Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1914

Spalte:

509

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Richert, Hans

Titel/Untertitel:

Philosophie, ihr Wesen, ihre Probleme, ihre Literatur. 2., verb. Aufl 1914

Rezensent:

Schuster, Hermann

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Sog

Theologifche Literaturzeitung 1914 Nr. 16.

510

die Möglichkeit, fondern fchon der Anfatz zu einem Ubergange
aus dem reinen Hackbaue zum Gartenbau gegeben. Stuhlmann
beftreitet überhaupt die Möglichkeit dazu!

Ein weiteres Eingehen verbietet der Raum. Das Werk gibt
des Anregenden aber fo viel, daß ich bedaure, hier fchließen
zu muffen. Jedenfalls darf es niemand mehr überfehen, der die
Kultur Afrikas beurteilen will.
Mofchi. Gutmann.

Müller, Jons.: Hemmungen des Lebens. 4. verm. Aufl. 12—16. Tauf.
(III, 242 S.) 8«. München, C. H. Beck 1913. Geb. M. 3 —
Diefe Schrift von M., die ich für feine wertvollfte halte, ift
fchon in vierter Auflage erfchienen. Auch in diefer Auflage ift
wie in früheren, Neues hinzugekommen, und zwar das Tragifch-
nehmen und das Kritifieren. Befonders der erfte diefer beiden
Auffätze atmet die ganze Kraft des Müllerfchen Geiftes.
Heidelberg. F. Niebergall.

Richert, Oberreairch.-Dir. Hans: Philorophie, ihr Wefen, ihre
Probleme, ihre Literatur. 2., verb. Aufl. (Aus Natur u.
Geilterwelt. 186.) (VI, 142 S.) kl. 8». Leipzig, B. G. Teubner
1912. M. 1-; geb. M. 1.25

Die 1. Auflage ift 1908 erfchienen (angezeigt ThLZ. 1908,
Sp. 659). In der neuen Aufl. find, ,die feit 1907 hervorgetretenen
Strömungen im philofophifchen Denken berücklichtigt'. ,Die
literarischen Nachweife zitierter Stellen find fortgelaffen, um für
die Bibliographie Raum zu gewinnen.' Wenn an der 1. Auflage
einige Male die fcharfe Scheidung der Gefichtspunkte bei der
Verteilung des Stoffes vermißt wurde, fo fcheinen mir diefe An-
ftöße jetzt befeitigt. Um fo mehr darf das Büchlein als gefchickte
Einführung in die philofophifche Arbeit der Gegenwart empfohlen
werden.

Hannover. Schufter.

Kürten. Dr. O.: Statiftik des Selbftmordes im Königr. Sachfen. Mit

2 fchemat. Darftellgn. u. e. Überfichtskarte. (Ergänzungshefte
zum Deutrehen Stahlt. Zentralblatt Heft 3.) (VIII, 145 S.)
gr. 8°. Leipzig, B. G. Teubner 1913. M. 5 —

Eine durch 79 Tabellen illuftrierte fehr eingehende Unter-

Biehle, Kirchenmufikdir. Jons.: Theorie des Kirchenbaues vom
Standpunkte des KirchenmuTikers u. des Redners, m. e. Glockenkunde
in ihrer Beziehg. zum Kirchenbau, m. 14 Abbildgn. u.
10 Tab. (Die Bücher der Kirche, 2. Bd.) (123 S.) Lex.-S»
Wittenberg, A. Ziemten 1913. Geb. M. 3 —

Vom Inhalt diefer recht anfpruchsvoll auftretenden, dem
evangelifch-lutherifchen Landeskonfiftorium zu Dresden gewidmeten
und auf kgl. fächfifche Kirchenverhältniffe zugefchnittenen
Schrift wird man die ,Beftimmung des Klangwerts der Orgel nach
Einheiten' und den entfprechenden (2.) Abfchnitt der Glockenkunde
mit Intereffe lefen; ob die betreffenden Berechnungen
richtig find und uns praktifch weiterführen, wird man abwarten
müffen. Das Urteil Biehles ift in den grundfätzlichen und hifto-
rifchen Fragen ebenfo fummarifch wie oberflächlich. Die Literatur
-Angaben, in denen nur die Namen Biehle und Seltener (Herausgeber
der Sammlung) glänzen, find dem entfprechend, um nicht
mehr zu fagen Biehle will die Orgel famt dem Sängerchor
im rechten Querfchiff der Kirche angebracht willen, was beim
betten Willen keine Offenbarung heißen kann.
Straßburg. J.Smend.

