Recherche – Detailansicht

Ausgabe:

1905

Spalte:

345-347

Kategorie:

(ohne Kategorisierung)

Titel/Untertitel:

The Jewish Encyclopedia. Vol. VIII - IX 1905

Rezensent:

Schürer, Emil

Ansicht Scan:

Seite 1, Seite 2

Download Scan:

PDF

Theologische Literaturzeitung

Herauso-eo-eben von D. Ad. Harnack, Prof. in Berlin, und D. E. Schürer, Prof. in Göttingen.

Jährlich 26 Nrn. Verlag: J. C. Hinrichs'fche Buchhandlung, Leipzig. Jährlich 18 Mark.

Nr. 12.

10. Juni 1905.

30. Jahrgang.

The Jewish Encyclopedia ed. by Singer vol.

VIII—IX (Schttrer).
The sacred books of the Old Testament, a new

english translation printed in colors etc. ed.

by Haupt P. 3, 6, 7, 10, 12, 14 (Budde).

Brückner, Die Entflehung der Paulinifchen

Chriftologie (Heitmüller).
Gütfchow, Innocenz III und England

(Keller).

Demski, Papfl Nikolaus III (Walter).

Graß, Die geheime heilige Schrift der Skopzen
(Kattenbufch).

Stefanowitfch, Die Maljowantzi (Kattenbufch
).

Fuchs, Vom Werden dreier Denker (Stephan).

The Jewish Encyclopedia. A descriptive record of the
history, religion, literature, and customs of the Jewish
People from the earliest times to the present day.
Prepared by more than four hundred scholars and
specialists under the direction of the following editorial
board: C. Adler, W. Bacher, G. Deutsch, R. Gottheil
, E. Hirsch etc. etc. I. Funk Chairman of the
board, F. Vizetelly Secretary of the board, W.
Popper Associate revising editor, I. Singer Projector
and managing editor, assisted by American and fo-
reign boards of Consulting editors. Vol. VIII—IX. New
York and London, Funk and Wagnalls Company. 40

ä M. 30 —

Vol. VIII. Leon — Moravia (XX, 685 p.) 1904. — Vol. IX. Mo-
rawczyk — Philippson (XX, 685 p.) 1905.

In weniger als Jahresfrift find wieder zwei Bände
diefer Enzyklopädie erfchienen (f. über Bd. V—VII: Theol.
Litztg. 1904, 601). Die Energie, mit welcher die Redaktion
ihres Amtes waltet, verdient die höchfte Anerkennung.
Nur durch das fefte Zufammenwirken eines ganzen Re-
daktions-Ausfchuffes ift die programmmäßige Bewältigung
eines fo ungeheuren Stoffes möglich geworden. Vielleicht

tecost. Auch die Artikel über jüdifche Theologumena
werden trotz der Knappheit, in welcher fie zumeift gehalten
find, von chriftlichen Theologen nicht unbeachtet
bleiben dürfen, z. B. Memra, Merkabah, Messiah, Me-
tatron, Michael, Nantes of God, Paraclete, Paradise (IX,
515-520).

Von den in das Gebiet der rabbinifchen Literatur
gehörigen Artikeln find befonders zahlreich diejenigen
über die einzelnen Traktate der Mifchna. Sie geben eine
ausreichende Orientierung über den Inhalt der Traktate,
ohne allerdings tiefer in die Probleme über die allmähliche
Entflehung und Ausbildung der Rechtsmaterien einzudringen
. Eine Aufzählung der einzelnen Traktate kann
hier unterbleiben. Dagegen fei noch hingewiefen auf den
zufammenfaffenden Artikel Mishnah von Lauterbach (VIII,
609—619). Über das Wefen des Midrafch überhaupt
handelt Horovitz, Art. Midrash VIII, 548—550 mit reicher
Bibliographie. Durchweg auf felbftändiger Sachkunde
beruht der umfaffende Artikel Theodors über die hagga-
difchen Midrafchim VIII, 550—-569; noch dankenswerter,
weil ein wenig bekanntes und zerftreutes Material zu-
fammenfaffend, ift desfelben Artikel über die kleineren
Midrafchim, Midrashim, smallcr, VIII, 572 — 580. Unter
anderem wird hier auch der Midrafch über die zehn
Märtyrer der Barkochba-Zeit (VIII, 574) und der Midrafch

hätte die Redaktion — wie wir fchon das vorige Mal an- 1 über den Tod Mofis (VIII, S7SSL) behandelt. Andere
deuteten — in Bezug auf den Umfang der Artikel in j Artikel zur rabbinifchen Literaturgefchichte find: Megillat

manchen Fällen den Mitarbeitern etwas mehr Spielraum
gewähren können. Jedenfalls aber dürfte nicht das In-
tereffe der Korrektheit dem Intereffe der Schnelligkeit

Taanit, Mekilta, Mekilta de-Rabbi Shimon, Onkelosc\xxi-
tig), Oral Law.

