Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1909

Spalte:

381-382

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Boehmer, Julius

Titel/Untertitel:

Der religionsgeschichtliche Rahmen des Reiches Gottes 1909

Rezensent:

Volz, Paul

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

3»i

382

fcheidet B. nicht genügend; das letztere ift zu wenig be- Meffiaskönigtum zwar mitunter zufammenfallen, ander-

rückfichtigt. Pf. 42, 3 ift nicht im höchften geiftigem Sinn, wärts nebeneinanderhergehen, aber nicht fo, daß beides

fondern kultifch zu verftehen. Das Zurückgreifen auf die | eschatologifch wäre, vielmehr ift zuweilen (vgl. Hen., Pf.

Mythologie ift ja richtig für die allerunterften Wurzeln ! Sal.) das Meffiaskönigtum die Offenbarung der gegen-

des Terminus; es dürfte aber von den Anhängern des ! wärtigen Gottesherrfchaft. Den Ausführungen B.s haften

Mythologismus mehr berückfichtigt werden, daß vieles, aber verfchiedene Mängel an. Einmal die ungefchickte

was man mythologifch erklärt, auf dem einfachen, natür- Zufammenfaffung von Eschatologifch und Soteriologifch,

liehen Vergleichen beruht, und zwar nicht bloß für was doch nicht dasfelbe ift, fondern gerade bei dem

den heutigen Menfchen und nicht bloß für den hoch- Begriff Reich Gottes forgfältig getrennt werden müßte,

flehenden biblifchen Schriftfteller, fondern gerade auch , Sodann die prinzipielle Unterfchätzung des religiös-fitt-

für den antiken, primitiven Menfchen. | liehen Gehalts des Judentums. Richtig zwar beobachtet

X .K- Vni.. ' er die zentrale Stellung des Gefetzes, das fogar noch

iubingen-__' i über der Gottesauffaffung und der Zukunftshoffnung be-

Boehmer. Julius, Der religionsgelchichtliche Rahmen des nimmend ftehe. Aber unrichtig bezeichnet er die Stim-

o ■ u r. « t • rv * • u mn tnung des Judentums als ,bare Furcht' (,im Sinn von

Reiches Gottes. Le.pz.g, Dieterich 1909. (VII, 215 S.) s Angftl) Gott gegenüber. w'ie kann man fojche Marchen

gr. 8° M. 4 — ; geb. M. 5 — beute nocb fortpflanzen, nachdem die Apokalyptik viel

Das vorliegende Buch Böhmers foll eine Fortfetzung ; mehr als früher bekannt, das Rabbinertum viel unbefan-

und Ergänzung zu feiner früheren Schrift ,Der AT.liche gener gewürdigt ift? Und weiter, ift es denn ein Zeugnis

Unterbau des Reiches Gottes' (1902) bilden und das der Inferiorität, daß gegenüber dem Gegenwartsbefitz des

jüdifche und außerjüdifche Material zum Verftändnis des Gotteskönigtums der eschatologifche Gehalt des Begriffs

NT.lichen Begriffs /Reich Gottes' beibringen. B. geht j zurückgetreten fei? Hier wirkt die unberechtigte Ver-

dabei von der richtigen Erkenntnis aus, wie wichtig die | mifchung des Eschatologifch-Soteriologifchen nach, und im

nachaltteftamentliche jüdifche Literatur für das NT. ift, Hintergrund fleht eine einfeitige, nicht einmal richtige

das unmittelbar an feine Zeit anknüpfte. Das Buch zer-

Abfchätzung von Judentum und Chriftentum.

fällt naturgemäß in zwei Teile: die jüdifche und die Der zweite Teil bringt den außerjüdifchen religions-

