Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1910

Spalte:

721-723

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Lodge, Oliver

Titel/Untertitel:

The Survival of Man. A study of unrecognised human faculty. Second edition 1910

Rezensent:

Otto, Rudolf

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

721

hier gefchieht. Ich reflektiere nicht auf diejenige Be- j der Maxwellfchen Theorien und Entdeckungen in England
leuchtung, die man als konfeffionelle bezeichnen mag. ' verbreitet und fie ausgearbeitet. Er hat felber die erften
Über Heinrich VIII. wird man da kaum verfchiedener j Anfänge der drahtlofen Telegraphie gemacht und feiner
Meinung fein. Diefer König ift eine der entfetzlichften ! Zeit den nach ihm genannten ,coherer' erfunden. Zu-
Perfönlichkeiten der Gefchichte. Aber von Eduard und 1 gleich befaßt er fich mit metaphyfifchen Fragen. Sein
Elifabeth auf der einen, Maria auf der andern Seite werden j ,Lijc and matter', in dem er fich mit den Problemen der
die Eindrücke, die fie erwecken, bei katholifch oder evan- lebenden Materie, mit Eigenart und Urfprung des Lebens
gelifch empfindenden verfchieden bleiben. Maria ift nicht befaßt, und in dem er für weitere Kreife eine Abfertigung
unedler als Elifabeth, aber Elifabeth auch nicht umgekehrt, des auch in englifche Kreife eindringenden Häckeltumes
Und Elifabeth hatte die fchwierigere Situation. Für Tr. ift ; gibt, ift auch ins Deutfche überfetzt. In feinem größeren
Elifabet ein Weib ohne alle wirkliche Frömmigkeit. Ich : ,Man and tlie i/niverse, a study of the influence of the
fühle mich nicht verpflichtet, fie in Schutz zu nehmen, advance of scientific knowledge lipon our understanding of
kann diefen Eindruck jedoch auch nicht beftätigen. Das ! cliristiamly' wendet er fich direkt auch theologifchen
ganze 16. Jahrhundert hindurch ift England noch nicht ; Fragen zu. — Seit längerer Zeit ift er auch Vorfitzender
eigentlich religiös tiefer erregt. Aber langfam fteigt ; der society for psychicat research, die feit den achtziger
diefe Flut. Tr. macht von deutfchen Arbeiten faft gar Jahren befteht und fich zur Aufgabe macht, dem Probleme
keinen Gebrauch. Er hätte aus ihnen für das pfycholo- der außernormalen feelifchen Erfcheinungen, wie Hypcr-
gifche Verftändnis der leitenden Perfonen vieles ent- äfthefie, Somnambulismus, Hellfehen, Fernfehen, Unternehmen
können. Aber die Gefamtfituation in England, bewußtfein und deffen felbftändiges Einwirken in Vorftellen
unter der Heinrich VIII. überhaupt erft zu begreifen ift, | und Handeln, und die damit wieder zufammenhängenden
verbirgt fich ihm. Nur gelegentlich wird die große Um- i Erfcheinungen der ,Mediumfchaft', des ,Trance', des
fchichtung der ökonomifch-fozialen Verhältniffe und die »Spiritismus1, der Gedankenübertragung, der Fernwirkung,
damit verknüpfte Umformung der politifchen Inftinkte j mit methodifch geleiteter Beobachtung nachzugehen und,
(um mich fo auszudrücken), von der Heinrich letztlich > wenn es geht, eine Theorie diefer Dinge zu finden. Der
getragen ift, und die ihm allein möglich machte, zu wagen, refolute matter of /ärr-Sinn des Engländers kümmert
was er gewagt hat, kurz berührt. Ein fleißiges und forg- fich nicht groß um die Vorurteile des wiffenfchaftlichen
fältiges Werk ift das von Tiefal, aber es fehlt ihm die i Decorums, das bei uns einem Naturwiffenfchaftler von
hiftorifche Anfchauung. ' Stand heute noch verbietet, diefe Dinge auch nur in den

Halle a S F. Kattenbufch. : f1™6 zu ,neh«?en' fon^f.rn geht. ihnen einfaTc,h auf den

' " ; Leib, mit der Devife: „Wir experimentieren. Und gibt es

' ' I ,fo etwas', fo rangieren wir es ein und wenn es Gefpenfter

Der „rote Kaplan". Zum Andenken an Dr. Heinrich V- j wären". — Daß fich nun diefes ganze Gebiet, das fo uralt

Sauerland. Eine Auswahl feiner im .Freien Wort' j ift und tief hineinreicht auch in die Ausgänge und niedern

pfeudonym erfchienenen Arbeiten. Herausgegeben und Formen religiöfen Wefens, nicht mehr mit dem beliebten

.... Tj .__t?___ur...4. „ tut ttt... „_ ■ .Priefter"- oder wie man heute fagt,Medium'- Betrug der

eingeleitet von Max Henning. Franklurt a. M., Neuer lr ,. . . , , ^ .. r q. ' , , "

