Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1919

Spalte:

145-146

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Groot, J. J. M. de

Titel/Untertitel:

Universismus. Die Grundlage der Religion und Ethik, des Staatswesens und der Wissenschaft 1919

Rezensent:

Haas, Hans

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Begründet von Emil Schürer und Adolf Harnack

Fortgeführt von Professor D. Arthur TltiUS und Professor D. Hermann Schuster

Jährlich 26 Nm. Verlag: J. C. HinrichsTche Buchhandlung, Leipzig Halbjährlich 12 Mark

Manufkripte und gelehrte Mitteilungen find ausfchließlichan ■ /-v

AA TciVlfO- Nr 13 14: Profeffor D. Titius in Göttingen, Nikolausberger Weg 66, zu fenden. 26 Jllll 1919

ef*. UcUHg. " ' Rezenfionsexemplare ausfchließlich an den Verlag. ttuu Av"

mann

Reinhard, Das Wirken des heiligen Geiftes

im Menfchen (Pott).
Bachmann, Der zweite Brief des Paulus an

die Korinther (Schufter).

Löffler, Deutfche Klofterbibliotheken (Lerche).

Zur Zwingli-Gedächlnisfeier 1919 (Ficker).

Dee, Het Geloofsbegrip van Calvijn (Köhler). I Nietzfche-Literatur (Schwartzkopff).

„ . uv. tv„ r -r u c u-. ! Telke, Das Problem der Realität und der chrift-

Riggenbach, Die reformatonfche Schätzung ^ G,aube (Wobberrain).

gregation 1641—1808 (O. Giemen). denten um eine Weltanlchauung (Steinmann).

Hartmann, Das Tübinger Stift (Boffert). ; Heiuzelmann, Ewiges Leben (Derf.).

Groot, Univerfismus (Haas). j Huemer, Die Salzburger Benediktiner-Kon- I Heim, Der Krieg und das Ringen des Stu-
Nikel,' Ein neuer Ninkarrak-Text (Ungnad).

Jirku, Die ältefte Gefchichte Ifraels (Gress-

Ruck, Die römifche Kurie und die deutfche j Ihmels, Allein durch den Glauben (Nieber-

KirchenfrageaufdemWienerKongreß(Sehling). | gal')-

Göller, Prälat Anton de Waal (Mirbt). j Heisler, Lebensfragen (Derf.).

Massarette, Prälat Anton de Waal (Derf.). : Waubke, In Luthers Spuren (Bornemann).

Hobbes, Grundzüge der Philofophie 2.u.3.Teil | Fliedner, D. Martin Luthers Biblifches Spruch-
(Scholz).

der Heiligen Schrift in ihrer Bedeutung für

die Gegenwart (Eck). | Jodl, Allgemeine Ethik (Haering).

und SchatzkäfUein (llornemann).

Koenig, Die Religionsdelikte nach den kanto-
nal-fchweizerifchen Strafgefetzen (Sehling).

Bibliographie.

Groot, Prof. J. J. M. de: Univerfismus. Die Grundlage der
Religion und Ethik, des Staatswefen u. der Wiffen-
fchaften Chinas. (VIII, 404 S. m. 7 Bildern.) gr. 8°.
Berlin, G.Reimer 1918. M. 12 —

Die ganzen erften fünf Kapitel des vorliegenden
Marken Bandes kann ruhig überfchlagen, wer de Groots
vor heben Jahren erfchienenes, feinerzeit hier (Jahrg. 1913,
Sp- 577—579) von mir angezeigtes knapper gefaßtes Buch
.Religion in China' kennt. Was dort S. I—189 in eng-
lifcher Sprache ausgeführt ift, das fteht hier auf den
Seiten 1 — 140 deutfeh zu lefen. Gelegentliche Zufätze,
auch größere, find doch nicht von wefentlichem Belange
. Da und dort find Sätze getilgt. Wiederholungen
find auch fo noch immer ftehen geblieben. Und ftehen
geblieben find auch Theten anfechtbarer und angefochtener
Natur, bei denen der Verfaffer alfo auch dem
Widerfpruche gegenüber beharrt, der gegen fie laut geworden
. Ift denn das neue Werk in mehr als feinem
erften Dritteil nichts als eine deutfche Ausgabe der voraufgegangenen
englifchen Publikation, auf die freilich mit
keinem Worte hingewiefen ift, fo ftellt es im übrigen,
d. h. in den rein deskriptiven, der fehr ins Einzelne
gehenden Befchreibung des Staatskultus und der Mantik
gewidmeten Kapiteln 6—13, deren Inhalt mit dem durch
den Titel bezeichneten eigentlichen Gegenftand des
Bandes allerdings nur wenig zu tun hat, eine ftark erweiterte
Umarbeitung jenes erften Entwurfes dar, eine
Umarbeitung, deren Lektüre fich auch dem lohnt, der