Den breiteften Raum nehmen, wie immer, die un-

geopfert werden, wie das tatfächlich vorgekommen ift. i zähligen Artikel zur jüdifchen Gefchichte des Mittelalters
Der Bearbeiter einiger befonders wertvoller Artikel hat und der Neuzeit ein. Von jüdifchen Gelehrten des
uns die befremdliche Tatfache mitgeteilt, daß feine Mittelalters find eingehend behandelt: Levi ben Ger-
Korrektur nicht abgewartet wurde und infolge deffen ! shon (Gersomdes) VIII, 26—32, Moses ben Maimon [Mai

_•• _ o . . . v-^ 1 /■ 1 1 . . n _ 1______I „,. n**.M*f TV Orr 71 r 1 »7 , . .

,böfe Überfetzungs- und viele Druckfehler flehen geblie
ben find'. Hoffentlich ift das ein vereinzelter Fall, der
fich nicht wiederholt.

Dem umfaffenden Programm entfprechend enthalten
auch diefe Bände die einfehlägigen biblifchen Artikel;
aus der Gefchichte z. B. Lot, Manassch, Moses, Nehemia,
Nimrod, Noah; aus der Einleitungswiffenfchaft: Lcviticus,
Malachi, Masorah, Megillot, Nahum, Numbers, Obadiah,
Pentateuch, Peshitta; aus der Geographie: Palestine (IX,
479—504), Phenicia. Die meiften diefer Artikel bieten
dem chriftlichen Theologen nichts Wefentliches, was nicht
auch anderwärts zu finden wäre. Von größerem Werte
find die Artikel über jüdifche Sitten und Einrichtungen,
da fie den Gegenftand über die biblifche Zeit herab, oft
bis zur Gegenwart verfolgen. Ich hebe beifpielsweife hervor
: Liturgy, Marriage und Marriage Laws (VIII, 335—
349), Mazzah, Menorah, Meturgeman, Mezuzah (mit Abbildungen
), New Moon, New Year, Oath und Oatli morc
Judaico (über die befondere Form der Eidesleiftung,
welche von den Juden bis zu ihrer Emanzipation in
neuerer Zeit gefordert wurde) Ordination, Passover, Pen-

monides) IX, 73—86, Moses ben Nahman {Nachmanides)
IX, 87—92, Nathan ben Jehiel, der Verfaffer des Aruch,
IX, 180—183, und andere. Von hervorragenden jüdifchen
Männern der neueren Zeit find nicht nur diejenigen
berückfichtigt, welche fich in der jüdifchen Wiffenfchaft ausgezeichnet
haben, fondern überhaupt alle irgendwie in
der Öffentlichkeit hervorgetretenen: der Berliner Maler
Max Liebermann, der mit feiner Flugmafchine verunglückte
Mechaniker Otto Lilienthal, der italienifche Kriminalft
Lombrofo, der Sozialift Karl Marx, der Philofoph Mofes
Mendelsfohn, der Chemiker Victor Meyer, der Komponift
Meyerbeer (eigentlich Jakob Liebmann Beer), der Schrift-
fteller Mofenthal, der Orientalin Jules Oppert, der Hifto-
riker Philippfon; dazu Convertiten und Convertitenföhne,
wie Felix Mendelsfohn-Bartholdy, Rafael Mengs, Aug.
Neander, Pfefferkorn, Philippi. Auch chriftliche Gelehrte
und andere Männer, welche fich mit jüdifchen Dingen be-
fchäftigt haben, begegnen in diefen Bänden wie in den
früheren, fo: John Lightfoot, Martin Luther, Nicolaus
Lyra, Raymundus Martinus, Joh. Dav. Michaelis, Mirabeau,
Napoleon Bonaparte, Nöldeke, Paul de Burgos. — Die

346

345