Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1906 Nr. 2

Spalte:

600-601

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

Wauer, Edmund

Titel/Untertitel:

Entstehung und Ausbreitung des Klarissenordens besonders in den deutschen Minoritenprovinzen 1906

Rezensent:

Lempp, Eduard

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

599

Theologifche Literaturzeitung 1906 Nr. 22.

(5oo

verbindet hier gründliches theologifches Wiffen mit feinem
Sprachgefühl und ift deshalb der Bearbeitung folcher
griechischen Texte durchaus gewachfen. Es ift merkwürdig
, daß z. B. eine Korrektur wie avxofiaxmv (avxo-
fiaxov V) S. 88, 11 erft von Klonermann gemacht werden
mußte. Daß er fie aber nebft zahlreichen ähnlichen gemacht
und nicht nur ,energifch' (Einleit. S. XXV), fondern
auch glücklich emendiert hat — wie fchlagend ift
z. B. S. 154, 29 oGov xs (dg ovxe V) und S. 180, 10 loyiov
(louiöv V) von Kl. gefunden! — dies anzuerkennen ift
Pflicht der Kritik. Daß Ref. hier und da nicht zunimmt,
ift natürlich, andern Lefern wird es ebenfo ergehen.
Z. B. fcheint mir S. 2, 20 das überlieferte Gimjtmvxaq
doch richtig zu fein, auch ift S. 5, 8 avfromnivmxEQov
vielleicht nicht zu ändern, vgl. Orig. Bd. IV Regifter
s. v. dv&ommvoq. S. 11, 1 ift wohl der Genetiv Sing,
bei ivavx'img (deffen Stellung auffällt) feftzuhalten oder
xy yoarpy zu fchreiben. S. 32,9fr. ift mir die Konftruktion
nicht klar, und S. 76, 16 ift die Änderung löiov trotz
Z. 14 nicht überzeugend. S. IOO, 33 halte ich Zahns
Konjektur avxyv (yvv V) für unrichtig, da diefes Pronomen
ja auf das vorausgehende OvöxaGscoq, aber nicht
auf IxxlyGia Z. 26 bezogen werden würde! Übrigens
fleht S. 101, 2 bei öiöaGxEi auch kein Objekt. S. III, 19
wäre beffer alt txi vxai d-ebg yv . . . mit Wendland
zu drucken gewefen. S. 118, 1—4 fcheint mir durch
Kloftermanns Korrektur der Sinn noch nicht hergeftellt.
S. 135, 20 ift die Änderung von mg in xai nicht fo überzeugend
, daß Tie in den Text gehörte; vgl. z. B. S. 18, 34,
wonach (dly9-)mq vlbv zu vermuten ift. Ferner möchte
ich noch zu folgenden Stellen eigene Befferungsvor-
fchläge mitteilen. S. 7, 26 ovxe o (isolxyg avxog avxog
dv sin 6 d-eog. Kl. ftreicht das zweite avxog, ich ver-