außerjüdifche Literatur. Im erfter Teil ift die Unterfuchung : gefchichtlichen Rahmen und will die Spuren des Reiches
etwas umftändlich. Sie durchforfcht zuerft die ein- Gottes in der außerisraelitifchen Völkerwelt aufdecken, in
fchlägigen Schriften (Septuaginta, apokryphifch-pfeud- erfter Linie folche, die in Zufammenhang mit der Religion
epigraph., rabbinifche Literatur) auf den vorliegenden Israels flehen. So wird der Reihe nach behandelt der
Begriff, ftellt dann das Ergebnis zufammen und behandelt König Gott im Glauben der Völker, der meffianifche
dann noch einmal in fyftematifcher Darfteilung das ge- j König im Glauben der Völker, die Beziehung des Königs
fammelte Material. Hiebei befpricht B. das Urteil des ! Gottes zum menfchlich-meffianifchen König (Vergötterung
Judentums über den König; Gott im Urteil des Judentums der Könige). Befonders ausführlich und wichtig ift der
über den König; Reich Gottes und Tora, und Natur, und vierte Abfchnitt: Reich Gottes im Parfismus; denn hier
Gefchichte, und Zukunft, und Meffias. Das Refultat ift zeigt B., daß im Parfismus das Wort ,Reich' terminus
folgendes: rabbinifche und apokryph-pfeudepigraphifche technicus für ,Reich Gottes' wurde, und er ftellt die VerLiteratur
ftimmen auf diefem Gebiet im wefentlichen über- mutung auf, das Judentum fei vom 5. vorchriftl. Jahrh.
ein, man kann alfo hier von einer gemeinfamen Auffaffung ab in enge Beziehung zum Parfismus getreten und habe
des Judentums reden. Es finden fich aber verfchiedene j von diefem die charakteriftifchen eschatologifchen und
Deutungen des Begriffs, vor allem die kosmologifche Reich-Gottesvorftellungen übernommen. Ein fünfter Ab-
und die eschatologifch-foteriologifche. Diefe verfchie- ; fchnitt befpricht ,Reich Gottes und Weltreligionen'. Man
denen Deutungen laffen fich nicht etwa zu einer ftufen- | fieht, der Rahmen ift weitgefpannt (Inder, Germanen,
mäßigen Entwicklung aufreihen, fondern fie gehen neben- Naturvölker, Japan, China, die Weltreligionen flehen darin),
einander her. Weit überwiegend ift die kosmologifche und das Wort ,Reich Gottes' ift hier teilweife etwas an-
Deutung; die eschatologifche fcheint fich faft nur als ; ders gebraucht als im erften Teil, dort wiffenfehaftlich,
Erbe vom AT. her erhalten zu haben. Der kosmologifche ! hier mehr praktifch.

Begriff ift im Sinn der Erhabenheit und Allmacht Gottes Die angeführten Mängel abgerechnet, kann man dem

verftanden, weniger im Sinn der Güte Gottes. Befonders j Verf. dankbar dafür fein, daß er für den wichtigften Bebeliebt
ift der Ausdruck in liturgifchem, doxologifchem griff des NT. reichhaltigen Stoff überfichtlich gefammelt
Gebrauch. Gelegentlich fällt Reich Gottes und Königtum hat. Anzuerkennen ift die exegetifche Tüchtigkeit, mit
des Meffias zufammen. Die perfönliche Wendung ,Gott der der Verf. die einzelnen wichtigen Stellen der jüdifchen
König' überwiegt in unfrer Literatur, die Abftrakta find Literatur unterfucht und von dem großen Standpunkt
allerdings auch vorhanden; die Begriffe ßaOiXua, malknt aus nicht feiten neu beleuchtet.

Tübingen. Volz.

(nie ohne erläuternden Zufatz) als terminus technicus find
j- g. feiten, jedenfalls fpät, nicht lange vor der Zeitjefu
in Gebrauch gekommen. Spezififch rabbinifch ift die
Deutung des Begriffs .Gotteskönigtum' = Bekenntnis zu Schulte, Prof. D. Adalbert, Die mellianifchen Weislagungen
Gott, zu feiner Einheit und Erhabenheit. Zum Schluß j des alten Teltaments nebft deffen Typen überfetzt und

zeigt B. noch die gefchichtlichen Wurzeln der verfchie
denen Deutungen, der Spannung zwifchen dem gegenwärtigen
tranfzendenten Gott und dem zukünftigen offenbaren
Gott. Er urteilt, daß das Judentum den Begriff

kurz erklärt. (Wiffenfchaftliche Handbibliothek. Erlte
Reihe. Theologifche Lehrbücher. XXX.) Paderborn,
F. Schöningh 1908. (VIII, 208 S.) gr. 8° M. 3.60

.Reich Gottes'weder ethifch noch religiös auffaßte, fondern Schulte vertritt die traditionelle Auffaffung und will

feinen nationalen Befitz und feine nationalen Hoffnungen fie mit den .einfehlägigen Beweisgründen vorführen'. Es
in diefen Begriff tnalkut haschamaim .zufammenpackte'. liegt ihm daran, feine Übereinftimmung mit dem Ent-
Diefer Teil der Unterfuchung beftätigt alfo das fehr I fcheid der päpftlichen Bibelkomtniffion vom 29. Juni 1908
wichtige Refultat, daß mit dem Titel .Reich Gottes' eben j auszufprechen. Er befchränkt fich nicht auf die meffiani-
Wegen feiner Vieldeutigkeit zunächft noch nicht viel, noch j fchen Weisfagungen, fondernbehandeltdieHeilsweisfagung
nichts klares für das Verftändnis des .Reiches Gottes' 1 im allgemeinen. Die gefamte Heilsweisfagung des AT.
(z- B. im NT.) gefagt ift; es liegt hier die gleiche Er-' geht auf Jefus Chriftus und flammt direkt aus der göttlichen
fcheinung vor wie bei der Formel .Meffias'. Beachtens- Allwiffenheit und Mitteilung an die biblifchen Schriftfteller.
wert ift auch die Beobachtung B.s, daß Reich Gottes und Nach einem allgemeinen Teil befpricht S. die einzelnen