T' B, . „ , _ ,?T //re „,, Voltairianer und der Zeitungsfeuilletons abmachen laßt,

Frankfurter erlag G. m. b. H. 1910. (64 S. m. Bild- gibt jeder) der überhaupt etwas Sachkenntnis in diefen
nis.) gr. 8° M. — 80 | Dingen gewonnen hat, zu. Die Frage kann heute wohl

Unter dem Titel ,der rote Kaplan' hat Max Henning, überhaupt nur noch die fein, ob es fichere Methoden
der Herausgeber des freien Wortes, 6 von Dr. Sauerland ! glbt- das Verhältnis des Unterbewußten und dunkeln
in den Jahren 1902—1908 pfeudonym in diefer Zeitfchrift Vorftellens exakt aufzufaffen, und weiter feftzuftellen, ob
veröffentlichte Auffätze zufammengeftellt und zum Anden- 1 wir mit ihnen diefen Erfcheinungen gegenüber auskommen
ken an den am 13. Juni diefes Jahres zur Rom verftorbenen od<~r nichb Und das grade ift auch der Gegenftand
Vorkämpfer einer echt deutfchen romfreien Frömmig- unferes Buches. —

keif herausgegeben und mit einem kurzen Lebensbild - Ob von wirklicher Religion aus an diefem ganzen
eingeleitet Die Titel der Auffätze find: 1. Rückwärts Gegenftande ein Intereffe beftehe, das kann mehr als
ins Mittelalter von Goupil, S. 9-21. 2. Zwei ,famofe< fraghch erscheinen. Das hier behauptete mehr als wun-
Chriftusreliquien des Laterans von K. Schmidt, S. 21-27. : derliche Fortleben nach dem lode' das gerade wie
3 Die zwei famofen1 Chriftusreliquien des Laterans und : ""[er hiefiges Leben auch, wieder gebunden ift in die
der wiffenfchaftliche' Gewährsmann der .Kölnifchen Volks- Schränke der Zeit, ja wohl gar des Raumes, ift etwas
zeitüng' von K. Schmidt, S. 28-35. 4. Die Koftenrech- ! ganz anderes als die reine religiöfe Idee von der Ewig-
nung einer Heiligfprechung von Goupil, S. 37—45- ! ,e[t u,nferes W?fe.™? v°n dem .Verewigtwerden' von dem
? Statiftik der Stadt Rom unter der Papftherrfchaft von der Fromme fpricht, das ihm zugleich der .Heimgang
Dr L Schmitz, S. 45—50. 6. Die Kardinäle und die | zu Oott ift und für ihn um diefetwillen doch ganz allein
Nepoten der Päpfte des ^.Jahrhunderts von Dr. L.Schmitz, Wert. hat, das darum auch die Grunde feiner Gewißheit
S 51—64. Die einzelnen Auffätze zeichnen fich aus , letztlich allein da hat, wohin fie Mtth. 22,32 verlegt,
durch gründliche Gelehrfamkeit und fcharfe Kritik römi- nämlich in der Uberzeugung und dem Gefühle unferer
fcher Mißftände und Überfchwenglichkeiten und werden ; Zugehörigkeit zu einer ewigen Welt und zu dem ewigen
darum gerade in der heutigen Zeit manche dankbaren Oc-tr. felber, und das fich unüberbietbar rein ausfpricht
Lefer finden Das kleine Heft ift überdies geziert durch "» d-n Symbolen unferer heiligen Schriften: von der
ein wohlgelungenes Bild des Verftorbenen, wie er in einer .Verklarung', von der .Verwandlung', von der .Erhöhung'
römifchen Weinlaube bei einem Glas feurigen Chiantis zu -50«, vom göttlichen Reiche und vom himmhfchen
feine Gedanken in die ferne Vergangenheit wandern läßt. ; Jerufalem, über deren lautern Gefühlsinhalt hinaus kein

Experiment des psychicat research hinausgreift. Was
durch Experimente gewonnen werden könnte, wäre
niemals Glaube und Erleben des Ewigen, fondern halbes
und hypothetifches Wiffen, und was hier angeboten wird,
ift etwas fchlechterdings anderes als die ,ewige Erlöfung',
nach der wir ,unfere Häupter aufzuheben' gemahnt worden

Bremgarten. Alb. Bruckner.

Lodge, Oliver, F. R. S., The Survival of Man. A study of
unrecognised human faculty. Second edition. London,

Methuen & Co. (1910). (X, 357 p.) gr. 8» s. 7.6 I find7~Es"wärTe^

Lodge ift der Rektor der Univerfität von Manchefter,
wohl zur Zeit der angefehenfte Phyfiker von England,
befonders als Elektriker bedeutend. Er hat die Kenntnis

am Strande und im Sande der Zeit, eine Ausficht, die nicht
tröffen würde fondern in Kauf genommen werden müßte
und über die wir uns tröffen müßten mit dem Gedanken,