Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1914

Spalte:

44

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Stentzel, Arth.

Titel/Untertitel:

Jesus Christus und sein Stern 1914

Rezensent:

Holtzmann, Oskar

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

43

44

vativen. Eine vorausfetzungslofe Kritik gibt es nicht: die ! die ihren Verfaffer auf Bahnen führen können, die er heule
Weltanfchauung fteht hinter der Methode (52. 53. 59). noch nicht zu betreten wagt.

Sowohl die kritifche und religionsgefchichtliche als die c+^pu,,^ ; r? r> T ua

.offenbarungsgläubige' Schriftforfchung ftehn und fallen i>»a]*burg 1. u,. l.Lobitein.
mit einer entfprechenden allgemeinen Weltanfchauung, —

die fie trägt und bedingt. Bei den Modernen fteht die e*«« + ,«i a^u .inr„.r>i,.:H.,»„„jt„;„c^.- tt- x. t
hiftorifch-kritifche Wiffenfchaft im Zeichen des Im- Ste"tzel;A'th-:iejus Chriltus und fem Stern Eine chronolog.
manenzgedankens, fie fchalten den transzendenten Faktor Untermeng. Mit 16 Taf. u. 1 Gefchichtstab. (VIII,
aus und bekennen fich zu einem grundfätzlichen Anti- ! 240 S.) gr. 8°. Hamburg, Verlag der aftronomifchen
fupranaturalismus. Die Offenbarungsgläubigen erblicken Korrefpondenz 1913. M. 6 —

in diefer prinzipiel^ der einzigartigen j In der Vorrede meint der Verf.: .Eins ift mir gelungen:

Offenbarung des transzendenten, d. h. Gottes, eine : j- c. n a nx. -ex ,i J> T r rff- i_x.5
Vergewaltigung der Wirklichkeit und fie vertreten * " dlf |telle der, Chriftusmythe die Jefusgefchichte zu
die "Solidarität der Gewißheit des Offenbarungsgottes ! Seine Aufgabe war, ,die Richtigkeit der Bibel m

und der hiftorifchen Forfchungsaufgabe. Es kommt £rer£ Zeitngabe" uber da^!Leben J'fu zu. beJa Sen (S-l6)-
demnach in letzter Inftanz darauf an feftzuftellen, P,ch aucbNlcaa i)a"e man Recht: Sollte man im
welche der beiden Weltanfchauungen die beffer be- ' iabf P?S fchon ^er?eTffern haben-/- an welchem Tage das
gründete ift ! affahlamm zur Zeit Jefu gegeffen wurde?' (S. 17). Ein

Obgleich Weber der Anficht ift, daß die Weltanfchau- ! r'-1" ^ Exe%etik unfehlbares Uokument' ift der Benan-
ung perfönlich bedingt ift, will er diefe perfönliche Vor- ' bnef: fane Ausgabe durch Ernft Edler v. d Planitz wird
auffetzung auch wiffenfehaftlich an dem Objekt felbft an ™' rV° m ?WtTu Der 1847 entdeckte
derGefchichte, von der das entfeheidende Glaubenserleben ! Effaerb"f 1 % Avohl die altefte Urkunde über jene weltabhängig
ift, bewähren (60-61). Anknüpfend anRickerfs I bewegenden Ereign.ffe' S. 13b) Man hat auch .kein Recht,
Werk Über',die Grenzen der naturwiffenfehaftlichen Be- | d!e apokryphen Evangelien und Briefe für germgwer iger
griffsbildung' 1902, ftellt W. die Eigenart der Kaufalität | hlnZV.ftel'en a die. des N.. 93). Z.B. gehört ,zu

fkn- rr,,-f aJ? A-.i rLr^u-.^ux^r^r 1 • -u rT r j den alteften, unbeftritten glanzenden Zeugniffen des Hero-

telt, mit der die Gelchichtsforlchung es in ihrer Befonder- ...<•. 4. . , *j D 4. r j T 1 u <

heit zu tun hat, als einer individuellen, jeweils einzigartigen. ! t™^™ Kindermordes das Protevangehum des Jakobus'
Von diefer Pofition aus, verfocht er die Prämfffen oer ge ll ersanS

