Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1906 Nr. 9

Spalte:

273

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Autor/Hrsg.:

White, Newp. J. D.

Titel/Untertitel:

Libri Sancti Patricii. The Latin writings of St. Patrick 1906

Rezensent:

Ficker, Gerhard

Ansicht Scan:

Seite 1

Download Scan:

PDF

273

Theologifche Literaturzeitung 1906 Nr. 9.

274

dem er fucht die Handfchriften nach Familien zu gruppieren
. Er fah (ich dabei vornehmlich auf die von
Holmes-Parfon mitgeteilten Varianten des Theodotion-
textes des Danielbuches angewiefen; mit ihrer Hilfe ftellt
er die Vertreter der Rezenfion des Lukian und der des
Hefychius feft. Für beide Rezenfionen konnte er aber
auch je eine bisher noch nicht berückfichtigte Hand-
fchrift heranziehen, nämlich Nr. 2 und Nr. 162 der Moskauer
Synodalbibliothek. Im Gegenfatz zu feiner eigenen
früheren Anficht konftatiert er jetzt in der lukianifchen
Rezenfion Korrekturen des Theoditiontextes nach dem
maforetifchen. Auch diefer Abfchnitt fchließt mit einer
Überficht über die in Betracht kommenden Handfchriften.
Der dritte Teil legt auf der einen Seite vor den flavi-
fchen Danieltext des Paroimienbuchs, der Chronographen
und der .kommentierten Propheten'; auf der gegenüber-
ftehenden die Rezenfionen des Theodotiontextes nach
Lukian und Hefychius.

Als einen der durch Methode und Sorgfalt hervor-
ragendften ruffifchen Forfcher hat fich, foweit ich fehe,
Jevsejev auch in diefer Schrift erwiefen. Referent
kann fich nur dem Wunfche Jagic's anfchließen, daß
fich ihm auch eine feiner wiffenfchaftlichen Tüchtigkeit
entfprechende Sphäre feiner Wirkfamkeit eröffnen möge.
Göttingen. N. Bonwetfch.

White, Newp. J. D., Libri Sancti Patricii. The Latin
vvritings of St. Patrick. (Proceedings of the Royal
Irish Academy, Volume XXV., section C, No. 7.) Dublin
, University Press 1905. (p. 201—326.) 8°. s. 2 —

Diefe neue (die erfte kritifche) Ausgabe der Con-
fessio und Epistola des Patricius ift gearbeitet auf Grund
fämtlicher vorhandenen Handfchriften. Auch der erft
neuerdings in einer Handfchrift (Nr. 1301) der Stadt- ftrr,r,ty1.e,„

aliis sanctis. Adiectis epilegomenis adnotatione critica indicibus
tabulis photographicis. Praeter orationes ex autographo edidit
Michael Josephus Pohl. 1904. (VIII, 440 p.) 8°. M. 3.60; geb.
M. 5.20; in Halbperg. 5.60.

V. Orationes et Meditationes de vita Christi. Epilegomenis
et apparatu critico instructas ad codicum manu scriptorum editio-
numque vetustarum fidem recognoscebat emendabatque Michael Josephus
Pohl. Cum Thomae effigie. 1904. (IX, 463 p.) 8°. M. 3 —;
geb. M. 4.60; in Halbperg. M. 5 —

VI Tractatuum asceticorum partem sextam, historicorum priorem
complectens. Sermones ad novicios. Vita Lidewigis virginis. Adiectis
epilegomenis, adnotatione critica, indicibus, tabulis photographicis
ex autographo ed. Michael Josephus Pohl. 1905. (V, 511 p.) 8°.
M. 4.40; geb. M. 6 —; in Halbperg. 6.40.

Man kann fich wundern, daß erft jetzt wieder die
Aufgabe in Angriff genommen worden ift, eine kritifche
Ausgabe fämtlicher Schriften des Thomas von Kempen
zu veranftalten, da das Intereffe für den Verfaffer der
Schrift de imitatione Christi doch zu allen Zeiten ein fehr
großes gewefen ift. Um fo erfreulicher ift es, daß die von
Pohl unternommene Ausgabe fo rafch erfcheint, daß wir
heute gleich auf vier Bände hinweifen können. Pohl hat
fich die Aufgabe geftellt, eine wiffenfchaftliche Ausgabe
zu liefern, zugleich aber auch diejenigen, die nur Erbauung
in den Schriften des Thomas (liehen, nicht durch die
Druckeinrichtung zu (tören. Darum hat er dem Texte
nicht Einleitungen vorausgefandt, auch keine textkriti-
fchen Anmerkungen an den Fuß der Seiten gefetzt, fondern
all dies in die Epilegomena an den Schluß der Bände
verwiefen. Auch hat er Interpunktion und Orthographie
der Texte nicht fklavifch nach dem Befunde derOriginal-
handfehriften geftaltet, fondern für gute Lesbarkeit geborgt
und darum alle die in mittelalterlichen Handfchriften
vorliegenden Erfcheinungen, die wir als Mon-

