 21).

Schreiber. Direktor D. A. W.: Internationale kirchliche i Beth; Kinf^^.n die verHeiehende Religionswiffenfchatt (O: NThStud

Einheitsbeftrebungen. (64 S.) 8°. Leipzig, Döffling &
Franke 1921. M. 4 —

Aus der Empfindung heraus, daß die Grundfätze des
Chriftentums im internationalen Leben ftärker als bisher
zur Geltung gebracht werden müffen, und daß die orga-
nifierten Kirchen nicht beifeite flehen dürfen, wo es fich
darum handelt, internationale Fragen friedlich zu löfen,

1920, 9; HWSchomerus: ThLtbl '21,3; EBergmann: LtZtbl'21, 10;
EWMayer: ThLtztg '21, 15/16; JWittc: ZMilTkRlgw '21, 5).
Bier bäum: Bettclorden u. Wcltgeiftlichkeit an d. Univ. Paris (FX
Seppelt: ThRev 1920, 17/18; FPelfier: StimmZeit '2o/'2l, 2; JGotthardt:
LtZtbl '21, 30; KWenck: ThLtztg '21. 15/16).
Böhme; Was hat d. Kirche vor d. Kriege unterlassen? (Neubert: Pftilbll
62, 5, '20; Stange: ThLtbl '206; ASchröder: Ebd '20, 17; MSchian:
ThLtztg '20, 23/24).
Bufch: Religion und Leb/n, /Hardelard: ThLtbl 1919, 13; Eberhard