Gegner zu entkräften, indem er ihnen die falfche Gleich- ■ a Altosan^beLuk.3,23, widerlegt Irenaus fehr huh
fetzung von Kaufalprinzip und Naturkaufalität zur Laft j und. ^hr ffund,llch (S- 6ß> der Bericht des Irenaus ift
legt: die Modernen unterscheiden nicht die Wirklichkeit 'in Jede,r U"g- a^vlK? cT ?3)' SPatHommer

des Naturlebens und die Wirklichkeit des gefchichtlichen l2 v. Chr ift Qumnius Statthalter Syriens nachdem ev

Lebens; aus diefer Leugnung der Selbftftändigkeit des ^ f.n K™™*1 ?Cm consuQsufectas L6 jti" S?S
r ex 1 u -u 1 ir 4. ex . _,• 's"^11- uv-i> abgegeben hat: den 17. September bietet der Benanbnef

Geifteslebens gegenüber der Natur ftammt die Leugnung , s s • , L-' -Nr V T u rx tj„h tu

des Wunders. - Diefer Schlußfolgerung ift ein Dop|elte1 ^ ^S Me.fof des Tanitifchen Jahrs Der Halley fche
entgegenzuhalten. Daß es neben der WirklichkS ^

Naturlebens, die nach einer allgemeinen Formel durch I fahen 'hn »m Offen) und im.Oktober am Abendhimmel
den Intellekt theoretifch erkannt werden kann, eine Wirk- ! (^n Jerufalem aus fahen f.e ihn bei Bethlehem) S. 201 -
lichkeit des gefchichtlichen Lebens gibt, eine Wirklichkeit, 1 Jefusf wel.te vof 'el,nem bls,zu fe,fnem 8" Lebensjahr in
die als konkretes individuelles Leben erlebt wird, Hellen Leontopolis und Hehopol.s in Ägypten, vom 8.-13. Jahr

die Modernen keineswegs in Abrede. Damit ift aber das
Naturwunder als folches, etwa die Brotvermehrung, die
Jungfrauengeburt oder die Wiederbelebung des Leich-
nahms Chrifti gewiß nicht gerettet. Es ift eine Verfchie-
bung des Tatbeftandes, oder wenigftens der Betrachtungs-

in Nazareth, vom 13.—40. Jahr vorwiegend wieder in Leontopolis
, zeitweife aber auch in Jutha — nach S. 137 am
Weftfuß des Karmel — bei den Effäern und an anderen
Orten diefes Bundes, endlich vom 40.—44. Jahr in Galiläa
und Judäa; das Paffahfeft feierte Jefus von feinem 8. Jahr
an immer in Jerufalem' (S. 145). Gekreuzigt wurde Jefus

weife die Weber begeht, wenn er unter dem Deckmantel am NifanJ_ am Vorabend diefes Tafes aßen nach
jener Formel den traditionellen Supranaturahsmus wieder die Juden „efetzmäßig das Paffah - im 19. Jahr

emaEs dürfte nicht fchwer fallen, noch andere Mißver- deS ,TibeJ.us, = 3" April 33/ fÄf?en S^01^
ftändniffe ähnlicher Art in W.s Schrift aufzudecken. So ; £unden, diefeTs T»?es Veprdunbe ^ ei" Gewit erfturm die

, . r>u-r- au 1 jt?ix-- Gegend von Jerufalem, gegen 6 Uhr abends ging der vom

verkennt er z. B. bei feiner Ablehnung des Evolutionis- 1 P Jr , ,, r 1 „11» L °. , . •, v b£sn. . "f.