Soweit der Libcr Ardmachanus in Betracht kommt, (er
bietet nur die Confessio mit Ausladungen), wird er als
Grundlage verwendet. Die Auslaffungen werden durch
Ausfall einiger Blätter der in kleinem Format gehaltenen
Vorlage für den Liber Ar dm achanus erklärt. Die Handfchriften
werden genau befchrieben; die Ausgabe macht
den Eindruck mufterhafter Sorgfalt. Der Herausgeber
macht Gebrauch von dem Grundfatz, daß die Libri des
Patricius nur aus fich felbft erklärt werden müffen, jedenfalls
nicht, wie es bisher faft immer gefchehen ift, nach
der Patricklegende, und ftellt ihre wichtigften hiftori-
fchen Angaben zufammen. Leider verwendet er fie
nicht für ein Bild der frühen Gefchichte des Chriften-
tums in Irland. Befonders forgfältig hat er den Text
der Bibelftellen unterfucht und ihn verglichen mit dem
der veröffentlichten lateinifchen Bibelhandfchriften. Eine
englifche Überfetzung der Libri des Patricius und fehr
wertvolle gelehrte Anmerkungen find beigegeben.

Halle a. S. Gerhard Ficker.

Thomae Hemerken a Kempis, Canonici regularis ordinis
S. Augustini, Opera omnia. Voluminibus septem edidit
additoque volumine de vita et scriptis eius disputavit
Michael Josephus Pohl. Volumina II, III, V et VI.
Friburgi Brisig., Herder.

II. De imitatione Christi quae dicitur libri IUI cum ceteris
autographi Bruxellensis tractatibus. Adiectis epilegomenis adnotatione
critica indicibus tabulis photographicis. Ex autographo edidit
Michael Josephus Pohl. 1904. (XV, 416 p.) 8». M. 4.40; geb.
M. 6—; in Halbperg. M. 6.40.

III Tractatuum asceticorum partem tertiam complectens. Me-
ditatio de incarnatione Christi. Sermones de vita et passione Do-
mim. Alphabetum monachi. Van goeden woerden to hören ende die
to spreken. Orationes de passione Domini et Beata Virgine et

kein Schade gefchehen; denn über alle Abweichungen
von den zugrunde gelegten Handfchriften und Ausgaben
erhalten wir in den Epilegomena die genauclte
Auskunft; wenn ich recht fehe, ift hier mitunter fogar
etwas zuviel getan.

Pohl befolgt bei feiner Ausgabe das Prinzip, die
Originalhandfchriften der Werke des Thomas, foweit fie
erhalten find, zur Grundlage des Textes zu machen und
nur, wo es durchaus notwendig ift, von ihnen abzuweichen.
In Betracht kommen die Handfchriften der Königlichen
Bibliothek zu Brüffel 5855—5861 (vollendet 1441) und
4585—4587 (vollendet 1456) und die Handfchrift der
Univerfitätsbibliothek zu Löwen. Von der Sorgfalt, mit
der Pohl diefe Handfchriften benutzt hat, kann man fich
einen Begriff machen, wenn man den Text der Ausgabe
mit dem der beigegebenen, ziemlich zahlreichen Schrifttafeln
vergleicht. In der Befchreibung der Handfchriften
(und auch der Ausgaben) ift Pohl verhältnismäßig knapp;
er konnte hier auf gute Vorarbeiten verweilen; namentlich
find Hirfches Arbeiten mit Dank benutzt.

Der intereffantelte Band ift der zweite; er enthält
den Abdruck der vier Bücher de imitatione Christi,
und zwar auf Grund des Brüffeler Autographs; an einer
Reihe von Stellen wird Hirfches Text verbeffert. Von
anderen Handfchriften wird, wo es nötig war, Gebrauch
gemacht. Der zweite Band enthält auch die außer diefen
vier Büchern von der Brüffeler Handfchrift von 1441 gebotenen
neun Traktate [Libellus de diseiplina flaust ralium,
Epistula devota ad quendam regulärem etc.).

Im dem fchon 1902 erfchienenen fünften Bande werden
auf Grund von zwei Bamberger und einer Sigmaringer
Handfchrift die Orationes et Meditationes de Vita Christi
neu herausgegeben.

Der dritte Band enthält auf Grund der Brüffeler Handfchrift
von 1456 die Meditatio de incarnatione Christi, die
(35) sermones de vita et passione Domini, das Alphabetum