Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1909

Spalte:

396

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Walsemann, Hermann

Titel/Untertitel:

Heinrich Pestalozzi. Eine Auswahl aus seinen Briefen und kleineren Schriften 1909

Rezensent:

Knoke, Karl

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

395

396

Glaubens auf, der, von dem Wert und der Wahrheit
feiner Sache überzeugt, fie auch andern nahebringen
muß. Daneben aber fordert die Religionsgefchichte, wenn
fie betrieben wird, wie fie betrieben werden foll, zur
Miffion geradezu auf und bietet eine Reihe von Handhaben
zur Stärkung des Miffionsfinns. Diefen Ausführungen
habe ich nichts hinzuzufetzen.

Der dritte Vortrag ift betitelt ,Machtftaat, Rechts-
ftaat, Kulturftaat', und ift auf der deutfch-nationalen
Friedenskonferenz in Jena 1908 gehalten worden. Die
Reihenfolge des Titel bedeutet nicht nur ein Sinnbild
für die gefchichtliche Entwicklung des Staatenwefens,
fondern auch ein Gefüge von Bedingungen und Wirkungen:
nur ein Macht- und Rechtsftaat kann ein Kulturftaat fein. [
Die Spitze des Vortrags richtet fich gegen das Ideal
des Nationalftaates, das heute als das des Staates fchlecht-
vveg gilt und an aller politifchen Unruhe fchuld ihr. Der
Grundfatz der Nationalität wird, wenn er über das Wefen }
des Staates entfcheiden will, abgewiefen. Dafür aber
wird die Aufgabe der nationalen Kultur betont, die
den wichtigften Schritt zur Staatenfamilie bilden foll. —
Mich haben R.s Ausführungen hier nicht überzeugt. Ich
kann nicht anders, als den Wert des nationalen Wefens
für den Staat höher werten, denn er es tut. Es ift nun
doch gleichfam der Stoff für die Form des Staates, wie 1
die natürliche Gemeinfchaft der Blutsverwandten die der
Familie. Damit verträgt es fich fehr wohl, daß die
nationalpolitifche Überhebung getadelt wird, was R. j
mit aller Schärfe tut; nur hat er dabei nicht gefagt, daß
fie nur eine neue Gegenwirkung gegen einen alten Fehler
ift, an dem wir Deutfche immer noch leiden: das Fremde
zu vergöttern und jenes Gut, die eigne Nationalität zu
verleugnen. In feinem letzten Ziel ftimme ich ihm völlig
zu: ftatt bloß gegen den Krieg aufzurufen, will er eine
Annäherung der Kulturftaaten, wozu von felbft fchon der
Ausbau der Staaten zu Kulturftaaten führen wird.

Heidelberg. Niebergall.

Literatur-Bericht, hiftorifch-pädagogifcher, über das Jahr 1907.
Herausgegeben von der Gefellfchaft für deutfche Er-
ziehungs- und Schulgefchichte. 17. Beiheft zu den
Mitteilungen der Gefellfchaft für deutfche Erziehungsund
Schulgefchichte. Berlin, A. Hofmann & Co. 1908.
(VI, 248 S.) gr. 8" M. 3 —

Der Jahresbericht über die 1907 erfchienene päda-
gogifche Literatur, welcher als 17. Beiheft zu den Mitteilungen
der Gefellfchaft für deutfche Frziehungs- und
Schulgefchichte' veröffentlicht worden, gibt eine wertvolle
, in den Einzelangaben durchaus zuverläffige und in
der Beurteilung der befprochenen Werke zutreffende,
verftändige Überficht über die einfchlägigen Publikationen
des genannten Zeitabfchnittes. Die Herausgabe des Berichtes
hat in den Händen von Prof. Dr. A. Heubaum
und Dr. R. Galle gelegen. Beide haben auch felbft über
einige Zweige der pädagogifchen Literatur aus 1907 berichtet
, jener über die Schriften, die fich auf Peftalozzi
S. 29—34, die Gefchichte S. 118 f., den Anfchauungs-
unterricht S. 138 und Enzyklopädifches S. 223 f. beziehen,
diefer über das Mittelalter S. 47—70. Außerdem haben
fie noch 27 Fachgelehrte gewonnen, welche entfprechende
Referate über die einfchlägigen Zweige der pädagogifchen
Wiffenfchaft bringen. •— Ich darf auf die Billigung der
Lefer rechnen, wenn ich mich in diefer Zeitfchrift darauf
befchränke, nur diejenigen Referate namhaft zu machen,
welche wegen ihrer Gegenftände bei den Vertretern der
theologifchen Wiffenfchaften Beachtung verdienen. Dahin
gehören namentlich die Literaturberichte der katho-
lifchen Gelehrten, nämlich derjenige von Kahl, der S. 4fT.
die Arbeiten von Creutzberg über Miltitz, von Duhr über
die Gefchichte der Jefuiten, von Speil, Rösler, Vandepitte
und Mayer überjoh. Bapt.de la Salle und andere Monographien
über katholifche Pädagogen befpricht, ferner das
fchon erwähnte Referat von Dr. Galle über die Arbeiten,
die fich auf das Mittelalter beziehen, fowie der Abfchnitt
S. 102 ff., in welchem Thalhofer über die katholifche
Katechefe berichtet. Dahin gehört befonders auch das
Referat des proteftantifchen Theologen Schian über die
evangelifche Religion S. 104—1IO. — Die Verfaffer der
einzelnen Artikel haben fich bei ihrer Berichterflattung
mit Rückficht auf den ihnen zur Verfügung ftehenden
Raum begreiflicherweife mancherlei Befchränkung auferlegen
müffen, wie das wiederholt angedeutet wird.
Derartige Rückfichtnahme wird fich auch für die Zukunft
als dira tiecessitas geltend machen. Der Benutzer des
,Literatur-Berichtes' wird fich damit wohl oder übel abfinden
müffen, aber er wird es umfo leichter können, als
die beiden, dem hier befprochenen Berichte, angehängten,
Regifter, ein Autoren- und ein Sachregifter, fchnell über den
Inhalt des Ganzen orientieren, wobei namentlich das von
Dr. R. Galle bearbeitete Sachregifter die trefflichften
Dienfte zu leiften geeignet ift. Erwünfcht würde es fein,
wenn in den weitern Bänden des ,Literatur-Berichtes'
auch die wertvollem Abhandlungen zu den Ofterpro-
grammen der höheren Lehranftalten und Seminare eine
angemeffene Berückfichtigung finden könnten. Ich ftelle
den verdienftvollen Herren Herausgebern eine Beachtung
diefes Wunfehes zur wohlwollenden Erwägung.