tempel und den Runden Hügel, 6. Grundriß des Opfergeländes
der Erde, 7. Grundriß des Opfergeländes des
Ackerbaugotts, der Himmlifchen und Irdifchen Götter und
des Planeten Jupiter. —

Leipzig. H. Haas.

Nikel, Prof. Dr. Johannes: Ein neuer Ninkarrak-Text. Trans-
fkription, Überfetzg. und Erklärg. nebft Bemerkgn.
über die Göttin Ninkarrak und verwandte Gottheiten.
(Studien zur Gefch. u. Kultur des Altertums. 10. Bd.,
1. Heft.) (V, 64 S.) gr. 8°. Paderborn, F. Schöningh
1918. M. 4 —

Es handelt fich um den von Ebeling in .Keilfchrift-
texte aus Affur religiöfen Inhalts' Nr. 16 herausgegebenen
Prozeffionshymnus nebft: feinem Duplikat (ebd. Nr. 15),
der übrigens, was N. wohl überfehen hat, bereits im
58. Heft der Mitteilungen der Deutfchen Orientgefellfchaft
(Auguft 1917) von Ebeling überfetzt wurde. Unterdeflen
ift auch von demfelben eine Bearbeitung des Textes in
den Mitteilungen der Vorderafiatifchen Gefellfchaft er-
fchienen (1918,1). Von Einzelheiten abgefehen, auf die
hier nicht eingegangen werden kann, ift N.s Bearbeitung
zuverläffig. Dankenswert ift die Zufammenftellung über
das, was fich aus der Keilfchriftliteratur über die Göttin
fowie über verwandte Erfcheinungsformen ergibt. Ich
möchte dazu nur bemerken, daß zwifchen den Göttinnen
Ninkarrak, Gula, Bau, Ninfun u. a. urfprünglich nur ein
mit de Groots .Relimon in China'fich bekannt gemacht hat. I Namensunterfchied befteht, der feinen Grund in derVer-

Hervorgehoben mag noch werden, daß den hier in
noch größerer Zahl als in dem englifchen Buche zur Dokumentation
eingeftreuten Überfetzungen aus chinefifchen
Urkunden durchweg die Originaltexte beigegeben find.
Eine Zutat des vom Verlag vornehmft ausgestatteten, nur
leider jämmerlich gehefteten deutfchen Werkes find auch
fieben Bilder: i.Das Opfergelände des Himmels, 2. Grundriß
des Opfergeländes des Himmels, 3. Sturztore im Innern
des runden Hügels, 4. Der große Rundtempel im Opfergelände
des Himmels, 5. Blick vom Norden auf das Nordtor
, den Kaiferlichen Himmlifchen Tempel, den Rund-

fchiedenheit der Kultftätte hatte: Ninkarrak von Ifin =
Gula von Nippur = Bau von Girlu = Ninfun von Kullaba.
Der Gatte jeder diefer ift der Sohn Enlils, der je nach
dem Orte auch wieder verfchiedene Namen träo-t (Pa.
bilfag, Nimurta, Nirgirlu, Lugalmarada). In der Prozeffion
nach Nippur, die hier verherrlicht wird, zeigt fich m E
noch das alte politifche Verhältnis der Städte zu einander
: Ifin hat wie Lagas und Kullaba erft von Nippur
feinen Gott bekommen, d. h. es ift eine .Kolonie' von
Nippur. Die Kultnamen der Götter im einzelnen genau
feftzuftellen und dadurch die Beziehungen der einzelnen

HS 146