mute: ovxog avxog. — S. 9, 1 Avxixa 0 ovv xov jcqo-
xpyxov . . . ysvoutvov, ebenfo S. 133, 9 und 142, 1 f.,
während S. 30, 32 und 169, 25 die auch fonft übliche
Formel avxixa yovv fleht. Da nun Kodex V bei dem-
felben Marcellfragment (S. 170, 21 Garpmq yovv, was Kl.
S. 211, 7 ohne Grund in Garpmq ö'ovv ändert, und
S. 54,27 Garpdiq ö'ovv) zwifchen yovv und ö'ovv fchwankt,
fo möchte ich überall, auch _S. 100, 10. 110, 33 (ygarpsi
ö'ovv) und S. 167, 3 (dpa ö'ovv, vgl. dagegen S. 101, 25
EJidxovöov yovv) die Partikel yovv vorziehen. — S. 26, 27
Eid-' kt-yq uaxgdv xai dööleGxov djtsgavxoloylav Gvve'i-
qei . . ., V bietet Gvvnyopsl. Wenn auch S. 27, 33
GWEtgmv fleht, fo beweift dies doch nicht hier die Richtigkeit
von Gwelgsi. Mir fcheint Gvvayslget dem Überlieferten
näher zu liegen. — S. 38, 12 vermutet Kl., daß
das in V flehende 0 aßovlsxo zu ftreichen fei; ich fchlage
dagegen (xad)b ißovlsxo vor. — S. 54, 29 hat Kl. in
dem Fragment Nr. 104 GvußißyxEV. xai xavxyv . . .,
S. 170, 23 und 211, 9 aber Gvußsßyxtvai xai xavxyv . . .
nach V gedruckt und in den Nachträgen S. 255 die
zweite Faffung für richtiger erklärt. Ich entfcheide mich
vielmehr für die erfte, da das Zitat I Kor. 15, 24 nicht
fo viel enthält, daß S. 170, 21—23 als abhängig von
sigyxev IJavlog aufzufaffen wären. — Der Text von V
weift mehrfach kleinere und größere Lücken, wie aus
Parallelftellen hervorgeht, auf. Ich vermute deshalb,
daß z. B. S. 55, 13 (oxi ov xäv, bxsg d&ävaxov, xovxo
dgiov d-Eov) öia vor xovxo ausgefallen ift, vgl. vorher
Z. 11 f. — Ebenfo möchte ich o weder S. 76, 33 noch
S. 82, 13 ftreichen, fondern an der erften Stelle xovxov
de axgißmq rlörvai xai 6(uoloy£iv) Jtäg eijcoi dv ■ ■ .,
und an der zweiten ovxovv xai o (loyog) uovoysvyq xov
f>eoü . . • EXQfjudxi^Ev fchreiben. — S. 103, 1 muß es
doch wohl ei de leysi MdgxElloq heißen, V hat auch
fonft, z. B. S. 140, 7, die Endungen 01 und et verwech-
felt. — S. 108, 12 ift xmg öy (ftatt de) Jtgoyl&EV vorzuziehen
. — S. 123, 34 (xov) avxbv slvat Jtaxepa xai xov
avxbv Elvai viov Jtag'iGxy. Ich halte die Worte xov
avxbv Elvai für die an falfcher Stelle in den Text gefetzte
Randkorrektur von dem vorausgehenden avxbv

