Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1916

Spalte:

468-469

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Staehelin, Felix

Titel/Untertitel:

Die Mission der Brüdergemeine in Suriname und Berbice im 18. Jahrh. II. Teil: Die Mission unter den Indianern in Berbice und Suriname 1738 - 1748. 2. u. 3. Abschnitt 1916

Rezensent:

Bornemann, Wilhelm

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

467

46*

von Joh. Graus, ,Das Grab des Welterlöfers und feine Schumann 1539, die bei Zelle fehlt. Ob es eine niedermittelalterlichen
Nachbildungen' in dem von ihm heraus- j deutfche Ausgabe von Slüter 1525 neben der bekannten
gegebenen ,Kirchenfchmuck'Jahrg. 26 u. 27, 1893 und 1896. j von 1531 (reproduziert von Wiechmann-Kadow, Schwerin
Der Grabkapelle in Görlitz, feiner Vaterftadt, und den ' 1858) gegeben hat, die Hofmann S. 3 und 25 feiner
mit ihr zufammengehörenden Bauwerken, der Kapelle zum zweiten Schrift erwähnt, weiß ich nicht, bezweifle es aber,
heiligen Kreuz und dem Salbhaus, widmet Dalman mit Nicht genannt sind von ihm die Ausgaben von Raufcher,
bekannter Gründlichkeit an der Hand der fchriftlichen Über- 1531 und von Hans Weib 1528, die Zelle erwähnt. Doch
lieferung und alter und neuer Abbildungen, Zeichnungen bleibt es zweifelhaft, ob Letzterer auf S. 43 feiner oben
und Pläne fowohl der Görlitzer als der entfprechenden Jeru- genannten Schrift das dort reproduzierte Titelblatt eines

falemer Monumente die vorliegende Monographie, die naturgemäß
in erfter Linie das Intereffe des Lokalhiftorikers
feffelt, aber nicht minder auch das Intereffe des Kultur-
hiftorikers im weiteren Sinne des Wortes. Entftanden
find die Görlitzer Bauten 1481 bis 1504 aller Wahrfchein-
lichkeit nach auf Veranlaffung des Görlitzer Paläftina-
fahrers und Bürgermeifters Georg Emerich. Der Bau-
meifter ift unbekannt.

Berlin. Georg Stuhlfauth.

Enchiridion geldlicher gefenge vnd Pfalmen für die leien / mit
viel andern / denn zuuor gebeffert. Sampt der Vefper
/ Mette / Complet vnd Meffe. 1530. Gedruckt durch
Michael Blum.— Das erfte Leipziger Gefangbuch
v. MichaelBlume, Leipzig 1530. Gefchichtliches über
das 1. Leipziger Gefangbuch u. textkrit. Anmerkgn. zu
einzelnen Liedern desfelben v. Oberrealfch.-Prof. Hans
Hofmann. (Ofterprogramm.) (IV, 113 u. 30 S.) kl. 8°.
Leipzig 1914. (Quelle & Meyer.) M. 1.60

Es ift dankbar zu begrüßen, daß uns von dem Verf.
diefer Neudruck der Lutherfchen Lieder aus der Druckerei
von Michael Blum zu Leipzig in fakfimilierter Nachbildung
dargeboten wird. Die Ausgabe ift wiederholt von
Gelehrten befchrieben worden; zuletzt noch von Dr. Fr.
Zelle, Das ältefte lutherifche Haus-Gefangbuch. Göttingen
1903, S. 39—41. Es hat für uns darum einen befondern
Wert, weil es das ältefte fein dürfte, in welchem das Lied:
,Ein fefte Burg' zuerft in feiner originalen hochdeutfchen
Faffung erhalten ift, da wir das Klugfche Gefangbuch
von 1529, in welchem es vermutlich zuerft abgedruckt
war, nicht mehr befitzen. Hofmann nimmt an, daß das
Blumfche ,Enchiridion geiftlicher Gefänge' frühftens Ende
1529, wahrfcheinlich jedoch 1530 erfchienen fei. So urteilten
fchon vor ihm Zahn und Zelle. Von den 68 Liedern,
die das Buch enthält, find 26 fowie die Litanei mit Noten
verfehen. Der Druck der Texte ift aus deutlichen Schriften

