Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1910

Spalte:

97-98

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Pfleiderer, Otto

Titel/Untertitel:

Reden und Aufsätze 1910

Rezensent:

Lobstein, Paul

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung.

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. in Berlin, und D. E. Schürer, Prof. in Göttingen.
Jährlich 26 Nm. Verlag: J. C. HinrichsTche Buchhandlung, Leipzig. Halbjährlich 9 Mark.

_ Manufkripte und redaktionelle Korrcfpondenzen find ausfchließlich _ _, - .„,A

NT 4 Jahre'. JO. an ProferTor D. Schürer in Göttingen, Friedländerweg 56, zu fenden. jy. F eDrilcir lyiU.

1 u" o «-»v^. RczenHonsexemplare ausfchließlich an den Verlag.

Pfleiderer, Reden und Auffätze (Lobftein).
Fricdländcr, Synagoge und Kirche in ihren

Anfangen (Schürer).
Hautfeh, Die Evangelienzitate des Origenes

[Texte und Unterfuchungen, 3. Reihe, IV, 2 a]

(H. v. Soden).
Scher mann, Griechifche Zauberpapyri und das

Gemeinde- und Dankgebet im 1. Kiemeusbriefe

[Texte und Unterfuchungen, 3. Reihe, IV 2b]

(von der Goltz).
Baumgartner, Euchariftie und Agape im Ur-

chrifteutum (Götz).

Falk, Die Ehe am Ausgange des Mittelalters
(Köhler).

Feuchtwanger, Gefchichte der fozialen Politik

Monatshefte für Rheinifche Kirchengefchichte,
herausg. von Rotfcheidt, 1. bis 3. Jahrg.
(Zilleffen).

und des Armenwefens im Zeitalter der Refor- , r,je hannoverfchen Pfarren und Pfarrer feit der

niation (Köhler).

Kunze, Die Rechtfertigungslehre in der Apologie
[Beiträge zur Förderung chriftlicher Theologie
XII, 5] (Kattenbufch).

Kreutzer, Zwingli's Lehre von der übrigkeit
(Gohrs).

Reformation, herausg. von Kayfer (Cohrs).

Graß, Die ruffifchen Sekten, 2. Bd. (Kattenbufch
).

Offizieller Bericht über den 1. Kongreß der euro-
päifchen Baptiften (Kattenbufch).

Doumergu'e, Iconographie Calvinienne (Lob- , Leuba, The psychological origin and the nature
ftein). ' of religion (E. W. Mayer).

Pfleiderer, weil. Prof. D. Otto, Reden und Aufiätze. Mün- [ und .Goethes religiöfe Weltanfchauung' (147—172). Die

Rede über ,die Aufgabe der wiffenfehaftlichen Theologie
für die Kirche der Gegenwart' (202—221) ift vom Jahre
1891. Das Jahr 1894 ift durch den erften (,Der deutfehe
Volkscharakter im Spiegel der Religion' [1—49]) und
durch den letzten (.Theologie und Gefchichtswiffenfchaft',
222—242) Auffatz vertreten. Das folgende Jahr hat drei
Beiträge geliefert: ,Die Idee des ewigen Friedens' (50 —
67), ,Das deutfehe Nationalbewußtfein in Vergangenheit
und Gegenwart' (68—94), endlich eine Rede ,Zur Vorfeier
des Geburtstages des Fürften Bismarck' (95—115).
Das jüngfte Stück der ganzen Sammlung entflammt der
Säkularfeier des Todesjahres Schillers: .Schillers Ge-
fchichtsphilofophie' (173—201). ,So fleht Altes und Neues
neben einander, das Spiegelbild eines älteren neben dem
des jüngflen Standes theologifcher VViffenfchaft. Das kann
gerade bei einem Verfaffer, wie mein Vater war, nicht
ftören, denn wenn auch im Laufe der Arbeit Refultate
feines Forfchens fich geändert haben, feine wiffenfehaft-
liche Geiftesrichtung ilt von Anfang bis zu Fnde die
gleiche geblieben. Er ift nicht durch Brüche, kaum durch
Biegungen hindurch gegangen' (VII).