• . .• tt c x. -a a , • 11 ■ Erdfchatten bedeckte Mond noch teilweife verfinftert uber

raus die wichtige Unterfcheidung des Entwicklungs- 1 T r . f „, , r . .... . . , Cl_. .

j „1 ^„ 1 tt ri. • 4.1, a a 1 1 /x-4. 4.- Jerufalem aut, und abends erfchutterte ein heftiges Erdgedankens
als Forfchungsmethode und als konftitutiven , T m' /c tv j tt- iV„ Kq
1?,t r i„ . . & 7-, u -n ■ i beben Jerulalem (S. 61). Die von den Evangehlten be-
Weltanfchauungspnnzips. Dagegen begrüßen wir mit un- r , . , j „ t7„„J „Vutc a- u r u a .^v.

, ..kt„ t- , a • ü -u a r a- a x> fchnebenen Engel am Grabe Jefu offenbaren fich durch

getrübter Preude eine Reihe von Ausfagen, die den Be- ; , ü/r „i>jj„i..ffavi, T - 1: • -o„™ r-„,„o,m

• v.t.t*.m a„p -ri. j HT a a a rcc 1 den Elfenerbnet als effaifche Junglinge in weißem Gewand

weis liefern, daß zwifchen den Modernen und den,Offen- ,c , s rr,^ _0xm m ak a a n/m; ^,,r a*™

x. _isi u- 4 , , . Tr ! • i ,. . i ' r, i 1 (S. i^O). Jelus nahm am Abend des 14. Mai 33 aut dem

mrrÄ^F?Fr: manche,iei yerbindungshnien beftehn. gb 3 vJn feinen Jü Abfchied, kehrte unmittelbar

Ift folgende Erklärung nicht ein breiter und fefter Boden, * f , j vonJ d^ ElTäerälteften, in fchwer leiden-

w- WÄ„Pm 2 M^^-r F ca{!dieiuen Werd-e2; dem Zuftand zu den Effäerfiedelungen in der Nähe von
,Wir können ^J^^«^<^ Schnfterldarung nicht ; ^ d ftarb doft am oder Junj g .

verbannen aus dem ^ die Th 3en detJ Effäer.

leben; wir muhen ihren borderungen ihr Recht geben, bei ' , , & j . t • tt; a c ic *
, 1q • ß XT t 0. ', /! 1 bundes am 3. oder 4. Juni am Ufer des Sees S. 162).
der Gemeinde, der wir dienen. Noch einmal fei ' uu „,_____Zxa^v-JLLtä-^.....;~a«a.~u^ a.Jj' a'

uns in -'^'-;'' p ."""in. ^ ^ pm"LT Wenn 1986 der Komet Halley wiederkehrt, dann,möge

es betont, mit allem Nachdruck: es ift eine Pflicht der . cl v. 1. u iV er j n ' 3

xir x. i -4. tt j„; o,,^n r.i^t.* C r<>:~ a n „ x eine gerechte Nachwelt nicht vergeffen, daß es ein

Wahrheit. Es dar! auch nicht lo lein, daß man etwa ' " L6, j -u ex 1 j ox V nr •;„,

prinzipiell die Verbalinfpiration aufgibt und die hifto- Deutfcher war, der ihn zuerft a s den Stern der Weifen

r2h-kritifche Schriftbehandlung anerkennt, aber prak- ^ ^ S^^^^df^T^ ?iilh finita
tifch im wefenthehen alles beim alten läßt. Die Kirche Der Bildfchmuck diefes Buches ift fehr fchon.

muß in ihrer Verkündigung und in ihrer Erziehungs- Gießen. Oscar Holtzmann.

arbeit der hiftorifchen Kritik Raum geben, fie muß hindurch
durch die Spannung, durch die Gefahren, die in ihr
liegen. Die Theologie kann und muß ihr dazu helfen,
die Gefahr zu überwinden' (65). Das find Bekenntniffe,