defekten Buches richtig beftimmt hat. Es wird fich wahr-
fcheinlicher um einen Druck von Wolfg. Stürmer in
Erfurt handeln (vgl. P. Drews, Beiträge zu Luthers
liturg. Reformen. Tübingen 1910. S. 13). Ergänzend füge
ich hinzu, daß es noch zwei andre Ausgaben von Schumann
aus dem Jahre 1540 u. 1542 gibt, die bereits von
Wackernagel aufgeführt find. Nach der ,Überficht' läßt
Hofmann einen Abfchnitt ,Zur Vorgefchichte des erften
Leipziger Gefangbuches' folgen S. 5—II, dann wendet er
fich der Unterfuchung über ,das Michael Blumfche Gefangbuch
von 1530 felbft' zu, indem er zuerft ,Gefchichtliches
und Äußeres' von ihm befpricht S. 11 —IS, darauf über
feinen .Inhalt' referiert S. 15—19 und unterfucht, ,wann es
erfchienen ift' S. 2of. Ein letzter Abfchnitt endlich bringt
.Textkritifches zu einzelnen Liedern' S. 22—30. Hier geht
der Verf. nicht auf alle Einzelheiten ein, zu welchen der
Text bei Blum Anlaß geben könnte. So erwähnt er z. B.
die oben angeführte Textänderung ,Herre' ftatt .Herr' S. 23
nicht. Beachtenswert ift die Überficht über die .Abhängigkeit
der erften lutherifchen Gefangbücher von einander',
welche S. 24f. in Stammbaumform gegeben wird. Sie
bedarf indes noch der Nachprüfung. Bei einer folchen
wird fich ergeben (worauf bereits der Literarhiftoriker
Riederer aufmerkfam gemacht hat), daß man zwei unter-
fchiedliche Reihen der erften lutherifchen Gefangbücher
nachweifen kann. — Damit ist der wefentliche Inhalt des
vorliegendenBuch.es wiedergegeben, das als Ofterprogramm
der Leipziger Oberrealfchule 1914 Nr. 829 erfchienen ift.
Es fei hiermit der Beachtung der Hymnologen empfohlen.

Göttingen. K. Knoke.

Staehtlin, fr. Miff.-Präf. F.: Die Million der Brildergemein«

in Suriname und Berbice im 18. Jahrh. Eine Miffionsge-

fchichte, hauptfächlich in Auszügen aus Briefen u.

Orig.-Berichten hrsg. II. Tl. Die Million unter den

Indianern in Berbice u. Suriname 1738—1765. 2. Ab-

fchn.: Blütezeit der Indianermiffion in Berbice 1748
gefetzt. Nicht gleiches Lob verdient der Notenfatz. Meilt au-* j „y/- ,/t •

ffl- rW Tw Her PrflVn Stronhen unter die Notenzeilen —1755- — 3- Abfchn.: Ausbreitung der Miffion. Weiht
der Text der erften Strophen unter die Notenzeilen
gefetzt. Die Verteilung der Wörter und Silben unter die
Noten ift aber, wie übrigens auch in anderen gleichzeitigen
Sammlungen der Lutherifchen Lieder, eine fehr
mangelhafte; nicht feiten liehen unter einer Notenreihe
anderthalb Textzeilen, fodaß das Auge die zufammengehörenden
Noten und Silben nur mit Mühe auffaffen
kann. Wenn nun außerdem der Text verändert ift,
wie Bl. A3, wo ftatt: ,0 Herr, durch deines Lichtes
Glaft' gelefen wird: ,0 Herre' ufw., fo kann das
nur zu Verwirrung führen. — Der Herausgeber fügt
feinem Neudruck einen Kommentar hinzu, welcher .Gefchichtliches
über das erfte Leipziger Gefangbuch und
kritifche Anmerkungen zu einzelnen Liedern desfelben'
enthält. Er bringt dort zunächft eine .Überficht über die
älteften lutherifchen Gefangbücher' S. 2—4. Hier erweitert

tere Entwickig. u. Untergang Pilgerhuts. Große Not
u. neue Hoffng. 1755—1765. (205 S. m. 7 [z. T. färb.]
Bildern, 1 Karte u. 1 Plan, u. 396 S. m. 4 Kartenfkizzen
u. 1 Abbildg.) 8°. Gnadau, Unitätsbuchhandlung 1916.

M. 7.20

Dies find zwei PTrtfetzungen der bereits früher (Jahrgang
1914, Sp. 55 u. 682) angezeigten wertvollen Veröffentlichung
Staehelins. Es handelt fich hier um ein
ganz ausgezeichnetes Mittel, die Anfänge der Brüder-
miffion bis ins Einzelne kennen und würdigen zu lernen.
Die vorliegenden Hefte befchäftigen fich (wie die zwei
erften) mit der Arawakkenmiffion in Berbice (Hauptstationen
Pilgerhut, Paramabiro, Saron und Ephrem),
und zwar um die Zeit von 1748—1755 und 1755—1768,

er die Zufammenftellung, die Zelle bietet, um einige j d. h. um die Zeit der Blüte und des Niederganges diefes
Nummern. Diefer hat von Klug nur die beiden Ausgaben j Unternehmens. Die fortlaufenden Tagebücher der ein-
von 1535 und 1543 befchrieben. Hofmann nennt auch j zelnen Miffionsftationen, in einzelnen Abfchnitten mitge-
die von 1529 und 1533. Die letztere ift bereits von Ph. teilt und durchmifcht mit Briefen der Miffionsleitung, der
Meyer nach dem Abdruck in der „Hauskirche" von Miffionsgefchwifter und einzelner anderer beteiligter Per-
E. S. Cyprian. Gotha 1739 in der Monatfchrift f. Gottes- fönlichkeiten, gewähren einen Einblick in die mannig-
dienft und kirchliche Kunft 1910 S. 313 fr. wieder bekannt fachften Miffionsprobleme: die Ausbildung der Miffionare,
gemacht. Genannt wird ferner die Ausgabe von Valent. die zweckmäßige Auswahl, Anlage, Ausftattung und Be-