Einer Charakteriftik bedürfen die hier gebotenen
.Reden und Auffätze' Pfleiderers nicht. Wer diefelben
gelefen oder gehört, hat fie noch nicht vergeffen, wird
aber um fo dankbarer fein, daß fie ihm in dem hübfeh
ausgeftatteten Buche zugänglicher geworden find. Der
Wunfeh der Herausgeberin, es möchten diefe Seiten ,bei
den Freunden des Entfchlafenen nah und fern noch
einmal ein freundliches Echo wecken', darf zuverfichtlich
als eine Weisfagung des der Schrift beftimmten Erfolgs
gedeutet werden.

Dem zweiten Bande, ,der ein wenig theologifcher fein
wird', fehen wir mit aufrichtiger Freude entgegen.

Straßburg i. E. P. Lobflein.

chen, J. F. Lehmann's Verlag 1909. (VIII, 242 S.) 8°
M. 4—; geb. M. 5—; in Halbfrz. M. 6 —

Mit wehmütigem Dank werden die zahlreichen
Freunde O. Pfleiderers die Reden und Auflatze wieder
lefen, die als Abfchiedsgruß des Entfchlafenen noch
einmal in die Welt ausgehen, und welchen die pietätvolle
Hand der Tochter das Geleitswort an dem Tage fchrieb,
an welchem der Hingefchiedene fein fiebzigftes Lebensjahr
vollendet hätte. Frau E. Zurhellen-Pfleiderer hat aus der
reichen Fülle des in Zeitfchriften und Brofchüren ver-
ftreuten Materials eine Reihe wertvoller Stücke heraus-
gelefen, die fich nicht auf die vorübergehenden Tages-
intereffen und Tagerftreitigkeiten beziehen und darum
eine bleibende Bedeutung beanfpruchen dürfen. Auch
die Rezenfionen hat fie weggelaffen, die freilich bei
Pfleiderer flets vollgültige Ausfprachen feiner eigenen
Stellung und eigener Gedanken voll waren, deren Wert
aber doch mit dem Neuerfcheinen des befprochenen
Buches allzueng zufammenhängt.

Dem etwaigen Vorwurf, daß fie durch diefe Be-
fchränkung nach verfchiedenen Seiten hin den Klang
der Waffen, die ihr Vater wohl zu führen wußte, allzu
fehr gedämpft habe, beugt die Herausgeberin mit der
Erklärung vor: fleh glaube, daß ich damit in feinem
Sinne gehandelt habe: er ift immer zu hochherzig ge-
wefen, auch nur einen fchlecht bewaffneten Gegner anzugreifen
, gefchweige denn einen, der ihm den Schlag
nicht erwidern konnte. Den Schlag des Toten vyürde
niemand erwidern, und alfo mögen mit ihm feine Waffen
ruhen'.

Daß durch diefe Ausfcheidung des eigentlich Polemi-
fchen, das naturgemäß faft immer fpezififch Theologifches
war, die vorliegende Sammlung in erfter Linie ein Werk
für Laien geworden ift, wird gewiß niemand, am aller-

wenigften der ^^^j^SS^t^oM^ Friedländer, M., Synagoge und Kirche in ihren Anfängen.

Berlin, G. Reimer 1908. (XXII, 247 S.) gr. 8" M. 5
Seit 1894 wird M. Friedländer nicht müde, diefelbe

Darltellung bewundern und von ihm lernen, wie gründliches
Wiflen, tiefe religiöfe Empfindung und edle Popularität
fich in harmonifcher Weife verbinden können.
Die Laien aber werden fich an der .religiöfen Durchdringung
des Weltlebens, die, wie die Herausgeberin treffend

Melodie in immer neuen Variationen vorzutragen. Die
hier anzuzeigende Schrift ift bereits die neunte in der
Serie der hierher gehörigen (f. das Verzeichnis in meiner

bemerkt, im Bilde Pfleiderers als der fchönfte Zug er- Gefchichte des jüdifchen Volkes 4. Aufl. III, 138 und die

fcheint', erbauen und erfreuen. j Berichte in der Theol. Literaturzeitung 1897, 326. 1899,

Das Buch enthält neun Reden und Auffätze, die Frau 167. 1904, 132.630. 1906, 7 u. 163). Der Nachdruck

Zurhellen nicht chronologifch, londern inhaltlich geordnet wird diesmal auf die .Anfänge' fowohl der Synagoge

bat. Aus dem Jahre 1883 flammen die Vorträge: .Luther J als der Kirche gelegt. Einerfeits will Friedländer zeigen

als Begründer der proteftantifchen Gefittung' (116—146) wo wir die Anfänge der Synagoge zu fuchen haben und

97 98