Erklärung.

In feiner Befprechung meiner Schrift ,Savonarolas Erzieher'
in Nr. 14 der Theol. Lit.-Ztg. 1914 Sp. 444 wirft Walter Köhler
die Frage auf: ,will er (Schnitzer) nicht andererfeits kirchlich
gläubig fein? Und wenn ja, tritt dann hier nicht wieder deutlich
die Unklarheit und Inkonfequenz feines Reformkatholizismus
zutage?' Vielleicht ift W. Köhler nicht unbekannt, daß ich mich in
meinem Auffatze ,Der katholifche Modernismus (Zeitfchrift für
Politik V. B. 1911, S. 1—218) mit wünfehenswertefter Deutlichkeit
über das Verhältnis des Modernismus zum herrfchenden
römifchen Kirchenfyftem ausfprach (vgl. befonders S. 208ff.). Es
bleibt ihm unbenommen, diefe Ausführungen zu ignorieren. Nur
follte er dann mit dem Vorwurfe, ich hätte ,wieder (!) deutlich
die Unklarheit und Inkonfequenz meines Reformkatholizismus'
bekundet, etwas vorfichtiger umgehen. Wie mangelhaft er in
diefen Fragen unterrichtet ift, das lehrt der Umftand, daß er von
,meinem Reformkatholizismus' fpricht, obfehon ich gerade mit
,Reformkatholizismus', fofern man diefen vom Modernismus
fcheidet und als eine lediglich auf verfchiedene disziplinare Re-

fuchung in 16 Kapiteln, die eine wirkliche Bereicherung der (■„„„__„. • ,__, D__________—.„. _, .. . . ,••

,n. trZr v. 1 . jn.n.d i..- • j u _ d ti it formen abzielende Bewegung auffaßt, nichts zu tun habe. Uberd es
niora ftatiftifchen Literatur darfte lt. Richtig wird aber am Schlurfe

darauf aufmerkfam gemacht, daß die Herftellung des Urmaterials
für die Beobachtung diefer Ereigniffe (und das gilt für viele ähnliche
) noch durchaus unzulänglich ift. Der Verf. macht Vorfchläge
für die Verbefferung. Von feinen Ergebniffen möge hervorgehoben

werden, daß die fonft ziemlich allgemeine Erfahrung! höherer . quenz ließ ich es weder in jener größeren Arbeit noch fonft ,wieder
Selbftmordfrequenz der Proteltanten für das Königreich Sachfen ? .. lInk,arhei. und Inkonrei.„Pn7 finH *,j£Z

machte ich weder in dem eben erwähnten längeren Auffatz der
Zeitfchrift für Politik, noch in fonftigen inzwifchen veröffentlichten
Schriften und Abhandlungen über denfelben Gegenftand auf kirchliche
Rechtgläubigkeit meines Wiffens je Anfpruch. Was man
mir auch vorwerfen mag, — an der nötigen Klarheit und Konfe-

nicht zutrifft. Verf. behält fich das Urteil über diefe Erfcheinung
vor. Vermutlich hängt es mit der abweichenden Berufs-Verteilung
der Konfeffionen zufammen.
Kiel. F. Tönnies.

