Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1909

Spalte:

353-354

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Hastings, James (Ed.)

Titel/Untertitel:

Encyclopaedia of Religion and Ethics. Vol. I 1909

Rezensent:

Lobstein, Paul

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Herausgegeben von D. Ad. Harnack, Prof. in Berlin, und D. E. Schürer, Prof. in Göttingen.

Jährlich 26 Nm. Verlag: J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung, Leipzig. Halbjährlich 9 Mark.

Nr. 12. 5- Juni IQ°9- 34. Jahrgang.

Encyclopacdia of Religion and Ethics ed. by
Hostings and Selbie vol. I (Lobdein).

Astley, Prehistoric Archaeology and the Old
Testament (Nowack).

Hertlein, Der Daniel der Römerzeit (Volz).
Heinrici, Des Petrus von Laodicea Erklärung
des Matthäusevangeliums (Bonwetfch).

Völter, Die apoftolifchen Väter neu unterfucht, S er vi er e, La Theologie de Bellarmin (Bruckner).

II, 1: Der fog. zweite Clemensbrief (Knopf). [ Schell, Kleinere Schriften (Bruckner).

Albertz, ünterfuchungen über die Schriften des Hennemann, Hermann Schell im Lichte zeit-

Eunomius (Bonwetfch). genöffifcher Urteile bei feinem Tode (Bruckner).

Vollmer, Ein deutfches Adambuch(KaufTmann). i Beiffel, Entftehung der Perikopen des Römi-

Briefwechfel der Brüder Ambrofius und Thomas ' fchen Meßbuches (Drews).

Blaurer, 1509—1548, bearb. von Schieß, t Gihr, Prim und Komplet des römifchen Breviers

Bd. I (Bolfert). (Drews).

Encyclopaedia of Religion and Ethics. Edited by James I Religion des alten Indien fo charakteriftifch ift, und die
Hastings M. A., D.D. with the assistance of John ' aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts dämmende In-

A. Selbie, M. A., DD. and other scholars. Volume I. j W^S'"^ 10 uT* {A"Tu ST$ ei2.e
a a Ja- u 1 v b t r 1 ,™e rwn sss 1 glelcn 'orglaltige Bearbeitung. Neben folchen das Intereffe
A-Art. Edinburgh, T. & T. Clark 1908. (XXII, 888 , jn erfter Linie jn Anfpruch nehmenden Artikeln nehmen
p. with illustrations.) 40 cloth sh. 28— die in unfern theologifchen Enzyklopädien ausführlich

Das großartig angelegte, vorläufig auf zehn Bände 1 behandelten Gegenftände einen geringeren Raum ein. Es
berechnete Werk, das James Hartings, den Verf. des ! dürfen fich indeffen die Beiträge über die Albigenfer,
Dictionary of the Bible und des Dictionary of the Christ die AlexandrinifcheTheologie, die antiochenifche
and the Gospels zum Herausgeber und die rühmlich Theologie, den Arianismus, ohne Scheu fehen laffen.
bekannte Firma Clark von Edinburgh zum Verleger Ja die fonrt auch in vorzüglichen Sammelwerken rtief-
hat, foll alle religiöfen und ethifchen Erfcheinungen in ; mütterlich behandelten Artikel aus der fyrtematifchen
ihrer umfaffendrten Bedeutung zur Sprache bringen. In Theologie find in der bisherigen Veröffentlichung keines-
Ausficht genommen ift nicht nur alles, was mit der wegs geopfert; als Belege dafür mögen die Notizen
Religion oder Moral im Zufammenhang fleht, fondern Absolute, Activity, Agnosticism, Apologetics, A priori
auch alle Grenzwiffenfchaften, die zur Kenntnis und 1 dienen. — Eine große Anzahl von Artikeln, deren Ge-
Charakterirtik des Hauptgegenftandes einen pofitiven ; genwart man beftimmt im vorliegenden Bande erwarten
Gewinn abwerfen können, Anthropologie, Mythologie, würde, foll in fpäteren Bänden und in einem andern
Folklore, Biologie, Pfychologie, Volkswirtfchaft.boziologie. Zufammenhang behandelt werden. Diefe Verfchiebung
Wie weit Herausgeber und Verleger die Grenzen ihres muß in vielen Fällen bedauert werden, da fie meiftens
Unternehmens gerteckt haben, zeigt diefer erfte Band, j fehr willkürlich ift und fich aus innern Gründen nicht
der von A bis Art reicht und 888 Seiten nebft 14 Seiten j rechtfertigen läßt. Oder warum ift Adam die Ehre
fchöner Illurtrationen umfaßt. Eine ftattliche Anzahl von einer befondern Behandlung zuteil geworden, während
Verfaffern reicht fich zu gemeinfamer Arbeit die Hand. 1 für Aaron und Abraham als probable title of Article die
Die große Mehrzahl, 160, flammt aus England, Schott- £ubnk„ö/rf Testament angegeben ift? Diefe ungleiche
land und Amerika; Deutfchland ift durch 18 Gelehrte , Behandlung der Gegenftände ift m. E. der Hauptmangel
vertreten (Hans Achelis, Bethe, Bouffet, Ehrenreich, Eick, ; des vorzüglichen Werkes, und fie wird in den folgenden