slvai und ftreiche fie deshalb. — S. 131, 3 xavxa de 1e-
ymv [0] avxog Ixaxxpm oiEgmEjzxmxsv (xcb) dxbnm, tva
uev ogigoUEVOg Elvai xov ovxa, {raxspov de aovovusvoq.
So druckt Kl. Mjr fcheint avxog hier zu farblos zu fein,
und der Artikel o führt darauf, d Goipbg zu korrigieren.
Ferner fchreibe ich ExaxtQmg jc. dxoJim (= in beiden
Fällen gerät M. in Ungereimtheit ufw.j, vgl. z. B. Ori-
genes Bd. IV 239,^4 ipsvööuevoq IxaxEpmq. — S. 169, 8
xov dvd-Qmjilvov aipduEvoq Gmuaxoq. V hat urfprüng-
lich ypaipduevog, das aus der Korrektur 7p' dxpdusvog,
aber auch aus ys axpausvog entflanden fein kann. Ich
halte das zweite für wahrfcheinlicher. — S. 172, 24 ximg
uev /dp, mg 6xs ovx d^ioi xavxrjg slolv . . ., vielleicht
bxbxE — folange fie der jiaxQixy d-Eoxyg nicht würdig
find.

Der Druck der Ausgabe ift fauber und im allgemeinen
korrekt. Abfolute Korrektheit kann niemand
verlangen. Für die Sorgfalt des Herausgebers zeugen
die Nachträge und Berichtigungen. Daß diefe noch
nicht vollftändig find, gereicht ihm nicht zum Vorwurf.
Kleine Verfehen (auch S. 255 2. Kol. 93, 23 ftatt
93,33 un^ S. 256 1. Kol. 192, 11 ftatt 192, iof.) wird
jeder Lefer fofort felbft verbeffern. Außerdem notiere
ich: S. 11, 19 1. eyriyipd-ai, S. 93, 10 xy] 1. xa, S. IOO St.
App. 33 1. Hebr. 1, 1. 2, S. 102 kr. App. letzte Z. 1.
S. 35, 12 f., S. 104 kr. App. 9 1. vgl. Z. 3 f., S. 109, I 1.
dllo xi, S. 123 St. App. 26 1. 25, S. 128, 12 1. egxiv,
S. 130, 3 1. de Igxiv , S. 137 kr. App. 2. Z. 1.
S. 165, 3 R, S. 138 St. App. 1. 6—30, S. 140 kr. App.
1. 15 f., S. 145, 34 1. jcqoGegxsv, S. 174, 30 1. dxag. Im
Wortregifter S. 225 3. Kol. ift das Lemma dvaöiögaGxm
falfch. In der Einleitung S. XXV letzte Z. v. u. muß es,
wie mir Kl. fchriftlich mitgeteilt hat, ftatt ,am Rande
links' heißen: ,im Text'. Ferner ift die Interpunktion an
folgenden Stellen zu ändern: S. 38, 20 fetze Fragezeichen
ftatt Punkt, S. 78, 10 Komma ftatt Kolon, S. 81, 8 tilge
das Komma hinter dvQ-gmJtov nach S. 81, 30. 82, 4 ufw.,
S. 103, 5 fetze Kolon ftatt Punkt, S. 141, 20 fetze Komma
hinter evxapiGxlav, S. 157,28 fetze Komma ftatt Kolon
(Z. 30 umgekehrt). Im Stellenapparat füge hinzu
S. 78, 15 Gen. 1, 26, S. 96, 9 Rom. 16, 25, S. 116, 26
Vgl. Orig. In Joh. I 17, S. 132, 2 Deut. 32, 37. 38 und 11
II Kor. 5, 19, S. 168, 31 Joh. 6, 63^ S. 169, 3 Joh. 6, 63.
Im kritifchen Apparat ift die lobenswerte Knappheit
gelegentlich zur Dunkelheit geworden. S. 109, 24 ift
unklar, welches xov, ebenfo S. 114, 5, welches tavxov,
S. 137, 13, welches xyv, S. 168, 33 ift unklar, worauf fich
avxov bezieht. Hinzugefügt konnte werden: S. 5, 19
ovöe] xai NT, S. 132, 5 vumv] vulv LXX. In den Nachträgen
S. 256 ift mir die Bemerkung zu S. 166, 26 nicht
verftändlich.

Der Gefamteindruck der Ausgabe ift ein durchaus
günftiger. Wer fich mit den Schriften des Eufebius be-
fchäftigen muß, wird Kloftermanns Ausgabe mit Nutzen
und mit lebhaftem Dank gegenüber dem Herausgeber
gebrauchen.

Eifenach. Paul Koetfchau.

Wauer, Gymn.-Lehr. Lic. Dr. Edmund, Entftehung und
Ausbreitung des Klariffenordens befonders in den deutichen
Minoritenprovinzen. Leipzig, J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung
1906. (IV, 179 S.) gr. 8°

M. 4.80; geb. M. 5.80

Es wäre natürlich ein vergebliches Bemühen, für
die Gefchichte des Klariffenordens das gleiche oder nur
auch ein ähnliches Intereffe erwecken zu wollen, wie es
die des Minoritenordens befonders feit Sabatiers For-
fchungen genießt. Immerhin gibt es auch in der Gefchichte
der Klariffen, befonders in der Gefchichte ihrer
Entftehung, Probleme, die von allgemeinerer Bedeutung
find. Ein folches ift insbefondere das Eingreifen Hugolins