Göttingen. K. Knoke.

Walfemann, Hermann, Heinrich Peltalozzi. Eine Auswahl
aus feinen Briefen und kleineren Schriften, herausgegeben
und eingeleitet. (Deutfche Charakterköpfe,
Band III.) Leipzig, B. G. Teubner 1909. (VI, 189 S.
m. 19 Abbildungen im Text und auf 7 Tafeln.)
8° Geb. M. 2 —

Das Buch enthält S. 1—32 eine lesbare Biographie
Peftalozzis und S. 32—189 Bruchftücke aus deffen
Werken, aus feiner Korrefpondenz mit Anna Schultheß,
feiner Braut und fpäteren Gattin, fowie mit anderen Per-
fönlichkeiten, ferner Bruchftücke aus feinen Reden u.
dgl. Der Verf. erhebt nicht den Anfpruch, neues auf
Grund eigener felbftändiger Forfchungen dem Lefer zu
bieten, aber er zeigt in dem, was das Buch bringt, Vertrautheit
mit den neueren Unterfuchungen über Peftalozzi
und eine glückliche Hand bei der Auswahl aus
dem Reichtum der Gedankenwelt des tieffinnigen Pädagogen
. So hat er uns eine auch mit verfchiedenen Abbildungen
(Portraits und Landfchaften) ausgeftattete
hübfehe literarifche Gabe vermittelt, welche fich würdig
in die Reihe der Sammlung populär gefchriebener
,deutfcher Charakterköpfe' einfügt, als deren Begründer
Herrn. Capelle erfcheint.

Göttingen. K. Knoke.

Bibliographie

von Lic. theol. Paul Pape in Berlin
iDcutfcbe Literatur.

Hunger, J., Babylonifche Tieromina nebft griechifch-römifchen Parallelen.
(Mitteilungen der vorderafiatifchen Gefellfchaft. Eingetragener Verein.
14. Jahrg. 1909 3. Heft.) Berlin, W. Peifer Verl. (1909). (II, 178 S.)
gr- 8° M. 7.50

Tambornino, J., De antiquorum daemonismo. (Religionsgefchichtliche
Verfuche u. Vorarbeiten, hrsg. v. R. Wünfeh u. L. Ueubner. VII. Bd.
3. Heft.) Gießen, A. Töpelmann 1909. Iii, ii2S.)gr. 8° M, 3.40

Weinreich, O., Antike Heilungswunder. Unterfuchungen zum Wunderglauben
der Griechen u. Römer. (Religionsgefchichtliche Verfuche u.
Vorarbeiten, hrsg. v. R. Wünfeh u. L. Deubner. VIII. Bd. 1. Heft.)
Gießen, A. Töpelmann 1909. (XII, 212 S.) gr. 8° M. 7 —

Appel, G., De Romanorum precationibus. (Religionsgefchichtliche Verfuche
u. Vorarbeiten, hrsg. v. R. Wünfeh u. L. Deubner. VII. Bd.
2. Heft.) Gießen, A. Töpelmann 1909. (222 S.) gr. 8» M. 7 —

Jenfen, P., Mofes, Jefus, Paulus. Drei Varianten des babylon. Gott-
menfehen Gilgamefch. Eine Anklage wider die Theologen, e. Appell
auch an die Laien. Frankfurt a. M., Xeuer Frankfurter Verlag 1909.
(63 S.) gr. 8» M. 1.20