Geffcken, Hoernle, Jacobi, Jeremias, Kaiweit, Karo, Kroll
Lidzbarski, Littmann, Nöldedke, Strack, Strzygowski),
Frankreich durch 8 (Bonet-Maury, Cabaton, Carra de
Vaux, Dottin, Leger, Levi, Macler, Saladin), Belgien

Bänden jedenfalls vermieden werden müffen. — Die Aus-
ftattung des Buches ift prächtig; der fehr kompakte und
kleine Druck ift zugleich deutlich und gefällig. Der Verlagsbuchhandlung
gereicht das Werk zur höchften Ehre.

durch 4 (Cumont, Goblet d'Alviella, Pouffin, De Wulf), [ Straßburg i. E. p Lobftein

Finland durch 2 (Hirn, Krohn), Dänemark, Holland, Japan, j _._)_-

Schweden je durch einen (Lehmann, De Groot, Ito, Söder- ' .. n..i,s«««m i/r a T-x.nni.-i-

blom). - Der Schwerpunkt des in dem Werk fich geltend , **™V> »■ J- °"k'nfi^dL ^ A ; Lltt D"' P'eh.storic

Archaeology and The Old Testament. Being the Donnel-
lan Lectures delivered before the University of
Dublin in 1906—1907. Enlarged, and with Notes and

machenden Intereffes liegt auf dem Gebiete der Religions
gefchichte und der Völkerpfychologie, fowie der Sitten-
und Kulturgefchichte. Bieten doch einzelne umfangreiche
Artikel die gedrängte Zulammenfaffung deffen, was die
Forfchung der Gegenwart zu den betreffenden Gegenwänden
beigetragen und über diefelben feftgeftellt hat.
Man vergleiche z. B. den unter 26 verfchiedene Verfaffer
verteilten Artikel über den Ahnen- und Totenkultus
(425—467), die Artikel Art (28 Verfaffer), Architecture
(■8 Verf.), Ages of the WOYld(12 Verf.), Altar (11 Verf.),
Adultery (11 Verf.). Der 52 Seiten umfallende Artikel Ani-
'"als gibt eine unermeßliche Fülle von Angaben über die
religiöfe Tierfymbolik der verfchiedenen Zeiten und Völker.
Die ethnographifche und religionsgefchichtliche Behandlung
von Völkergruppen, deren Eigentümlichkeiten den
meiden Lefern ferner liegen dürften (Ai/ius, Aleuts,
Algonqums, Andeans) ift befonders dankenswert. Der
merkwürdige Bettelorden der Ajivikas, der für die

Appendices. Edinburgh, T. & T. Clark 1908. (XI,
314 p.) gr. 8° s_ 5_

Aftleys Publikation befteht aus fechs ,Donnellan-
Vorlefungen', die er an der Univerfität zu Dublin im
Winter 1906/1907 gehalten hat. A. will zeigen, wie fich
unfer chriftlicher Glaube auf Grund der Ergebniffe der
Bibelkritik mit den geficherten Refultaten der Wiffen-
fchaft: der Aftronomie, der Geologie, der Anthropologie
und prähiftorifchen Archäologie vereinigen läßt. Sobald
man an der buchftäblichen Wahrheit der Berichte unferer
Genefis fefthält, ift eine Harmonie zwifchen beiden eine
Unmöglichkeit. Dagegen verträgt fich mit der wiffen-
fchaftlichen Erkenntnis fehr gut die Behauptung, daß
die Menfchhcit dank ihrer tierifchen Urfprüngen mit

353 354