Seydel, Prof. Dr. Martin: Stimmbildung u. rednerirche Ausdrucksübungen
im Dienfte der Kirche. (34 S. m. 1 Abbildg.) 8°. Leipzig
, J. C. Hinrichs 1913. M. — 50; kart. M. — 80
Der VerfafTer erteilt an der Univerfität Leipzig feit 12 Jahren
den Unterricht in der Vortragskunft und leitet feit 8 Jahren die
liturgifchen Übungen an ihr. Durch diefe Berufsarbeit veranlaßt,
hat er eine eigne Theorie der Stimmbildung ausfindig gemacht
und weiter entwickelt, fo daß er von ihr im Unterfchiede von
ähnlichen Beftrebungen in Berlin und Hamburg fprechen kann.
In dem vorliegenden Vortrage hebt er die wefentlichen Züge
feiner Methode hervor und gibt entfprechende Winke für ihre
Befolgung, indem er über das richtige Atmen, das richtige An-
fetzen der Stimme und dergleichen fpricht und mit Recht das
Geheimnis der Wirkung des rednerifchen Vortrags in dem Einfluß
der pfychologifchen Durchdringung des Vorzutragenden feitens
des Redners erblickt. Indem er dies hervorhebt, deutet er, ohne
dies ausdrücklich hervorzuheben, auf eine unleugbare Grenze
für den Erfolg von entfprechenden Belehrungen hin. Trotz folcher
Schranke ift fein Unternehmen, für deffen Ausführung er Richtlinien
aus der Völkerpfychologie von Wundt und der Phonetik
von Sievers genommen hat, als ein verdienftvolles zu bezeichnen,
und wiederholt von ihm am Predigerfeminar des Klofters Loccum,
dem er diefen Vortrag zu feiner 750jährigen Jubelfeier gewidmet
hat, gemachte Unterrichtsverfuche haben bewiefen, daß feine
Methode mit gutem Erfolge angewandt werden kann.
Göttingen. K. Knoke.

fehlen. Unklarheit und Inkonfequenz find überhaupt nicht meine
Sache. Es ift merkwürdig, daß fie W. Köhler gerade da nicht entdeckt
, wo fie viel eher zu Haufe find.
München. J. Schnitzer.

Wichtige Rezenfionen.

Von Prof.Lic. Paul Pape in Berlin W. 57, Blumenthalftr. iS.

Bezügl. Hinweise und Sendungen sind jederzeit erwünscht.
Dahlke: Buddhismus als Weltanfchauung (v. HHaas: DtfchlLtz 1913, 3;

v. RHGrutzmacher: ThLtbl 1913, 7; v. HBeckh: LtZtrbl 1914, 12).'
Dahlmann: Die Thomaslegende (v. MWinternitz: DtfchLtz 1913, 28; v.

JFlamion:KevHistKccli9i4, i;v.FXSeppelt:LtRdfchKathDtfchli9i4,4).
Deckert: Urchiiftl. Briefe an d. Gegenw. (v. FHauck: ThLtbl 1913, 6;

v. HWindifch: ZWfchTh i9I3, 2; v. Schwartzkopff: ZEvgRelünt 24,

6, IQ^)-

Deimel: Enuma elis (v. TPfaffrath: ThRev 1913, 7; v. Zehnpfund: ThLtbl

1913, 22; v. PDhorme: RevBibl 1914, 2).
Diekamp: Patres apostolici (v. PdeLabriolle: RevCrit 1913, 3S; v. GKr:

LtZtrbl 1913, 45; v. GGrützmacher: ThLtbl 1914, 4; v. AKloftermann;

ThRdfch 1914, 6).
I) immler: Das Evang. nach Johannes (v. Innitzer: AllgLtbl 1912, 20; v.

UHolzmeifter: ZKathTh 1913, I; v. Helfer: ThQuartfch 1913, 2).
Dölger: Konftantin d. Gr. u. f. Zeit (v. VSchultze: ThLtbl 1913, 23; v.

CMKaufmann: Oriens Christ 1913,2; v. JPKirfch: RömQuartlch 1913,

4; v. GFicker: ZKgefch 1914, 1; v. GRaufchen: ThRev 1914, 1).
Drews: Die Chriftusmythe (v. EKloftermann: ZWfchTh 1913, tj v. SJ-

Case: AmerJournTh 1913, 2; v. BBWarfield: PrincelThRev 1913, 2).
Dujardin: The sources of the Christ, tradition (BibliothScr 1912, july;

v. SJCase: AmerJournTh 1913, 2; v. JOBoyd: PrincetThRev 1914, 2)'.
Dürkheim: Les formes elementaires de la vie relig. (RevofThPhil 1912

aug; v. EWMayer: ThRdfch 1913, 2; v. KTPreuß: DtfchLtz 1914, «V
Ebeling: Griech.-dtfch. Wörterbuch z. N. Teft. (v. HWindifch: ZWfchTh

1913, 2; v. ADeißmann: DtfchLtz 1913, 20; v. ALoisy: RevCrit 1913

27; idem: RevHistLitRel 1913, 5). J'